Cisco: Technologieikone wieder auf Wachstumskurs

Cisco: Netzwerkriese sendet Lebenszeichen. Cisco nach zwei Jahren wieder auf Wachstumskurs. Anleger feiern Restrukturierung und schieben Aktie auf 17-Jahreshoch (Foto: jejim / shutterstock.com)

Tot gesagte leben länger. Der abgedroschene Spruch passt auf den US-Technologiekonzern Cisco wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Lange Zeit war der Konzern mit seinem Umbau beschäftigt und trat beim Wachstum auf der Stelle. Doch jetzt könnte die Trendwende kommen. Zumindest zeigen die gerade vorgelegten Zahlen zum abgeschlossenen zweiten Quartal erste Lichtblicke. Nach nunmehr zwei Jahren Flaute ist der Netzwerkriese wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Die Anleger feiern das Comeback. Mit einem Wochenplus von über 10% sind die Papiere auf das höchste Niveau seit 17 Jahren geklettert.

Konzernumbau trägt erste Früchte

Nun aber zu den Zahlen. Mit einem Umsatzanstieg um knapp 3% auf 11,9 Milliarden Dollar konnte der US-Konzern die Analystenschätzungen übertreffen. Damit beginnt der seit langem angestoßene Konzernumbau erste Früchte zu tragen. Sie müssen wissen: Cisco will sich zukünftig mehr auf Software fokussieren. Dafür hatte der Konzern kräftig in Sicherheitsangebote und Anwendungen für die Vernetzungen von Geräten im sogenannten Internet der Dinge investiert.

Sowohl die Security- als auch die Applications-Sparte konnte beim Umsatz um 6% zulegen. Im Geschäft mit Infrastruktur-Geräten (Switches, Router, etc.), das weiterhin mit gut 56% der Gesamtumsätze ein wichtiger Bestandteil ist, verzeichnete Cisco nur ein Wachstum um 2%.

Beim operativen Ergebnis konnte der Technologiekonzern ein Plus von 6% auf 3,1 Milliarden Dollar vermelden.

US-Steuerreform hinterlässt ihre Spuren

Unter dem Strich musste Cisco im abgelaufenen Quartal allerdings tiefrote Zahlen ausweisen. Immerhin fiel ein Verlust von 8,87 Milliarden Dollar an. Dies lag aber ausschließlich an der US-Steuerreform. Wie Sie bestimmt wissen, hat US-Präsident Donald Trump kürzlich die größte Steuerreform seit mehr als 30 Jahren im Dezember durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt. So sinkt die Körperschaftsteuer auf 21 von bisher 35%.

Was langfristig gut ist, führt kurzfristig zu hohen Belastungen. Denn Cisco holt 67 Milliarden Dollar, die bislang im Ausland geparkt waren, wieder zurück in die USA. Nach der Reform wird auf die Reserven eine Abgabe von bis zu 15% fällig, selbst wenn sie im Ausland bleiben sollten. Cisco hatte zuletzt Geldreserven von rund 74 Milliarden Dollar, mehr als 70 Milliarden davon befanden sich außerhalb der USA.

Prognose sticht: Cisco Systems verstärkt Cloud-PräsenzDer Übernahme-Trend im Bereich Cloud Computing ist wie prognostiziert eingetroffen. › mehr lesen

Geldregen für die Aktionäre

Über das zurückgeholte Geld dürften sich vor allem die Aktionäre freuen. Denn Cisco will das Aktienrückkaufprogramm um satte 25 auf 31 Milliarden Dollar aufstocken. Wenn die zurückgekauften Aktien eingezogen werden, erhöht sich der Gewinn auf die verbleibenden Aktien, wodurch sich wieder einige aktienbezogene Finanzkennzahlen deutlich verbessern dürften.

Zugleich erhöht das Unternehmen seine Quartalsdividenden um 14% auf 33 Cent je Anteilsschein. Damit ergibt sich bei einer Jahresdividende von 1,32 Dollar je Aktie aktuell eine Dividendenrendite von rund 3%.

Weiteres Wachstum im laufenden Quartal erwartet

Dass es sich bei dem positiven Geschäftsverlauf um keine Eintagsfliege handelt zeigen Ihnen die Prognosen des Managements. Für das dritte Quartal peilt Cisco ein Umsatzplus von 3 bis 5% an. Das ist zwar positiv, für ein Wachstumsunternehmen aber alles andere als außergewöhnlich. Vor allem vor dem Hintergrund der zahlreichen Zukäufe sollte Cisco das angepeilte Ziel eigentlich übertreffen können.

Zu Ihrer Information: Im Oktober hat Cisco ein 1,9 Milliarden Dollar schweres Angebot für Broadsoft aufgetischt. Zugleich schluckte der US-Konzern den Softwarespezialist Springpath für 320 Millionen Dollar wie auch für 3,7 Milliarden Dollar AppDynamics – nur um einige Deals zu nennen.

Analysten dürften nachziehen

Die Zahlen von Cisco waren erfreulich und zeigen, dass sich der Umbau langsam positiv bemerkbar macht. Allerdings preist der Kurs nach der jüngsten Rally bereits ein gutes Stück Optimismus mit ein. Das bisherige Kursziel der Analysten von 42,69 Dollar im Schnitt liegt mittlerweile unter dem aktuellen Kurs von 44,33 Dollar. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Experten nach den Zahlen ihre Schätzungen zumindest leicht nach oben anheben werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.