Commerzbank-Aktie mit neuem Rekordtief

Die Commerzbank-Aktie hangelt sich von einem Rekordtief zum nächsten. Und ein Ende des Abwärtstrends ist weiterhin nicht in Sicht. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Bereits Mitte April hatte ich Sie in Rendite Trends erstmals davor gewarnt, sich von den vermeintlich günstigen Kursen bei der Commerzbank-Aktie zum Einstieg verleiten zu lassen.

Damals hatte die Gesellschaft gerade eine Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen und kurze Zeit später damit begonnen, die Staatshilfen an den Bund zurückzuzahlen.

Die Talfahrt dauert weiter an

Seitdem hat der Aktienkurs nochmals um fast 75% nachgegeben. Allein am Dienstag rutschte die Notierung um gut 15% ab und markierte mit 1,12 Euro ein neues Allzeittief. Damit notiert die Commerzbank-Aktie inzwischen 98% unter ihrem Allzeithoch, das im Dezember 1997 bei knapp 62 Euro erreicht worden war.

Spekulationen über höheren Kapitalbedarf

Am Dienstag setzten Spekulationen über einen deutlich höheren Kapitalbedarf den Aktienkurs massiv unter Druck. Gerüchten zufolge droht dem Institut beim aktuellen Blitz-Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA eine böse Überraschung. Demnach könnte sich die Kapitallücke, welche das Institut auffüllen muss, auf rund 5 Mrd. Euro belaufen. Bisherige Berechnungen waren von einem zusätzlichen Kapitalbedarf von 2,9 Mrd. Euro ausgegangen.

Commerzbank-Chef Martin Blessing bekräftigte zwar, die Kapitallücke aus eigener Kraft schließen zu wollen. Ob dies ohne neuerliche Staatshilfen auch wirklich möglich ist, muss aber zumindest stark bezweifelt werden.

Der Trend zeigt klar nach unten

Solche Nachrichten sind äußerst natürlich Gift für den Aktienkurs. Davon abgesehen spricht aber auch die Charttechnik eine klare Sprache. Anfang September war der Kurs der Commerzbank-Aktie unter das Tief der Finanzkrise vom März 2009 gerutscht, das – um Kapitalmaßnahmen bereinigt – bei 1,78 Euro gelegen hatte.

Dem Fall auf ein neues Allzeittief bei 1,47 Euro folgte eine unter hohen Schwankungen verlaufende, gut zwei Monate währende Seitwärtsbewegung, in deren Verlauf sich der Kurs zwischenzeitlich auf über 2 Euro erholen konnte. Diese Seitwärtsrange wurde zu Beginn dieser Woche nach unten verlassen, was nur einen Schluss zulässt: Die Abwärtsbewegung geht in die nächste Runde.

Commerzbank-Aktie auf dem Weg zum Penny Stock

Am Dienstag markierte der Kurs bei 1,12 Euro bereits ein neues Rekordtief. Unter rein charttechnischen Gesichtspunkten drohen kurzfristig aber noch deutlich tiefere Notierungen. Aus der Höhe der Seitwärtsrange, aus der die Aktie nach unten ausgebrochen ist, lässt sich ein Kursziel von 83 Cents ableiten. Die Commerzbank-Aktie ist auf dem besten Weg zum Penny Stock.

Handeln Sie in Richtung des Trends

Das Beispiel der Commerzbank zeigt unmissverständlich, dass Trends – sowohl steigende als auch fallende – meist sehr viel länger andauern, als man dies erwarten würde. Turnaround-Spekulationen gegen den vorherrschenden Trend können für Anleger sehr, sehr teuer werden.

Daher kann ich Ihnen nur raten, sich nicht gegen den vorherrschenden Trend zu stellen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt, ist nun einmal höher als dass er bricht. Handeln Sie in Richtung des Trends, haben Sie die Wahrscheinlichkeit auf Ihrer Seite. Nur dann können Sie an der Börse dauerhaft erfolgreich sein.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.