Daimler: Darauf fahren nicht nur reiche Chinesen ab

Autos mit Stern sind weltweit beliebt – für Anleger ein gutes Argument. Doch reicht das? Wir haben Daimler auf Herz und Nieren untersucht. (Foto: Tadeas Skuhra / Shutterstock.com)

Mögen Sie Autos? Wenn an den Vorurteilen etwas dran ist, dann steht das Auto für viele Deutsche noch immer hoch im Kurs.

Dass dem so ist, zeigt sich beispielsweise samstags vor Waschanlagen:

Autos werden hierzulande gehegt und gepflegt

Wenn es darum geht, mit Polierleder und Staubsauger den Feinschliff zu machen, legen sich viele Autofahrer besonders ins Zeug.

Während man in anderen Ländern, wie beispielsweise den USA, viele Schrottkisten auf den Straßen sieht, deren Besitzer ganz offensichtlich keine Autonarren sind, ist das in Deutschland schon ein wenig anders.

Auch in China und Russland steht der fahrbare Untersatz noch immer hoch im Kurs – v. a., wenn er aus Deutschland kommt.

Sind das Argumente für die Aktie von Daimler? Wir haben für Sie den Check gemacht!

Daimler: PKW hui, LKW pfui

Daimler hat im 1. Quartal positiv überrascht: Bei einem Umsatz-Anstieg um 10,6% hat sich der Gewinn verdoppelt. Das operative Ergebnis (EBIT) sprang um 87% auf 4 Mrd. € nach oben.

Profitiert hat der Konzern von starken Verkaufszahlen und Sondereffekten. Ein Immobilien-Verkauf sowie die Höherbewertung eines chinesischen Joint Ventures spülten 690 Mio. € in die Kasse.

Aber auch auf bereinigter Basis übertraf das EBIT die Markterwartungen.

Wachstums- und Ergebnistreiber Nr. 1 war die PKW-Sparte: Der Absatz stieg um 14% auf 568.070 Fahrzeuge, und die operative Marge verbesserte sich von 7 auf 9,8%.

Investieren in Kanada: die Alternative zum US-MarktIn Kanada zu investieren, ist attraktiver geworden. Das Land bietet Zugang zum nordamerikanischen Markt. Der Immobiliensektor ist überhitzt. › mehr lesen

Besonders gefragt waren die Mercedes-Modelle in China, wo Daimler 154.600 Autos verkaufte; 43% mehr als im Vorjahr.

Rentabilitäts-Steigerungen gab es auch in den Sparten Kleintransporter und Busse.

Lediglich das LKW-Geschäft läuft noch nicht rund. Daimler hat bereits ein Sparprogramm eingeleitet, mit dem die jährlichen Kosten um 400 Mio. € gesenkt werden sollen.

Gegen diese Aktie gibt es kaum Argumente

Aufgrund der insgesamt überzeugenden Geschäfts-Entwicklung hat Daimler seine Jahresziele angehoben.

Absatz, Umsatz und EBIT sollen jetzt deutlich steigen, also jeweils um rund 10%.

Für Wachstums- und Margen-Impulse wird insbesondere die überarbeitete S-Klasse sorgen. Forciert wird aber auch die Produktion von Elektro-Autos.

In den kommenden Jahren werden 10 Mrd. € in E-Mobilität und Ladetechnik investiert. Bis 2022 sollen mindestens 10 Elektromodelle in Serie gehen.

Die Fahrzeuge von Daimler kommen bei den Kunden gut an. Zudem sprechen die hohe Dividendenrendite und die niedrige Bewertung für den Konzern.

Die Aktie ist daher keine schlechte Wahl. Ob es dazu dann auch noch ein Auto mit dem Stern sein muss, entscheiden Sie!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.