Commerzbank heute mit größtem Plus im DAX

Ist es denn zu fassen? Die Commerzbank nicht die 9 Euro ins Visier! Sind wir sogar bald zweistellig? Wir betrachten den Chart und die Hintergründe kritisch. (Foto: Michael715 / shutterstock.com)

Die Commerzbank ist heute der Gewinner im DAX mit über 3,6 Prozent Wertzuwachs. Und schon werden die Analysten nicht müde die nächsten Kursziele bis 12 Euro vorherzusagen. Aber hat die Aktie wirklich so viel Power?

Schauen wir uns den Chart einmal kritisch an, ob jetzt wirklich der beste Zeitpunkt ist für einen Aktienkauf.

Commerzbank im Chartcheck

Bei 9 Euro wird es sich zuerst entscheiden. Dort sind wir aktuell angekommen. Die 9 Euro-Marke war bereits Mitte Juni eine Hürde, die nicht bezwungen wurde. Was sehen wir außerdem?

Das Todeskreuz der 50-Tagelinie und der 200-Tagelinie. Blau schneidet Grün von oben nach unten. Kein gutes Zeichen. Beide Linien verlaufen weiterhin nach Süden. Die SMA-50 hat bereits mit Mai einen Widerstand dargestellt. Auch heute treffen wir erneut an diese Linie.

Damit haben wir schon zwei Argument, die gegen einen Durchmarsch sprechen. Aber was spricht dafür?

Nun, offenbar haben die Kurse bei 8 Euro ein Tief ausgebildet. Vorerst immerhin. Die 20-Tagelinie in Rot eingezeichnet dreht nach oben. Auch positiv. Und die beiden Indikatoren (RSI und Stochastic) unter dem Chart zeigen ebenfalls nach Norden. Also ein Nullsummenspiel?

Dass wir über der SMA-20 notieren, ist durchaus zu respektieren. Dass die beiden Indikatoren allerdings schon Richtung überkauft tendieren, würde ich nicht als Argument für einen Kauf sehen.

Commerzbank: Aufspaltung des Marken-Kerns?Die Commerzbank steht vor einer Richtungs-Entscheidung: Soll sie die Mittelstandsbank aufspalten und damit ihren einstigen Kern aufgeben? › mehr lesen

Schauen wir uns noch die eingezeichneten Bollinger Bänder an. Heute sind wir mit einer grünen Kerze über das obere Band hinausgeschossen. Das ist in den gezeigten sechs Monaten nicht einmal passiert. Durchaus ein starkes Signal. Es gab also plötzlich Rückenwind für die Bullen. Mehr als üblich. Warum das so ist, lesen Sie weiter unten.

In der Vergangenheit – wenn die Bollinger Bänder durchbrochen wurden – liefen die Kurse auch noch ein paar Tage in dieselbe Richtung. Das zeigt der Chart zwar nur auf negative Weise, aber könnte aufgerundet für einen Kauf sprechen.

Was sagt die Lage abseits vom Charts?

Wissen Sie, warum die Banken heute steigen? Weil die Schweizer Großbank UBS ein starkes Quartalsergebnis vorgelegt hat. Sie selbst stieg um 2,7 Prozent. Jetzt hoffen natürlich auch die Anleger, dass es allen Banken besser geht und diese gute Berichte aufzeigen können.

Die Erwartungen waren allerdings auch niedrig. Seit Jahresbeginn ist der europäische Bankindex um 10 Prozent nach unten gerutscht. Da war ähnlich dem Tiefstand Ende 2016.

Die UBS Bank ist also dafür verantwortlich, dass die Kurse der Commerzbank steigen. Und schon sind die Erwartungen oben! Wenn die Commerzbank jetzt nicht positiv überrascht – und zwar deutlich – werden wir die Enttäuschung sehen. Am 7. August wissen wir spätestens mehr. Aber werden die Kurse bis dahin von den Anlegern jetzt wirklich hochgezogen? Gerade bei der Commerzbank?

Was bleibt unter dem Strich?

Die Commerzbank hat auf Sicht der nächsten Wochen durchaus Chancen weiter nach oben zu laufen. Ein direkter Durchmarsch wirkt übertrieben und Rücksetzer an den bekannten Widerständen sollten Sie einplanen. Natürlich ist das 2017er Tief bei rund 7 Euro vorerst der Boden. Insofern hat die Aktie mehr Chancen nach oben zu steigen, also dass Sie mehrere Euro abgibt.

Dennoch sollten Sie nicht der Herde folgen. Suchen Sie geschickte Einstiege aus, falls Sie an steigende Kurse glauben. Wer eher negativ denkt, sollte sich auf Widerstände konzentrieren und dort mit engen Stops auf Rücksetzer spekulieren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.