Commerzbank Aktie: Neue Pläne für Krisenbank

Commerzbank Logo RED_shutterstock_1106261375_josefkubes

Commerzbank versucht Zukunft mit neuen Plänen zu verbessern. (Foto: josefkubes / shutterstock.com)

Nach der hektischen Kapitalbeschaffung der Commerzbank überprüft die europäische Bankenaufsichtsbehörde zur Zeit wie realistisch die Pläne von der Krisenbank sind.

Commerzbank-Chef Martin Blessing fordert die Aufstockung des harten Kernkapitals um 5,3 Millionen Euro.

Um die Probleme der Krisenbank zu beheben, müssen solide Lösungen für die Problemtochter Eurohypo und neue Strategien für Privat- und Geschäftskunden gefunden werden.

Commerzbank: Zukunftspläne

Thomas Häuser, welcher das neue Commerzbank-Beratungszentrum für Selbstständige und Freiberufler in der Filiale Frankfurt-Fürstenhof leitet, soll für eine bessere Zukunft der Commerzbank sorgen.

Die Bank will den Kundenkreis erweitern und Freiberufler sowie Selbstständige als Kunden dazu gewinnen. Deutschlandweit wurden seit Juli 2011 65 Beratungszentren für Geschäftskunden eröffnet.

Zu der Zielgruppe dieser neu erworbenen Kunden zählen Ärzte, Juristen, Architekten oder kleine Unternehmen, welche bis zu 2,5 Millionen Euro verzeichnen.

In repräsentativen Besprechungsräumen werden die Beratungsgespräche von den Bänkern in vertraulicher Atmosphäre durchgeführt.

Um entsprechend über Kredite für Investitionen in Praxen oder Kanzleien verhandeln zu können, steht jedem Kunden ein fester Ansprechpartner zur Verfügung.

Mit Hilfe dieses Beratungskonzept erhofft sich die Commerzbank weiterhin neue Laufkundschaft zu erwerben, welche nach Standardprodukten wie kostenlosen Gehaltskonten, Tagesgeldangeboten oder einfachen Anlageempfehlungen suchen.

Beratungszentren erfordern entsprechende Beratung

Die Beratung der Commerzbank muss eine Balance zwischen dem eigenen Gewinnziel sowie den Interessen von Kunden und Mitarbeitern schaffen.

Ansonsten werden die Kunden nur mit günstigen Konditionen für Girokonten oder Tagesgeld angelockt, ohne dass die Commerzbank einen Gewinn notieren kann.

Commerzbank RED – shutterstock_518923291 cineberg

Spekulanten-Spielball CommerzbankDie Aktie der Commerzbank ist der Liebling der Spekulanten. Wir haben den Titel genau analysiert. › mehr lesen

Ein Gewinn für die Bank entsteht erst dadurch, wenn Berater den Geschäftskontakten weitere, für die Bank lukrative Finanzprodukte verkaufen können.

Durch die Finanz- und Schuldenkrise wurde jedoch das Vertrauen von vielen Anlegern in diverse Wertpapieranlagen gehemmt.

Um die Qualität dieser Beratung überprüfen zu können, werden jedes Jahr 100 Kunden pro Filiale nach Zufriedenheit der Beratungsqualität und Produktempfehlung befragt.

Verbesserung der Mitarbeiter-Kompetenz

Damit die Berater den Bedarf des Kunden bei einem Beratungsgespräch in Vordergrund stellen, sollen die Kundenberater ihre Kompetenz durch Seminare verbessern und steigern.

Bereits seit Dezember 2011 werden von rund 13.000 Kundenberatern solche Seminare besucht.

Dies soll letztendlich dazu dienen, dass der Kundenberater die Bedürfnisse des Anlegers oder Sparers erkennt, um dann eine sinnvolle Anlageempfehlung aussprechen zu können.

Commerzbank-Aktie: Ein Hoch in Aussicht?

Bei Betrachtung des Kursverlaufs der Aktie ist die jüngste schwankende Bewegung nicht zu übersehen.

Mit dem heutigen robusten Anstieg ist es möglich, dass sich die Aktie dem Februar-Hoch von 2,17 Euro in Zukunft nähert.

In Frankfurt liegt das Papier der Commerzbank im frühen Handel bereits bei 3,6 Prozent im Plus bei 2,006 Euro.

Und dies obwohl der DAX zeitgleich um 0,14 Prozent nach unten gesunken ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.