Das Comeback der Wiener Börse läuft: ATX vor weiteren Kurssteigerungen

Nach einer langen Durststrecke ist der österreichische Leitindex ATX wieder im Aufwind. Die Chancen für weitere Kurssteigerungen stehen gut. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Am vergangenen Donnerstag fand anlässlich der Gewinn-Messe in Wien der 2. Investoren-Empfang von GeVestor statt.

Neben mir waren 6 weitere Analysten des Verlags und zahl­reiche Leser vor Ort. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Vor diesem Hintergrund möchte ich heute einmal den österreichischen Aktienmarkt unter die Lupe nehmen.

Denn nach einer langen Durststrecke feiert der österreichische Leitindex ATX in diesem Jahr ein fulminantes Comeback.

Enge Verflechtung mit Osteuropa sorgt für Berg- und Talfahrt beim ATX

Viele Unternehmen aus der Alpen-Republik haben bei Produktion oder Absatz ihren Schwerpunkt in Osteuropa.

Ungefähr 1/3 ihrer Umsätze erwirtschaften die im österreichischen Leitindex ATX gelisteten Firmen im Osten Europas.

Bis zur Finanzkrise profitierte der österreichische Aktienmarkt davon:

Innerhalb von nicht einmal 5 Jahren hatte der ATX um rund 400% zugelegt und im Juli 2007 sein Allzeithoch bei über 5.000 Punkten erreicht.

Von hier aus ging es jedoch wieder rasant bergab: Im Zuge der Finanzkrise brach der ATX bis März 2009 um bis zu 72% ein.

ATX startet Aufholjagd

Die enge Verflechtung mit Osteuropa bremste den österreichischen Aktienmarkt auch danach lange aus.

Zwischen 2009 und 2016 pendelte der ATX unter hohen Schwankungen per Saldo lediglich seitwärts.

Die Hausse an den internationalen Aktienmärkten ging an der Wiener Börse praktisch spurlos vorüber. Mittlerweile stellt sich die Lage jedoch wesentlich freundlicher dar.

Die Nähe zu Osteuropa erweist sich jetzt wieder als positiver Faktor:

ATX im Fokus: Euro lässt Österreichs Börse schwankenDie Aktienmärkte geraten durch die Euro-Krise ins straucheln. Lohnt sich aber vielleicht doch der Einstieg in Österreich? › mehr lesen

Denn die osteuropäischen Länder stehen heute besser da als vor der Finanzkrise und wachsen deutlich kräftiger als die westeuropäischen Staaten.

Das Ergebnis: Seit Mitte 2016 hat der ATX eine kräftige Aufholjagd gestartet und seitdem um rund 70% zugelegt.

Starker Aufwärtstrend vor der Fortsetzung

Seit Mitte vergangenen Jahres hat der österreichische Leitindex einen starken Aufwärtstrend ausgebildet.

Und in der vergangenen Woche nach den Wahlen mit über 3.400 Punkten den höchsten Stand seit September 2008 erreicht.

Trotz des imposanten Anstiegs der letzten Monate notiert der Index aber noch immer mehr als 30% unter seinem Allzeithoch.

atx

ATX hat weiteres Aufwärts-Potenzial

Dieses wird er vermutlich auch nicht so schnell wieder erreichen. Die Chancen für eine Fortsetzung des dynamischen Aufwärtstrends stehen jedoch gut.

Auf Widerstand trifft der ATX im Bereich von 3.500 Zählern.

Nach der starken Rally würde es mich nicht überraschen, wenn sich der Index in dieser Region erst einmal eine kleine Verschnaufpause gönnen würde.

Die Perspektiven bleiben aber gut. Die österreichische Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,8% wachsen.

Die im ATX gelisteten Werte sind mit einem durchschnittlichen Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) von 14 moderat bewertet.

Auf mittlere Sicht traue ich dem Wiener Aktienmarkt daher weitere Kurssteigerungen zu.

Kann der ATX die Region um 3.500 Punkte hinter sich lassen, ist die runde 4.000er-Marke das nächste Etappenziel.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.