Colgate-Palmolive sucht Heil in Asien

Die Konkurrenz ist groß im Bereich der Basiskonsumgüter. Wie Colgate-Palmolive damit umgeht. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Denken Sie bei Produkten des täglichen Bedarfs über den Preis nach? Sehen Sie! Aus diesem Grund schätzen wir Basiskonsumgüter sehr. Wer starke Marken und gute Produkte hat, kann sich seiner Umsätze sicher sein.

Zwar haben die Unternehmen nicht die Dynamik anderer Branchen, aber manchmal ist es doch auch ganz schön, wenn es im Depot gemächlich zugeht. Eine dieser klassischen defensiven Aktien ist Colgate-Palmolive. Wie es um die Aktie steht, können Sie in unserer Analyse lesen. Soviel nur vorab: Die Aktie hat mehr zu bieten, als Sie denken! Doch der Reihe nach!

Colgate-Palmolive ist robust

Colgate-Palmolive wurde 1806 gegründet und ist Weltmarktführer im Bereich der Mund- und Zahnpflege. Daneben werden Mundspülungen und Zahnseide angeboten. Marken sind Colgate und Dentagard. Der Konzern ist auch in der Körperpflege mit Palmolive (Duschgel, Seife, Badeschaum, Rasiercreme), Haushaltspflege mit den Marken Softlan, Ajax und Palmolive (Weichspüler, Reiniger, Geschirrspülmittel) und in der Tiernahrung tätig.

Im laufenden Geschäftsjahr konnte Colgate keine wirklich guten Zahlen vorlegen. In den ersten 9 Monaten blieb der Umsatz fast unverändert auf dem Vorjahresniveau von rund 11,6 Mrd $. Das Plus lag bei weniger als einem Prozent. Unterm Strich musste ein Gewinnrückgang von 6,4% auf 1,91 $ pro Aktie verkraftet werden.

PayPal: Bezahlen leicht gemachtWer im Internet schnell und sicher bezahlen will, kommt um PayPal nicht herum. Wir erklären hier, wie es aktuell um das Unternehmen steht: › mehr lesen

Das hat verschiedene Gründe. Zum einen ist der Konkurrenzdruck im Bereich der Hygiene- und Pflegeartikel recht hoch. Auf der anderen Seite ist der Markt geprägt von politischen Risiken. Erwähnt seien hier die Unsicherheiten in Asien, Donald Trump oder die zerrütteten Verhältnisse in Europa. Dennoch konnte sich Colgate praktisch einen Weg durch all diese Krisenherde bahnen. Der Konzern hat dabei – trotz seiner enormen Größe – kaum Federn gelassen.

Für das 4. Quartal werden gute Zahlen prognostiziert. Zudem hat Colgate seinen Sparplan verschärft. Aufgrund der anhaltend schwachen Umsatzentwicklung sollen Kosten in der Produktion und der Verwaltung eingespart werden. Dazu werden verschiedene Effizienzmaßnahmen durchgeführt. Bis Ende 2019 sollen so bis zu 1,38 Mrd $ eingespart werden. Allein im laufenden Geschäftsjahr beliefen sich die Einsparungen auf fast 600 Mio $.

Dividende als Kaufargument

Gleichzeitig möchte Colgate sein weltweites Markenimage weiter ausbauen, um den Wachstumskurs wieder zu befeuern. Hier stehen vor allem die Schwellenländer im Fokus. Der asiatische Markt nimmt eine Schlüsselrolle ein, denn hier war die Nachfrage besonders hoch. Im Vergleich zu anderen Unternehmen punktet Colgate-Palmolive auch mit einer ansprechenden Dividende von immerhin 2,2 Prozent. Dies könnte den Ausschlag geben, sich für die Aktie zu entscheiden. Trotzdem sind wir nur verhalten optimistisch – die Konkurrenz macht ordentlich Druck.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.