Commerzbank-Aktie Spitzenreiter im DAX – Das ist jetzt noch drin

Die Commerzbank-Aktie hat sich auf Jahressicht fast verdoppelt – und es gibt gute Gründe für eine Fortsetzung der Rally. Lesen Sie hier mehr dazu: (Foto: josefkubes / shutterstock.com)

Unverhofft kommt oft:

Die Commerzbank Aktie gehört in diesem Jahr zu den Überfliegern im DAX. Noch vor 4, 5 Jahren hätte diese Meldung kaum jemand für möglich gehalten.

Im Zuge der globalen Finanz- und Bankenkrise musste Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus immerhin durch Vater Staat gerettet werden.

Der Steuerzahler musste einspringen und die Stimmung war am Tiefpunkt angelangt.

Zwar wurden die staatlichen Anteile seither schrittweise reduziert, doch noch immer hält der Bund etwa 15% an der Commerzbank.

Und wenn es so weitergeht, dann könnte sich der lange Atem am Ende sogar auszahlen.

Commerzbank-Aktie weiter auf Erfolgskurs?

In Krisenzeiten war die Commerzbank-Aktie für gerade einmal 1,20 € zu haben – und damit nahe am Ramsch-Niveau.

Keiner wollte zugreifen bei einer Branche, die ihr Image selbst kräftig ramponiert hatte durch Gier und Skandale, welche den großen Crash offenbar erst möglich gemacht hatten.

Inzwischen ist davon nur noch wenig zu spüren: Die Aktie der Commerzbank hat sich nahezu verzehnfacht!

Allein auf Jahressicht kostet sie inzwischen fast das Doppelte; gut 11 € wurden zuletzt für das Papier fällig. Aber kann diese Rally fortgesetzt werden?

Sie kann – davon sind zumindest Analysten und Beobachter inzwischen überzeugt. Die Gründe sind vielfältig; hausgemachte wie externe:

Gute externe Rahmenbedingungen

Zu den wichtigsten externen Gründen zählt das Zins-Umfeld, das sich allmählich wieder zugunsten der Banken wandelt, sprich: Die Zinsen steigen wieder.

Bislang tun sie das zwar nur in kleinen Schritten und erst einmal nur in den USA.

Aber die Erfahrung zeigt, dass entsprechende Maßnahmen mit etwas zeitlicher Verzögerung auch für Europa zu erwarten sind.

Die Niedrig- und Nullzins-Politik der Notenbanken, gepaart mit expansiver Geldpolitik und Flut von Liquidität, hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass Banken es schwer hatten Geld zu verdienen.

Sie wurden kreativ und erfanden immer neue Gebühren – sehr zum Leidwesen der Kunden.

Doch damit könnte bald Schluss sein, wenn an der Zinsschraube gedreht wird…

Interne Umstrukturierung

Der wichtigste interne Grund ist der Umbau der Commerzbank, den Vorstands-Chef Martin Zielke verordnet hat.

Tausende Arbeitsplätze werden gestrichen, das Filialnetz aber soll bleiben, denn das Privatkunden-Geschäft soll weiter gestärkt und ausgebaut werden.

Ein wesentlicher Schritt auf dem Weg in die Zukunft ist zudem das Thema Digitalisierung:

Dadurch sollen einerseits Arbeits-Prozesse automatisiert werden, was wiederum Personalkosten einsparen kann.

Andererseits sollen Kundendaten besser zusammengeführt und ausgewertet werden können, um maßgeschneiderte Produkte und entsprechende Werbung beim Kunden zu platzieren.

Fazit

All das zusammengenommen führt dazu, dass sich auch die Stimmung an der Börse zugunsten der Commerzbank verbessert hat.

Großinvestoren zeigten sich zuletzt interessiert, Shortseller dagegen sind auf dem Rückzug.

Insgesamt erscheint die Banken-Branche für Anleger wieder attraktiver – und die Commerzbank-Aktie gilt im Vergleich zu vielen Konkurrenten als günstig bewertet.

2017-07-28 Commerzbank

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.