CompuGroup: Ein Schock vor dem MDAX-Aufstieg

mdax

Die Aktie von CompuGroup entwickelte sich lange Zeit stark. Dann verhagelte die schlechte Geschäftsentwicklung den Anlegern die Laune. (Foto: Delux/Shutterstock)

Die medizinische Gesundheitsakte und die Digitalisierung in den Arztpraxen kommen immer weiter voran. Ein Unternehmen, das an dieser Entwicklung maßgeblich beteiligt ist, ist die CompuGroup Medical SE. Dabei steht die Gesellschaft unmittelbar vor dem Aufstieg in die zweite Börsenliga, den MDAX. Zu Wochenbeginn gab es aber einen Schock – eine Gewinnwarnung wurde veröffentlicht.

Das Unternehmen

Die CompuGroup Medical SE, ein in Deutschland ansässiger Softwareentwickler, konzentriert sich auf Softwarelösungen für die Gesundheitsbranche, darunter für Ärzte, Apotheken, Krankenkassen, Labors, Krankenhäuser sowie Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen. Dabei ist der Konzern in drei Segmente unterteilt:

  • Health Provider Services, der Bereich, der rund drei Viertel des Umsatzes ausmacht, ist im Segment Entwicklung und den Vertrieb von Softwarelösungen für Ärzte und Zahnärzte sowie für Apotheken und Labore aktiv.
  • Health Provider Services II beschäftigt sich mit der Entwicklung und den Vertrieb von Softwarelösungen für Krankenhäuser.
  • Im Segment Health Connectivity Services werden Netzwerkdienste zwischen Teilnehmern des Gesundheitssektors angeboten.

2019 über weite Strecken erfreulicher Kursverlauf

Lange Zeit kannte die Aktie in diesem Jahr nur eine Richtung: Nach oben. Seit Beginn des Jahres verbesserte sich der Wert unterm Strich um fast 20%. Dabei sah es zwischenzeitlich sogar noch deutlich besser aus. Doch die Zahlen zum zweiten Quartal und die jüngste Gewinnwarnung sorgten für einen deutlichen Kursrückgang, der sich auf rund 30% gegenüber den Höchstständen des laufenden Jahres summiert.

Zahlen zum 1. Halbjahr enttäuschten

Es war schon ein kleiner Schock, als die Zahlen zum abgelaufenen ersten Halbjahr im vergangenen Monat veröffentlicht wurden. Gerade die letzten 3 Monate des Halbjahres waren für die Anleger erschreckend: Der Umsatz sank um 2 % auf 186,6 Mio. Euro, beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen betrug der Rückgang knapp ein Drittel auf 37,4 Mio. Euro. Der Konzerngewinn sank sogar um 44,6 % auf 14 Mio. Euro. Diese Ziffer beinhaltet eine Sonderbelastung, da dem ausgeschiedenen Manager Christian Teig eine aktienbezogene Vergütung von rund 7 Mio. Euro gewährt wurde. Dieser Effekt herausgerechnet ergibt ein operatives Ergebnis von 44,3 Millionen Euro – dennoch rund 10 Mio. weniger als im Vorjahreszeitraum.

mdax

CompuGroup: Aktie rauf in den MDax, Gewinnprognose runterDer Gesundheits-Software-Spezialist CompuGroup streicht seine Gewinnprognose zusammen, steigt dafür aber in den MDax auf. › mehr lesen

Gewinnwarnung sorgte für den nächsten Schock

Am Montag kam dann die nächste Hiobsbotschaft: Auf Grund einer gescheiterten Übernahme musste das Jahresziel runtergeschraubt werden: So wird jetzt ein Jahresergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 175 bis 190 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Zuvor wurden hier 190 bis 205 Mio. Euro anvisiert. Beim Umsatz soll aber weiterhin ein Wert zwischen 720 und 750 Mio. Euro erreicht werden.

MDAX-Aufstieg

In der kommenden Woche wird das Unternehmen in den MDAX aufsteigen und dürfte so erneut das Interesse der Analysten und Fondsmanager auf sich ziehen. Dies sollte dann für einen positiven Impuls sorgen. Mit einem KGV von rund 20 ist die Aktie recht günstig bewertet und die Ausrichtung ist für die Herausforderungen der Zukunft positiv.

Aktienrückkaufprogramm sorgt für Kurserholung

Und gestern gab es eine Meldung, die wiederum für steigende Kurse sorgte: Die CompuGroup Medical SE will eigene Aktien im Gesamtvolumen von 48,4 Mio. Euro (rund 1,75 Prozent des Grundkapitals) zurückkaufen. Der Rückkauf soll bis zum 31. März 2020 andauern.

Anleger sollten erst einmal abwarten

In Anbetracht der jüngsten Enttäuschungen rate ich dazu, bei CompuGroup erst einmal von der Seitenlinie abzuwarten. Zwar scheint das aktuelle Niveau günstig, doch es könnte einige Zeit dauern, bis das Unternehmen das Vertrauen der Anleger wieder zurückgewinnen kann. Gerade im Medizin-Sektor gibt es zahlreiche Werte, die dauerhaft überzeugen können – und das sind für mich die besseren Alternativen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz