Corona-Crash: Langfrist-Anleger steigen jetzt ein

Kurse Hand Charts Crash – MR.LIGHTMAN1975 – shutterstock_413650720

Die Börse hasst vor allem Ungewissheit: Viele schlimme Nachrichten, die noch kommen werden, sind bereits in den Kursen enthalten. (Foto: MR.LIGHTMAN1975 / Shutterstock.com)

Es ist schon unglaublich. Wer hätte vor einem Monat geahnt, dass der DAX Index heute bis zu 5.400 Punkte oder -39 % tiefer auf 8.400 Punkten absackt. Allein um das aufzuholen benötigt der DAX ausgehend vom aktuellen Niveau einen erneuten Kursanstieg um +64 %…

Die Börse hasst vor allem Ungewissheit

Angesichts der Corona-Hysterie wollen viele Anleger „den Schmerz“ beenden und nur noch aussteigen – egal um welchen Preis. Und deshalb lässt sich weiterhin nicht sagen, ob und wann der Corona-Crash an den Märkten überstanden ist und wie tief es gegebenenfalls noch gehen wird.

Ich persönlich denke jedoch, dass das Schlimmste überstanden ist. Denn im Augenblick herrscht absolute Ungewissheit, wie schlimm sich das Virus auf die Weltwirtschaft auswirken wird. Und nichts hasst die Börse mehr als Ungewissheit. So makaber es auch ist, der Börse ist es lieber Gewissheit über ein sehr schlimmes Ereignis zu haben als Ungewissheit in Bezug auf Auswirkungen, die sich später als weniger heftig herausstellen.

Viele schlimme Nachrichten, die noch kommen werden, sind bereits in den Kursen enthalten

Aktuell geistern Horror-Szenarien von Pleitewellen und Verstaatlichungen durch die Medien. Doch die Ungewissheit wird in den kommenden Tagen und Wochen weichen. Es wird mehr und mehr klar wie sich die Infizierten-Zahlen entwickeln und ob durch die drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens Rückgänge zu verzeichnen sind.

Es könnte sich durchaus auch der ein oder andere Hoffnungsschimmer zeigen. Fakt ist: Viele schlimme Nachrichten sind nun bereits in den Kursen enthalten und die Negativität unter den Anlegern ist quasi am Anschlag. Für diejenigen, die rechtzeitig Cashbestände aufgebaut haben oder auf langfristige Einstiegsgelegenheiten gewartet haben könnte nun ein interessanter Einstiegspunkt erreicht sein.

Jetzt Aktien langfristig kaufen und Warren Buffetts Rat befolgen

Natürlich könnte es noch eine weitere Etage tiefer gehen. Beispielsweise könnte der DAX im Extremfall die Tiefs bei ca. 8.150 Punkten testen. Aber wer langfristig denkt, für den ist es nicht entscheidend, ob er genau das Tief trifft oder 3-500 Punkte höher einsteigt. (Am Rande: Das absolute Tief werden Sie übrigens nie treffen…) Klar ist auch: Wenn sich die Situation wieder bessert, so wird es weiterhin keine Anlagealternativen geben. Selbst US-Staatsanleihen, die lange noch eine kleine Verzinsung boten scheiden mittlerweile aus.

Die Cashberge, die sich auf Seiten der Investoren, Banken und Fonds gerade auftürmen werden früher oder später wieder in den Aktienmarkt zurückfließen. Und dann gewinnen vor allem die Anleger, die jetzt Mut beweisen und Warren Buffets Rat befolgen: „Sei ängstlich, wenn andere Anleger gierig sind und gierig, wenn andere Anleger ängstlich sind.“ Diese Denkweise hat Buffett schon in der Finanzkrise enorme Gewinne durch Schnäppchenkäufe beschert. Und so wird es auch diesmal wieder kommen. Deshalb lautet die Devise: Wer langfristig denkt, kauft jetzt Aktien.

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

DAX mit neuem Allzeithoch: Wird es jetzt wieder abverkauft?Wie lange halten die Anleger die Kurse diesmal oben? Die letzten Allzeithochs wurden immer deutlich verkauft. Kommt es dieses Mal anders? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
ritter_experte
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Maximilian Ritter. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz