Clariant: Schweizer Chemie-Unternehmen mit guten Perspektiven

Mit einem neuen Biokraftstoff könnte das Schweizer Chemie-Unternehmen Clariant einen großen Beitrag zu weniger Schadstoff-Emissionen leisten. (Foto: Alexander Mak / shutterstock.com)

Heute stelle ich Ihnen im Rahmen meiner Schweiz-Reise ein drittes Schweizer Unternehmen aus der 2. Börsenreihe vor. Es handelt sich dabei um das Chemie-Unternehmen Clariant.

Clariant wurde im Jahr 1995 vom ehemaligen Schweizer Chemie- und Pharmakonzern Sandoz abgespalten. Sandoz wiederum fusionierte im Jahr 1996 mit dem Schweizer Pharmakonzern Novartis.

Chemie-Unternehmen haben es in diesem Jahr schwer an der Börse

Generell haben es Chemie-Unternehmen im laufenden Jahr an der Börse schwer. Da die harten Konjunkturdaten positiv sind und ich für 2019 weiteres Wachstum erwarte, bin ich jedoch optimistisch für die Branche eingestellt.

Die Aktie des Schweizer Chemie-Unternehmens Clariant notierte zu Jahresbeginn an der Börse bei fast 30 Schweizer Franken (CHF), ist jetzt aber für rund 26 CHF zu haben.

Dabei ist die Clariant-Aktie gleich aus mehreren Gründen interessant. Erstens ist die Aktie aus fundamentaler Sicht vergleichsweise günstig bewertet. Zweitens gibt es eine Übernahme-Chance, da der saudi-arabische Petrochemiekonzerne Sabic in diesem Jahr 24,99% der Clariant-Aktien erworben hat. Drittens verfügt Clariant über eine attraktive Produktpipeline.

Interessante Produktpipeline

Ein Highlight aus der Produktpipeline: Der Biokraftstoff Sunliquid. Standardmäßig werden Biokraftstoffe aus essbaren Pflanzen gewonnen. Das wirft ethnische Fragen auf. Clariant hat ein neues Verfahren entwickelt, das nur die pflanzlichen Abfallprodukte wie Stroh benötigt.

Nun doch keine Millionen für Novartis-Chef – Der PressespiegelNovartis-Chef bekommt doch keinen Millionenabschied, Amazon feuert Dienstleister und Lufthansa schließt deutsche Standorte. › mehr lesen

Weitere Vorteile von Sunliquid: 95% weniger CO2-Emissionen als fossile Kraftstoffe, 50% mehr Ethanol als bei anderen Biokraftstoffen, kein zusätzlicher Energiebedarf, da Energiegewinnung aus Biomasse.

Neue Strategie soll für höhere Profitabilität sorgen

Vor wenigen Tagen hat Clariant ein Strategie-Update vorgestellt. Der Großaktionär Sabic wird bis Ende des kommenden Jahres hochmargige Geschäfte mit einem Umsatzvolumen von 2 Mrd. Schweizer Franken (CHF) in Clariant einbringen.

Es entsteht zusammen mit dem Clariant-Geschäft von Additiven der neue Geschäftsbereich High Performance Materials, der Hochleistungsstoffe für die Automobil-, Luftfahrt- und Robotik-Branche herstellen soll. Daneben wird es weitere Veränderungen bei Clariant geben. Insgesamt sollen die Maßnahmen zu einem deutlichen Anstieg der Profitabilität führen.

Der saudische Großaktionär wird bei der Umsetzung der Strategieänderungen helfen. Denn obwohl Sabic insgesamt nur 24,99% der Clariant-Anteile hält, wird man zukünftig den Unternehmens-Chef sowie 4 von 12 Mitgliedern des Verwaltungsrats stellen.

Aus meiner Sicht ein klares Indiz dafür, dass früher oder später eine Kontrollübernahme erfolgen soll. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Clariant mehrheitlich übernommen wird.

Da die Aktie des Schweizer Chemie-Unternehmens Clariant nach meiner Einschätzung aus gleich mehreren Gründen interessant ist (ich habe Ihnen die Gründe genannt), sollten Sie die Aktie auf Ihre Beobachtungsliste setzen und bei kleineren Kursrücksetzern zuschlagen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz