Da haben sich die DAX-Bullen etwas eingebrockt

Ein Versuch, der scheiterte – jetzt wird es umso schwieriger. – Was? Das verrät Ihnen unser Experte Michael Sturm in diesem Beitrag. (Foto: Deutsche Börse AG)

Bis auf knapp 125 Punkte hatte sich der DAX-Index der runden Marke von 13.000 Punkten bereits genähert.

Kurz vor Pfingsten stieg der DAX bei allerdings dünnem Handel auf knapp 12.875 Punkte an.

Der Nachpfingst-Handel sorgte dann schnell für Ernüchterung. Um -200 Punkte ging es gestern bergab. Heute stabilisierte sich der DAX-Index an der unteren GAP-Linie:

Diese Bewegung ist imkurzfristigen 1-Monats-Chart des DAX-Index gut zu erkennen:

DAX 070617 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Aufwärts-GAP schnell geschlossen

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild ist in der linken Hälfte noch der kurze 350-Punkte Abschwung (Trump-induziert) zur Monatsmitte zu erkennen.

Nachfolgend verlief der von einigen Feiertagen und dadurch bedingten dünnen Umsätzen geprägte Handel bis Freitag vergangener Woche recht ruhig in einer Seitwärts-Range.

Am Freitag vor Pfingsten versuchten dann die DAX-Bullen einen Ausbruch nach oben. Dieser gelang zwar, aber auch hier waren die Umsätze zu dünn, um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen.

Schon am 1. Handelstag nach Pfingsten wurde das Eröffnungs-GAP (schwarze Ellipse) bereits wieder geschlossen und der Ausbruchs-Versuch zerstört.

Damit wurde eine umgekehrte V-Formation erzeugt. Das kann den DAX-Bullen noch weh tun.

Denn damit kann zumindest aus kurzfristiger Sicht ein weiterer Angriff in Richtung 13.000 Punkte zunächst einmal ad acta gelegt werden.

Damit gerät auch der mögliche neue Aufwärts-Trendkanal (blaue Linien) in Gefahr.

Denn würde er an der Unterseite gebrochen, riecht es nach der Unterstützungs-Marke 12.500 Punkte.

Durch den Fehlversuch der DAX-Bullen ist ein Bruch nun eher möglich, als noch vor einer Woche.

Um weiter nach oben zu laufen, wird es jetzt für die DAX-Bullen ungleich schwieriger.

Unmöglich ist es zwar nicht, aber es wäre schon eine gute Portion an Kraft beim Tanz an der unteren blauen Linie nötig, um diese nicht nach unten zu verletzen.

Achten Sie auf die 12.500er-Marke

Sollte der blaue Trendkanal nach unten verlassen werden, wird gleichzeitig auch die rote Unterstützung rausgenommen. Damit rückt die 12.500 in den Fokus.

Sie sollte zunächst eine gute Stütze liefern, aber achten Sie darauf, ob diese Marke auch hält.

Wie es dann weiter gehen könnte, sehen wir im mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild vom DAX-Index:

DAX 070617 1J

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Luft wird etwas dünner

Der DAX-Index hat mittelfristig einen Aufwärtstrendkanal (dunkelblauer Trendkanal) etabliert.

30 Jahre DAX – die Erfolgsgeschichte geht weiterVor wenigen Tagen feierte der DAX seinen 30. Geburtstag. Der wichtigste deutsche Aktienindex ist eine echte Erfolgsgeschichte. › mehr lesen

Innerhalb dieses Trends hangelte sich der DAX-Index seit etwa 1 Jahr nach oben (schwarz schraffierter Bereich). Dabei wurden immer mal wieder Atempausen eingelegt.

Diese führen den Index in einer kleinen und durchaus sehr gesunden Konsolidierung an die untere Begrenzung des schmalen Aufwärts-Bandes (hellblaue Trendlinie) heran.

Der Trendkanal ist intakt, aber ein Wechsel in die untere Hälfte könnte anstehen.

Aktuell befindet sich der DAX-Index zwar noch an der oberen Begrenzung des Trendkanals und hangelt sich dort entlang.

Aber durch den Fehlversuch am Freitag mit der umgekehrten V-Formation sieht es eher danach aus, dass er jetzt die Unterstützungen ins Visier nimmt.

Zumal die Begrenzung des inneren hellblauen Trends nun bereits bei etwa 12.375 Punkten aufwartet und damit zwischen den horizontalen Unterstützungen bei 12.500 und 12.250 Punkten liegt (grüne Linien).

Das bedeutet, sollte die erste Unterstützung bei 12.500 Punkten fallen, dürfte der blaue Trend fallen.

Damit würde das Frankreich-GAP in den Fokus rücken und die Marke von 12.000 Punkten.

Aber noch ist es nicht soweit, der DAX-Index hat immer noch Chancen nach oben.

Lediglich die Wahrscheinlichkeiten haben sich verschoben. Und das haben sich die übereifrigen DAX-Bullen am Freitag selber eingebrockt!

Achten Sie bitte auf die 12.500er-Marke!

Abschließend noch die Betrachtung des langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX 070617 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Langfristig weiter alles im Lot

Es bleibt dabei: Keine neuen Erkenntnisse im langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index. Der primäre langfristige Aufwärtstrend (blauer primärer Trend) ist völlig intakt.

Er wird uns noch eine lange Zeit erhalten bleiben. Nach unten besteht zwar sehr viel Luft, aber selbst ein harter Crash würde hier den Trend noch nicht gefährden.

Rückschläge in den Bereich 11.600 Punkte, oder sogar 11.200 Punkte, sind im längerfristigen Chartbild durchaus nichts Besonderes!

Nach oben hat der DAX-Index nun mit dünner werdender Luft zu kämpfen.

Zwar ist immer noch ein weiterer Anstieg bis zur oberen Trendbegrenzung (aktuell 13.750) möglich.

Aber die Gefahr für zwischenzeitliche Rücksetzer ist größer geworden und sollten eingeplant werden.

Wichtig für Sie: Auf alle Fälle wird der Index die obere blaue Trendbegrenzung nicht überwinden!

Das bedeutet für Sie: Sobald Sie erreicht wird, steigen Sie aus dem Markt aus!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!