Darum sollten Sie unbedingt aufs Handelsvolumen achten

Die richtige Aktie zur richtigen Zeit – Wann Sie an der Börse Gas geben und wann Sie bremsen müssen (Foto: Deutsche Börse AG)

Die kurz- und mittelfristige Tendenz der Börse wird von der überwiegenden Stimmung der tonangebenden Großanleger bestimmt. Denn diese machen mit rund 70 % den Löwenanteil des Börsenhandels aus. Entweder befinden sich die „großen Jungs“ mehrheitlich in Kauflaune oder sie bauen unterm Strich Aktienpositionen ab und bringen Aktien „unters Volk“.

Die Höhe der Handelsaktivität spiegelt an der Börse die Überzeugung der stärksten Marktteilnehmer in die jeweilige Kursrichtung. Bei meiner kurz- bis mittelfristigen Markteinschätzung achte ich daher immer darauf, ob zurzeit tendenziell eher an Plus- oder an Minustagen mehr Aktien umgesetzt werden.

Wann Sie an der Börse Gas geben und wann Sie bremsen müssen

Gibt es beispielsweise immer wieder Plustage mit starker Handelsaktivität, so deutet dies auf umfangreiche Käufe von Fonds und Investmentfirmen. Die Rahmenbedingungen für neue Käufe sind dann hervorragend, Sie können an der Börse Gas geben. Entsprechend sollte im umgekehrten Fall vorübergehend die Handbremse angezogen werden.

Meine Faustregel: 5-6 Minustage bei anziehenden Volumina innerhalb weniger Wochen gelten für mich als kritisch. Genau dies war Mitte Januar der Fall, weshalb ich bei meinem Aktien-Timing-System die Cashquote rechtzeitig vor dem Börseneinbruch auf über 50 % erhöht habe. Nur wenige Tage später setzte die Börse zu einer mehrmonatigen Korrektur an.

Stagnation bei hoher Handelsaktivität deutet oft Trendwende an

Stagnieren die Kurse hingegen im Verlauf einer Trendbewegung bei außergewöhnlich starkem Handel, so offenbart sich dadurch ebenfalls Druck in die Gegenrichtung. Nach besonders starken Kursbewegungen d.h. nach extremen Anstiegen oder nach scharfen Kurseinbrüchen sind Trendwenden fast immer von einer auffallend hohen „Volumenspitze“ gekennzeichnet. Man spricht auch von Panikkäufen oder -verkäufen. Dabei bewegen sich die Kurse trotz übermäßig hohem Handel (unabhängig von den Kursschwankungen untertags) im Vortagesvergleich nicht mehr oder nur noch unwesentlich weiter in Trendrichtung.

So können Sie ETFs kostenlos handelnETFs kann man teilweise kostenlos handeln - meist aber im Rahmen befristeter Aktionen, die an eine Reihe von Konditionen geknüpft sind. › mehr lesen

Optimal: Starkes Volumen bei Chartausbrüchen

Auch bei Einzelaktien achte ich, stets auf das Handelsvolumen. Wenn ich eine Aktie kaufe, die charttechnisch ausbricht, dann setze ich voraus, dass mindestens +40 % mehr Aktien gehandelt werden als an einem Durchschnittstag. Nach dem Überschreiten einer für alle Anleger offensichtlichen Widerstandsmarke sollten möglichst viele Großanleger noch rasch aufspringen wollen, bevor der Zug sonst möglicherweise ohne sie abfährt.

Je höher das Volumen desto mehr Dampf hat die Lokomotive und desto schwerer lässt sie sich von möglichen Hindernissen und kleinen Steigungen aufhalten. Viele Investoren, denen der Zug vor der Nase weggefahren ist, müssen nun wohl oder übel bei steigenden Kursen aufspringen.

Ist das Handelsvolumen beim Überschreiten einer wichtigen Chart-Marke jedoch nur durchschnittlich oder sogar niedriger als sonst, so stimmt eindeutig etwas nicht. Halten sich die Großanleger vornehm zurück, so hat dies oft seine Gründe. Nur allzu oft ist dann zu beobachten, dass ein Chartausbruch rasch wieder in sich zusammenfällt, in der Regel gefolgt von weiteren Kursverlusten.

Die richtige Aktie zur richtigen Zeit

Das Volumen ist sowohl bei Einzelaktien als auch auf Gesamtmarktebene ein von den allermeisten Anlegern unterschätzter, aber sehr wertvoller Indikator. Dieser ermöglicht es mir aufgrund meiner langjährigen Erfahrung und in Kombination mit anderen Signalen sehr zuverlässig, die Spuren des großen Geldes zu lesen. Denn nichts ist schlimmer als die richtige Aktie zum falschen Zeitpunkt zu kaufen.

Eine selektive Aktienvorauswahl und ein dynamischer Chartausbruch geben Ihnen bei einem Einstieg in eine Aktie genau den Rückenwind, den Sie für ein perfektes Chance-Risiko-Verhältnis benötigen: Die richtige Aktie zur richtigen Zeit.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.