Chinesen stechen Marriott bei Starwood Hotels-Übernahme (zunächst) aus

Wie vom Übernahme-Sensor erwartet, hat Starwood der Anbang-Offerte den Vorzug gegeben. Kommt es jetzt zum Bieterkampf? (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Übernahme von Starwood Hotels, Betreiber von Hotelketten wie Sheraton oder Westin, durch den größeren Rivalen Marriott ist (zunächst) geplatzt. Das Management des Übernahme-Kandidaten teilte heute mit, dass die Offerte nicht mehr im besten Sinne der Aktionäre sei.

Stattdessen empfiehlt die Unternehmensspitze ihren Investoren nun die Annahme einer Übernahme-Offerte des chinesischen Versicherungskonzern Anbang. Der neue Bieter hatte zusammen mit Finanzinvestoren zu Wochenbeginn mit einem Bar-Angebot den sicher geglaubten Deal torpediert.

Parallelen zu Dialog Semiconductor: Marriott-Kursrückgang Hauptgrund für Konkurrenz-Offerte

Eigentlich war der Übernahme-Abschluss nur noch Formsache. Alle Deal-Bedingungen waren ausgehandelt und Ende des Monats hätten nur noch die Aktionäre der Übernahme zustimmen müssen.

Das Umtauschangebot von 0,92 Marriott-Aktien je Starwood-Aktie plus 2 Dollar in bar galt zwar von Anfang an nicht als besonders großzügig, jedoch als akzeptabel. Ursprünglich bewertete die Offerte den Übernahme-Kandidaten mit 12,2 Mrd. Dollar.

In Folge der Marktschwäche verlor die Bieteraktie jedoch mehr als 20% und der Umtauschwert verringerte sich auf 11 Mrd. Dollar. Das sah Anbang und witterte eine Chance, mit einer Cash-Offerte Marriott auszustechen.

Die Situation ist sehr vergleichbar mit der geplanten Atmel-Übernahme durch Dialog Semiconductor. Auch da brachte ein starker Kursrückgang den Deal zu Fall.

Nicht immer gewinnt die Offerte mit dem höchsten Wert bei Angebotsabgabe

Anbang bietet den Starwood-Aktionären 78 Dollar in bar. Das Angebot hat einen Gegenwert von 13,2 Mrd. Dollar und liegt damit deutlich über dem Wert der Marriott-Offerte, die aktuell auf 12,2 Mrd. Dollar kommt.

Es ist nicht so, dass automatisch die Offerte gewinnt, die bei Angebotsabgabe den größeren Wert hat. Das Management muss bei mehreren Übernahme-Angeboten überprüfen, welche Offerte den höheren Gegenwartswert hat.

Wenn das Management zum Beispiel angenommen hätte, dass eine Übernahme durch Marriott so vorteilhaft ist, dass die Aktie in 2 oder 3 Jahren bei 200 Dollar stehen müsste, dann wäre es richtig gewesen, den Aktionären trotz der aktuell deutlich höheren Anbang-Offerte, die Annahme des Marriotts-Angebots zu empfehlen.

Großteil der Analysten erwartet Bieterwettstreit

Die Mehrzahl der Analysten ist der Ansicht, dass Marriott sich nicht so schnell geschlagen gibt. Die Hotelkette könnte ihrerseits das Übernahme-Angebot noch einmal nachbessern, um Starwood doch noch zu bekommen.

Heute Morgen heißt es dazu, dass man alle Optionen prüft. Marriott hat 5 Tage Zeit. Bietet Marriott nicht mehr, erhält die Hotelkette eine Entschädigungszahlung (breakup-fee) von 400 Mio. Dollar von Starwood.

Aktie des Übernahme-Kandidaten steigt in 6 Wochen um mehr als 30%

Die Starwood-Aktie reagierte auf die Management-Annahmeempfehlung der Anbang-Offerte mit einem weiteren Kurssprung auf 80 Dollar und ist vom Tief Anfang Februar inzwischen über 30% entfernt.

Kommt es zu einem Bieterwettkampf zwischen Anbang und Marriott, kann die Aktie weiter hoch laufen. Gut für Investoren: Durch die bereits vorliegenden Offerten ist der Aktienkurs nach unten abgesichert (keine Kaufempfehlung). Es bleibt spannend.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Jens Gravenkötter. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt