Danone-Aktie vor Kursschub: Aussichten verbessern sich immer mehr

Ein strategischer Zukauf erweitert die Produkt-Palette von Danone und stärkt den US-Markt – die Danone-Aktie legt entsprechend zu. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Angefangen hat vor einigen Jahren alles mit dem Bio-Siegel, oder besser gesagt: mit den Bio-Siegeln.

Denn es gibt mittlerweile so viele davon, dass Verbraucher vor dem Supermarktr-Regal kaum noch einen Überblick haben.

Neben regionalen und fair gehandelten sowie Bio-Produkten kamen immer mehr Ernährungstrends hinzu: vegetarisch, vegan, lactose- und glutenfrei.

Was früher noch als Nischen-Produkt im Fachhandel gesucht werden musste, füllt mittlerweile ganze Regalmeter im Supermarkt um die Ecke.

Selbst Discounter führen zunehmend entsprechende Produktlinien.

Bio und vegan setzt sich durch

Das ist schön für die an diesen Lebensmitteln interessierten Kunden, da sie nicht mehr so aufwendig suchen müssen.

Das ist aber auch schön für die Lebensmittel-Konzerne, denn das Spezialfood kann wesentlich teurer verkauft werden.

So kostet 1 l lactosefreie Milch beispielsweise rund 1 €, während die klassische Vollmilch zeitweise für weniger als die Hälfte zu haben ist.

Doch auch vegane Milch-Alternativen liegen voll im Trend, Sojaprodukte gelten als Vorreiter, inzwischen gibt es jedoch auch Milch-Ersatz auf Dinkel- oder Mandel-Basis.

Als Randerscheinung kann all das nicht mehr gelten:

Allein der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln lag in Europa im Jahr 2015 bei rund 30 Mrd. € und damit 13% höher als im Vorjahr – Tendenz: klar steigend.

Danone nach Übernahme gut aufgestellt

Da ist es auch kein Wunder, dass auch Danone auf diesem Markt kräftig mitmischen will und dafür sein Portfolio strategisch ausbaut:

Danone und Emmi: Wachstumsmotor AsienBeide Unternehmen sind auf Expansion getrimmt, besonders in Asien laufen die Geschäfte sehr gut. Die Wachstumsraten in der Region liegen im zweistelligen Bereich. › mehr lesen

Für 12,5 Mrd. Dollar übernimmt der französische Nahrungsmittel-Hersteller die US-Firma Whitewave Foods, die sich v. a. auf Sojaprodukte und andere vegane Linien spezialisiert hat.

Dass aus kartellrechtlichen Gründen die Joghurt-Tochter Stonyfield Farm verkauft werden muss, gestaltet sich dabei eher als Segen denn als Fluch:

Die Interessenten stehen Schlange, der Erlös aus dem Verkauf wird wohl höher ausfallen als zunächst gedacht und somit einen starken Beitrag zur Refinanzierung der Übernahme leisten können.

Danone-Aktie legt zu

Für Danone ergibt sich aus der Übernahme nicht nur ein Vorstoß in den Bereich der veganen Lebensmittel-Palette.

Zusätzlich gewinnt durch diesen Schachzug der US-Markt wesentlich an Bedeutung:

Künftig wird Nordamerika 25% zum Gesamt-Umsatz beitragen und damit zur stärksten Region in der Bilanz der Franzosen aufsteigen.

Dass parallel über das Sparprogramm „Protein“ die Kosten reduziert und die Effizienz gesteigert werden sollen, ist aus Anlegersicht ein zusätzliches Sahnehäubchen.

Der Umsatz soll bis 2020 um bis zu 5% gesteigert und die operative Marge von derzeit 14 auf mind. 16% verbessert werden.

Die Danone-Aktie hat in den vergangenen Monaten bereits kräftig zugelegt und notiert inzwischen rund 10% höher als zu Beginn des Jahres bei knapp 67 €.

Laut Analysten ist da durchaus noch mehr drin: Die Kursziele aktueller Studien zur Danone Aktie reichen bis 80 € (Morgan Stanley, Citigroup).

2017-06-10 Danone


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.