Continental: Gute Zahlen und Abspaltungspläne treiben Aktie an

Erfahren Sie jetzt im „Schlussgong“, warum die Continental-Aktie in der vergangenen Woche ein neues Allzeithoch erreicht hat. (Foto: Birgit Reitz Hofmann / shutterstock)

Am vergangenen Mittwoch habe ich Ihnen hier im „Schlussgong“ von einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG berichtet. In dieser Studie geht es darum, wie sich die Automobil- und Zulieferbranche derzeit verändert und in den nächsten Jahren verändern wird.

Darüber hinaus habe ich Ihnen einige wichtige Trends in der Branche vorgestellt und Ihnen abschließend geschrieben, dass die deutschen Autobauer und einige deutsche Zulieferer auf einem sehr guten Weg sind. Die jüngst veröffentlichten Vorabzahlen und die Aufspaltungspläne von Continental verdeutlichen, dass der größte börsennotierte deutsche Zulieferer definitiv zu den Unternehmen aus der Branche zählt, die gut aufgestellt sind.

Continental mit starkem Schlussquartal

Das Management des Autozulieferers hat sein Versprechen eines guten Schlussquartals eingelöst. Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas präsentierte der Konzern Eckdaten für das zurückliegende Geschäftsjahr und überzeugte mit einem optimistischen Ausblick auf das neue Geschäftsjahr 2018.

Nach vorläufigen Zahlen steigerte Conti den Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 8% auf 44 Mrd. Euro. Die Anfang November angehobene Prognose wurde damit punktgenau getroffen. Die bereinige operative Gewinnmarge (bereinigte EBIT-Marge) belief sich auf 10,8%. Weitere Zuwächse lassen die vollen Auftragsbücher erwarten.

Allein der Auftragseingang der Automotive Group (Autozuliefer-Geschäft) stieg auf über 39 Mrd. Euro. Und auch im Reifengeschäft ist Conti gut unterwegs. Entsprechend optimistisch zeigt sich das Management für das laufende Jahr.

Auf Basis konstanter Wechselkurse sollen die Erlöse um 7% auf rund 47 Mrd. Euro zunehmen und damit wieder einen neuen Rekordwert erreichen. Bei der bereinigten EBIT-Marge peilt Conti einen Wert von mindestens 10,5% an.

Abspaltungspläne beflügeln Conti-Aktie

Neben dem erfreulichen Ausblick sorgte noch eine andere Meldung für positive Resonanz unter den Anlegern. Das Unternehmen bestätigte die in der vergangenen Woche aufgekommenen Abspaltungsgerüchte.

Conti befindet sich „in einem frühen Analysestadium und spielt verschiedene Szenarien durch mit dem Ziel, die Organisation noch flexibler auf die Herausforderungen der Automobilindustrie auszurichten“, so das Unternehmen.

Welche Veränderungen sich daraus konkret ergeben, ist derzeit noch offen. Aus meiner Sicht wäre es die beste Lösung für Conti-Aktionäre, die Zukunftsaktivitäten des Unternehmens zusammenzufassen und an die Börse zu bringen.

Die Conti-Aktie reagierte mit deutlichen Aufschlägen und markierte zwischenzeitlich sogar ein neues Allzeithoch bei über 257 Euro. Den vorherigen Höchststand hatte die Aktie im März 2015 bei gut 234 Euro erreicht.

Angesichts der guten Wachstumsperspektiven und der Aufspaltungspläne (zusätzlicher Werttreiber) halte ich noch höhere Notierungen für wahrscheinlich – auch wenn die Conti-Aktie in den vergangenen Tagen etwas korrigierte. Weitere Informationen zu Continental finden Sie in meinen Börsendiensten „Das Beste aus 4 Welten“ und „Depot-Optimierer“.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.