Damm gebrochen – DAX unter 12.000 Punkten

Willkommen zum 20. April 2017; zumindest, wenn wir uns den DAX anschauen:

Die heutige Kerze im Chart ist nahezu identisch mit der aus dem Frühjahr; gleiche Größe, gleiche Farbe und leider auch auf demselben Kursniveau.

DAX scheitert an den 12.000 Punkten

Es hat sich abgezeichnet: Der Trendkanal des DAX zeigt stabil nach unten und die Kurse fallen, wie die Blätter im Herbst.

Kurioserweise sollte aber genau im Herbst spätestens der DAX wieder einen Turbo zünden und nach oben schießen.

Doch davon sind wir erst einmal eine Weile entfernt; mind. 1 Tag?

Was, nur noch 24 Std. bis zum Boom? – Vielleich; zumindest lief es im April genauso.

Sehen Sie sich den Chart genau an! Wir waren über 12.000 Punkten, sind am 20. April kurz darunter gefallen – und dann kam die Kehrtwende.

chart1

Heute war auch genau der Tiefpunkt des DAX, den wir zuletzt am 20. April erreicht haben.

Und das  Hauptargument für einen baldigen Kursanstieg habe ich Ihnen noch gar nicht verraten…

Von unten mogelt sich nämlich die gelbe 200-Tage-Linie in den Chart. Diese verläuft heute bei 11.912 Punkten und ist damit nur knapp vom Tages-Tief entfernt.

Chart sowohl aus Sicht der Bullen als auch aus jener der Bären betrachten

Wir haben also eine exzellente Chance, dass die Kurse diesen Widerstand in den kommenden Tagen ausnutzen und wieder nach oben ziehen.

Das wäre zumindest die gewünschte Theorie der Bullen.

Einseitige Ansichten schaden Ihnen als Trader. Deshalb betrachten wir den Chart auch aus dem Blickwinkel der Bären: Für die ist die 200-Tage-Linie nur ein Zwischenstopp.

Der Trendkanal geht konstant bergab. Wir befinden uns immer noch im Sommer und den dazugehörigen Ferien.

Es stehen in den nächsten Tagen keine wichtigen Wahlen oder Ankündigungen von Banken an, die die Kurse nach oben drehen könnten. Warum sollten die Kurse steigen?

Es wird weiterhin abwärts gehen; vielleicht nicht so rasant wie in den vergangenen Handelstagen, aber die Durchschnitts-Linie wird die Kurse nicht lange aufhalten.

Schließlich sind heute sogar intraday die 12.000 Punkte ganz einfach durchbrochen worden. Selbst ein Wochenschluss über dieser scheinbar magischen Zahl wird den DAX nicht retten können.

In welches Lager gehören Sie? Würde Ihr Portfolio zittern, wenn wir uns die gelbe Linie von unten anschauen?

Sind Ihre Absicherungen bereit zu zünden oder haben Sie strategisch geschickte Stops im Vorfeld schon gesetzt?

Spielen Sie das Fähnchen im Wind

Damit sind jetzt ausnahmsweise keine rückgratlosen Politiker gemeint, die Sie sich als Vorbild nehmen sollen. Passen Sie sich einfach dem Markt und der jeweiligen Situation an!

Sollten die 200-Tage-Linie und die 12.000-Punkte-Marke tatsächlich brechen, wird das derzeitige Chartbild noch bärischer.

Wir befinden uns bereits in einem Abwärtstrend. Dass die Kurse weiterhin fallen könnten, darf Sie nicht überraschen.

Ja, es ist durchaus möglich, dass die Schwäche-Phase des DAX heute oder spätestens nächste Woche abgeschlossen ist.

In Stein gemeißelt ist dies aber nicht; selbst wenn der 20. April so identisch ist mit dem heutigen 11. August.

Der Tag im April war übrigens kein Freitag, sondern ein Donnerstag. Insofern haben wir nicht alles gemeinsam.

Nächste Woche wissen wir schon mehr. Bewahren Sie bis dahin die Ruhe! Voreiliges Investieren kostet zu viel Geld und Nerven.

11. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt