Commerzbank Aktie: Zuversicht trotz Gewinneinbruchs

Die Commerzbank Aktie hat die durchwachsene Jahresbilanz gut überstanden. Anleger beweisen hier einen langen Atem. (Foto: Michael715 / shutterstock.com)

Es ist eine durchwachsene Bilanz, die die Commerzbank für das abgelaufene Jahr vorgelegt hat.

Einerseits scheint die mittelfristige Strategie aufzugehen, das Privatkundengeschäft erheblich auszubauen und Neukunden zu gewinnen. Seit Beginn der Marketingoffensive im Herbst 2016 konnten bereits 639.000 neue Kunden von einem Konto bei der Commerzbank überzeugt werden. Dementsprechend sieht man sich auf einem guten Weg, die angepeilten zwei Millionen Neukunden bis zum Jahr 2020 zu erreichen.

Andererseits kostet das erst einmal Geld: Die Commerzbank muss nicht nur in Marketing investieren, sondern es dauert nach eigenen Berechnungen auch etwa anderthalb Jahre, bis ein Kunde für die Bank Gewinne abwirft.

Commerzbank verbucht erneut Gewinneinbruch

Der Effekt lässt sich in der jüngsten Jahresbilanz beobachten: Nach einem Gewinnrückgang von 1,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 279 Millionen Euro für 2016 verzeichnet Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus für 2017 einen neuerlichen Gewinneinbruch auf unterm Strich nur noch 156 Millionen Euro.

Dass es überhaupt für schwarze Zahlen gereicht hat, ist einigen tiefgreifenden Veränderungen und Einmaleffekten geschuldet. So trennte sich die Commerzbank beispielsweise von ihrem Hochhaus im Frankfurter Finanzviertel und agiert dort nunmehr als Mieterin. Auch der laufende Personalabbau führt zunächst zu höheren Kosten, ehe sich das Sparpotenzial bemerkbar macht. Bis 2020 will die Commerzbank insgesamt 7.300 Vollzeitstellen streichen.

Insgesamt sieht sich der Vorstand um den seit 2016 amtierenden Chef Martin Zielke jedoch auf einem guten Weg. Der Umbau der Commerzbank schreitet voran, Altlasten wie unrentable Schiffskredite konnten inzwischen weitgehend abgebaut werden. Auszahlen dürften sich die Anstrengungen dann wohl in den kommenden Jahren, wenn die Umstrukturierung abgeschlossen ist und die Ziele möglichst erreicht werden.

Monetäres Harakiri: Trauen Sie keiner BankWissen Sie eigentlich, dass Sie auf einem sprichwörtlichen Pulverfass sitzen? Eines, an dem bereits die Lunte brennt, Sie nur nicht genau wissen, wann es hochgeht? Nein, das ist keine Angstmache,… › mehr lesen

Commerzbank Aktie: Anleger bleiben geduldig

Dass auch die Anleger insgesamt zuversichtlich auf die Entwicklung bei der Commerzbank blicken lässt sich nicht zuletzt daran ablesen, dass die Commerzbank Aktie mit einem Kursplus von rund 70 Prozent als zweitstärkster Dax-Wert das Jahr 2017 abschließen konnte.

Das neue Vertrauen der Aktionäre könnte sich womöglich in absehbarer Zeit auszahlen. Nach zwei Nullrunden in Folge stellte Zielke für das kommende Jahr wieder eine Dividendenzahlung in Aussicht, ohne deren Höhe jedoch bislang konkret zu beziffern.

Seit Ausbruch der Finanzkrise, in deren Kontext die Commerzbank durch den deutschen Steuerzahler gerettet werden musste, wurde lediglich für 2015 eine minimale Dividende in Höhe von 20 Cent ausgezahlt.

Analysten raten zum Abwarten

Analysten sind nach der Rally des vergangenen Jahres und dem erneuten Gewinneinbruch zurückhaltend in ihren Bewertungen. Mehrheitlich raten sie dazu, die Commerzbank Aktie zu halten und die weitere Entwicklung abzuwarten. Die Kursziele variieren dabei zwischen 10,50 Euro (Goldman Sachs) und 13,50 Euro (S&P Capital).

Deutlich positiver fiel der Blick auf die Bilanz durch die Analysten von Morgan Stanley aus, die ihre Kaufempfehlung für die Commerzbank Aktie bekräftigten und das Kursziel bei 16 Euro beließen. Am Freitag war das Papier für 12,78 Euro zu haben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.