CompuGroup bringt die Cloud in die Medizin

Haben Sie sich auch schon über lange Wartezeiten beim Informations-Austausch zwischen Ärzten, Fachärzten und Krankenhäusern geärgert?

Bisher war es so: Befunde wurden per Post hin- und hergeschickt und gingen im schlimmsten Fall auch mal verloren.

Heute möchte ich Ihnen ein Unternehmen vorstellen, dass mit dieser Ineffizienz ein Ende macht und die Grundidee der „Cloud“ – Informationen zu jeder Zeit an jedem Ort verfügbar machen – in die Medizin bringt: die CompuGroup Medical AG.

Unternehmens-Portrait

CompuGroup Medical zählt mit rund 4.300 Mitarbeitern und einem Jahres-Umsatz von 543 Mio. € (2015) zu den führenden sogenannten „eHealth“-Unternehmen weltweit.

Der Konzern aus Koblenz hat sich auf Software für das Gesundheitswesen spezialisiert. Zu den über 400.000 Kunden in 43 Ländern zählen Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser, Labore  und Dienstleister.

Mit der „Medical Cloud“, einer digitalen Patientenakte, bietet CompuGroup seinen Kunden die Möglichkeit, sich untereinander bestmöglich zu vernetzen und trägt zu mehr Effizienz im Gesundheitswesen bei.

Damit sorgt CompuGroup dafür, dass wichtige medizinische Informationen immer sofort zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden. Somit werden Ärzte entlastet und haben mehr Zeit für das Wesentliche: ihre Patienten.

Sicherheit steht bei der digitalen Patientenakte an erster Stelle

Und das ergibt Sinn: Bisher hatte jeder Arzt eine eigene Patienten-Akte – Befunde und Röntgen-Aufnahmen wurden zeitraubend hin- und hergeschickt.

Mit dieser Ineffizienz macht CompuGroup Schluss. Die Software von CompuGroup ermöglicht den Teilnehmern den sicheren Daten-Austausch von individuellen Patienten-Informationen per Internet.

Bei derart sensiblen Daten ist deren Sicherheit natürlich Trumpf: Dabei werden die Patienten-Daten verschlüsselt gespeichert und zusätzlich der Personen-Bezug entfernt.

Erst mit der CompuGroup-Software werden diese dann bei Abruf wieder entschlüsselt und den Personen zugeordnet – ein sicheres Verfahren, mit dem sich CompuGroup einen klaren Wettbewerbs-Vorteil gegenüber der Konkurrenz gesichert hat.

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2017 als Wachstums-Treiber

Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum bei CompuGroup nur minimal ausfallen.

Die Hoffnungen von Unternehmen und Anlegern ruhen auf dem Jahr 2017, wenn voraussichtlich im 1. Quartal mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte begonnen wird.

Die elektronische Gesundheitskarte soll Patienten einen echten Mehrwert bieten, beispielsweise mit der Speicherung von Notfall-Daten wie Informationen zu Allergien, Blutgruppe und verschriebener Medikamente.

An diesem Mammut-Projekt ist CompuGroup als Technologie-Lieferant maßgeblich beteiligt. Daher dürfte das Unternehmen damit auch in neue Dimensionen wachsen.

Sollte die elektronische Gesundheitskarte in Deutschland ein Erfolg werden, kann CompuGroup mit Folge-Aufträgen in anderen Ländern rechnen.

Besonders für langfristig orientierte Anleger ist die CompuGroup-Aktie einen Blick wert. Unserem Gesundheits-System fehlt es an Effizienz, CompuGroup hat zumindest eine Teillösung dafür parat.

Für kurz- und mittelfristige Kurssteigerungen spricht zudem die Charttechnik: Gerade erst hat die Aktie einen neuen Höchststand erreicht und es dürfte nicht der Letzte gewesen sein.

22. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt