Coloplast ist Ihr Börsenstar aus Dänemark

Seit über 50 Jahren entwickelt und vertreibt Coloplast Produkte, die das Leben von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen erleichtern. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Coloplast ist die erste Adresse, wenn es um die Themen Urologie, Wund- und Hautversorgung geht – kein Wunder, dass die zunehmende Alterung in vielen Ländern das Geschäft der Dänen begünstigt.

Seit 2005 stieg der Umsatz jährlich um 8%. Der Gewinn hat sich in dem Zeitraum fast versechsfacht. Auch die jüngsten Zahlen stimmen zuversichtlich.

Eine einfache und geniale Idee

Alles begann vor über 50 Jahren, als die Krankenschwester Elise Sørensen mit ihrer Schwester Thora über deren Probleme nach einer Stoma-Operation sprach.

Aus Angst, dass das Stoma in der Öffentlichkeit nässen könnte, wagte sich Thora nicht mehr aus dem Haus, was Elise dazu veranlasste, eine Lösung zu suchen.

Das Ergebnis war eine ebenso einfache wie geniale Idee mit weitreichenden Konsequenzen: der 1. selbsthaftende Stomabeutel.

Frauenpower verhalf Coloplast zum Durchbruch

Diese Idee würde ihrer Schwester – und vielen anderen in derselben Situation überall auf der Welt – die Möglichkeit geben, wieder ein normales Leben zu führen.

Aber zunächst einmal musste der Beutel hergestellt werden.

Elise kontaktierte daher Aage Louis-Hansen, einen Fabrikanten von Kunststoff-Beuteln, in der Hoffnung, dass er die Produktion übernehmen würde. Der lehnte jedoch ab.

Doch seine Frau Johanne erkannte den wahren Wert von Elises Idee. Das war die Geburtsstunde von Coloplast.

Mit der Zeit expandierte der Konzern auch in andere Bereiche wie Inkontinenz-, Urologie-, Wund- und Hautversorgung.

Erfolgreich durch hohe Anwender-Freundlichkeit

Der Erfolg der Produkte beruht maßgeblich auf dem hohen Nutzwert und der Anwender-Freundlichkeit.

Dies liegt an der engen Zusammenarbeit mit Anwendern und Pflegekräften. Diese werden von Anfang an in die Produkt-Entwicklung einbezogen.

Denn niemand weiß mehr über die Herausforderungen, die ein Stoma, ein Blasen-Problem oder eine chronische Wunde mit sich bringt, als die Menschen, die tatsächlich davon betroffen sind.

So kommt Coloplast zu Lösungen, die den spezifischen Bedürfnissen entsprechen.

Profitieren auch Sie vom Megatrend Demografie

Die Zahl der Betroffenen mit altersbedingten Problemen wächst mit dem Durchschnitts-Alter der Bevölkerung – und das steigt in allen großen Industrienationen, v. a. in China und Japan.

Immobilien-Boom ohne Immobilie – So profitieren SieWenn renoviert wird, sind neue Bad-Armaturen oft die 1. Wahl. Wir kennen eine Aktie, die den Bau-Boom perfekt abbildet: Geberit. › mehr lesen

Der demografische Wandel ist der Haupttreiber der Coloplast-Aktie – ein Megatrend, wie die jüngsten Zahlen der Vereinten Nationen belegen:

Jeder 2. Mensch, der dieses Jahr auf die Welt kommt, wird aller Voraussicht nach seinen 100. Geburtstag erleben.

Und die Bevölkerung in 64 Ländern der Welt wird 2050 zu 1/3 aus Senioren bestehen – das Jahr, in dem es der UN zufolge mehr 60- als 15-Jährige geben wird.

Japan ist das einzige Land, in dem das Szenario bereits Realität ist und heute schon einer der wichtigsten Absatzmärkte für Coloplast.

Umsatz steigt um 8%

Für Coloplast ist das ein lohnender Trend. Der Erfolg spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider. Umsatz und Gewinn kennen nur eine Richtung: aufwärts.

Das Unternehmen steigerte den Umsatz im 2. Quartal um 8% auf 3,88 Mrd. DK und das operative Ergebnis (EBIT) um 7% auf 1,25 Mrd. DK.

Die Umsatzrendite lag bei 24% und dürfte im Geschäftsjahr 2017 auf knapp 25% steigen.

Besonders stark stieg der Umsatz in den Schwellenländern (+10%), gefolgt von den etablierten Märkten (+8%) und Europa (+5%).

In den Schwellenländern ist die Firma schon gut vernetzt, will aber die Geschäftsfelder weiter ausbauen.

In den USA verläuft die Integration der übernommenen Comfort Medical planmäßig.

Fazit

Coloplast erfüllt alle messbaren und allgemeinen Qualitäts-Kriterien. Für mich gehört der Konzern mit zu den am besten aufgestellten Medizintechnikern Europas.

Zudem schlummern über 1 Mrd. DK für Übernahmen in der Kasse.

Sollten sich keine passenden Objekte finden, könnten die Mittel über höhere Dividenden oder Aktienrückkauf-Programme an die Aktionäre zurückfließen.

Durch den steigenden Wohlstand in den Schwellenländern und die internationale Expansion ist die Aktie auch nach jahrelanger Kursrally immer noch ein Top-Investment.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.