Daimler will Tesla Konkurrenz machen

Vor wenigen Wochen hatte der US-amerikanische Elektroauto-Pionier Tesla verkündet, dass das Unternehmen künftig auch Energiespeicher für Haushalte und Unternehmen anbieten will. Erste Modelle will Tesla nach Aussage des Unternehmensgründers Elon Musk bereits im Sommer des laufenden Jahres ausliefern.

Tesla präsentierte das neue Batteriesystem namens Powerwall als Revolution. Eine Super-Batterie für den privaten Gebrauch. Eine Batterie, mit der Energie im Haus gespeichert und bei Bedarf abgerufen werden kann. Dadurch sollen Haushalte unabhängig von den großen Energieversorgern werden. Denn: Die Batterien könnten sogar Stromausfälle überbrücken.

Doch jetzt verkündete der deutsche Premium-Autobauer Daimler, dass man ebenfalls in dieses Geschäft einsteigt. Die ersten Batterien sollen bereits im Frühsommer auf den Markt kommen. Dies teilte der Entwicklungsleiter der Elektrik bei Mercedes-Benz Cars, Harald Kröger, der Deutschen Presse-Agentur mit.

Daimler steigt ebenfalls in das Geschäft mit stationären Energiespeichern ein

Daimler verwendet für die Speicher die Batterietechnik, die auch in den Daimler-Elektoautos eingesetzt wird. Der erste Speicher für industrielle Anwendungen mit einer Kapazität von mehr als 500 Kilowattstunden ist bereits am Netz.

Es sollen aber auch Speicher für private Haushalte angeboten werden; diese allerdings zunächst zusammen mit dem baden-württembergischen Energieversorger EnBW. Die Speicher für den privaten Gebrauch sollen bereits ab Juni bestellbar und ab Herbst verfügbar sein.

Über Preise und Umsatzerwartungen wollte der Daimler-Manager zunächst aber keine Angaben machen. Insbesondere hinsichtlich des Wachstums sei eine Prognose noch verfrüht.

Teslas Batterie für den privaten Haushalt soll für 3.000 US-Dollar vertrieben werden. Im Hinblick darauf sagte Kröger: „Wir werden wettbewerbsfähig sein.“ Soll heißen: Der Preis für die Daimler-Batterie dürfte ebenfalls in dieser Größenordnung liegen.

Ebenso wie Tesla will Daimler seine Speicher international vertreiben. „Wir sind dabei, Verträge mit Versorgern und anderen Vertriebspartnern zu verhandeln“, sagte Kröger. Tesla hatte unter anderem eine Kooperation mit dem Hamburger Ökostrom-Anbieter Lichtblick angekündigt.

Wo und wie die Speicher genutzt werden sollen

Die Speicher sollen beispielsweise in privaten Haushalten eingesetzt werden, die selbst Sonnenenergie produzieren. Es soll nach Aussage von Harald Kröger aber auch viele Anfragen von industriellen Verbrauchern geben, die Leistungsspitzen glätten wollen.

„Das sind zum Beispiel Fußballstadien, die einmal pro Woche ihre Flutlichtanlage einschalten.“ Die Stromversorgung auf Inseln sei ein anderes Anwendungsbeispiel. Wie eingangs schon erwähnt, sollen die Batterien ein Stück weit unabhängig von großen Energieversorgern machen.

Welche Perspektiven Tesla für dieses Geschäft sieht

Der verantwortliche Daimler-Manager Harald Kröger will sich aktuell noch nicht zu den Perspektiven dieses Geschäftsfeldes äußern. Das sieht beim Konkurrenten Tesla anders aus: Dieses Geschäft könnte für Tesla größer werden als das Geschäft mit Elektroautos, sagte Tesla-Chef Elon Musk jüngst.

Weiterhin bezeichnete er die Nachfrage nach den neuen stationären Batteriesystemen für den Hausgebrauch als „verrückt“ und sagte, dass es einfacher sei, dieses Geschäft global aufzuziehen, als den Verkauf von Fahrzeugen.

Fazit: Daimler auch ohne dieses neue Geschäft gut aufgestellt

Sollte der Tesla-Chef damit Recht behalten, wäre auch für Daimler in diesem neuen Geschäftsbereich ein erhebliches Potenzial zu heben. Aber auch ohne diese Zusatz-Chance ist Daimler aktuell hervorragend aufgestellt und aus meiner Sicht der an der Börse augenblicklich attraktivste der drei großen deutschen Autobauer BMW, VW und Daimler.

28. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt