Commerzbank-Aktie: Kauf momentan nicht empfehlenswert

Die Commerzbank Aktie sackt weiter ab und ein Ende der Talfahrt ist derzeit nicht in Sicht – gleichzeitig macht die Bank Milliarden... (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Mit der vorgezogenen Platzierung einer Wandelanleihe hat die Commerzbank in der vergangenen Woche 4,3 Mrd. Euro eingesammelt – deutlich mehr als die zunächst angepeilten 2,6 bis 3,4 Mrd. Euro.

Das Geld fließt Mitte Mai direkt an den Bankenrettungsfonds.  Mit der Platzierung, die CoMEN getauft wurde, und der folgenden Kapitalerhöhung will die Commerzbank insgesamt 8,25 Milliarden Euro einsammeln.

Durch die Platzierung profitiert auch der Steuerzahler

Auch der Steuerzahler profitiert vom Erfolg der Commerzbank-Platzierung. Schließlich kann die Bank so ihre Schulden beim Staat früher zurückzahlen.

Schon jetzt reicht ihr die für Ende Mai geplante Kapitalerhöhung in Höhe von weiteren knapp vier Milliarden Euro, um fast 90 Prozent der stillen Einlagen tilgen zu können.

Von den insgesamt 16,2 Milliarden Euro, die das Institut vom Staat erhalten hatte, sollen Ende Juni nur noch 1,9 Milliarden übrig sein.

Mit den CoMEN-Papieren, konnte die Commerzbank auch ein weiteres Ziel, die Gewinnung von neuen institutionellen Aktionären, erreichen, da nur 22 Prozent der bisherigen Anteilseigner das Recht in Anspruch nahmen, für jede ihrer Aktien eine CoMEN zu zeichnen. Somit konnten die restlichen Papiere an neue Käufer verkauft werden.

Diese haben sich mit dem Kauf des CoMEN-Papiers zudem zusätzliche Bezugsrechte für die nächste Kapitalerhöhung sichern können.

Was ist eine Pflichtwandelanleihe?

Eine Pflichtwandelanleihe ist eine Variante der normalen Wandelanleihe, bei der die Rechte der Investoren eingeschränkt sind.

Während der Anleger bei einer herkömmlichen Wandelanleihe bis zum Laufzeitende die Wahl hat, ob er diese in Aktien umwandelt oder nicht, ist bei einer Pflichtwandelanleihe die Wandlung in Aktien spätestens zum Laufzeitende verpflichtend.

Investoren tragen dadurch ein höheres Risiko, im Fall fallender Kurse Renditeverluste zu erleiden.

Die Pflichtwandelanleihe hat somit den Charakter einer Anleihe, die während der Laufzeit einen Kupon zahlt, aber spätestens am Ende mit jungen Aktien getilgt wird.

Griechenland zockt einfach immer weiterKompromisse sind nicht das Ding der neuen griechischen Regierung. Viel lieber zocken Ministerpräsident Tsipras und Finanzminister mit den Bürokraten in Brüssel. Kann das gutgehen? › mehr lesen

Aufgrund der verpflichtenden Wandlung in Aktien, die über die Ausgabe junger Aktien getätigt wird, stellt die Pflichtwandelanleihe eine indirekte Kapitalerhöhung mit verbundenem Verwässerungseffekt dar.

Da diese sich jedoch über einen vergleichsweise langen Zeitraum erstreckt und erst auf dem zweiten Blick ersichtlich ist, fand diese Art der Kapitalerhöhung bisher weniger Aufmerksamkeit – zu Recht?

Durchwachsene Reaktionen – Commerzbank Aktie spricht Bände

Die Reaktionen auf die Kapitalerhöhung fielen durchwachsen aus. Teilweise loben Analysten die Commerzbank als die Restrukturierungsstory im europäischen Bankensektor.

Andere wiederum zeigten sich enttäuscht vom Platzierungspreis und der Tatsache, dass nur 22% der Aktionäre von ihrem Bezugsrecht Gebrauch gemacht und die Wandelanleihen gezeichnet haben.

Der Chart der Commerzbank Aktie spricht eine klare Sprache

Möglicherweise kann die Commerzbank Aktie auf lange Sicht eine interessante Turnaround-Story werden. Derzeit allerdings spricht der Chart eine ganz klare Sprache. Die Richtung in der Kursentwicklung könnte kaum eindeutiger nach unten zeigen.

Weitere Kursabschläge drohen

Nachdem Kurs in der Vorwoche ein weiteres Mal an der langfristigen, seit September 2009 gültigen Abwärtstrendlinie nach unten gedreht hatte, wurde in der letzten Woche auch die massive Haltezone zwischen 5,25 und 5,35 Euro deutlich unterschritten.

Aus charttechnischer Sicht spricht damit alles für weiter fallende Notierungen. Die nächste Unterstützung liegt im Bereich der 4-Euro-Marke.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass der Kurs zumindest bis in diese Region weiter fallen wird, wobei abzuwarten bleibt, ob der freie Fall hier gestoppt werden kann. Der Trend zeigt jedenfalls ganz klar nach unten.

Daher würde ich die Commerzbank Aktie derzeit nicht mit der Kneifzange anfassen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.