Das Geheimnis hinter der Wall Street-Rallye

Auch wenn Ihnen die Medien unter dem Label „Trump ist schlecht für den Aktienmarkt“ Skepsis einflüstern wollen: Lassen Sie sich davon nicht beirren!

Die Wall Street-Rallye ist fundiert: Das dokumentieren insbesondere die bislang vorliegenden Geschäftsberichte der US-Aktiengesellschaften für 2016.

Während hierzulande die Berichts-Saison erst jetzt allmählich auf Touren kommt, haben nämlich bereits 3/4 der im S&P 500 Index enthaltenen 500 Mitglieder ihre Zahlen offengelegt.

US-Gewinne sprudeln wieder kräftig

Im letzten Jahresviertel 2016 haben danach die US-Gesellschaften im Mittel +7,2% mehr verdient als im entsprechenden Vorjahres-Zeitraum.

Der Umsatz wuchs um durchschnittlich +4,6%.

Das sind beeindruckende Zahlen, nicht nur im Vergleich zum Vorjahr: Im 3. Quartal des vergangenen Jahres waren die Gewinne um +3,0% und die Umsätze um +2,3% im Schnitt gestiegen.

Noch bestechender fällt der Vergleich mit längeren Perioden aus:

Im Durchschnitt der zurückliegenden 12 Monate waren Gewinne (-3,5%) und Umsätze (-1,0%) nämlich rückläufig.

Über einen Zeitraum von 3 Jahren liegen die Mittelwerte bei +2,6% bei den Ergebnissen und +0,5% bei den Umsätzen.

2-jährige Belastung durch Energie-Sektor fällt weg

Einer der Gründe für die schwachen Bilanzen der vergangenen 2 Jahre war der Energie-Sektor:

Der dramatische Ölpreis-Verfall vom Sommer 2015 bis Januar 2016 um -61% sorgte in der Branche für anhaltende, v. a. aber horrende Verluste und belastete damit auch die Gesamt-Rechnung.

Genau das ist jetzt ein wichtiger Faktor für die bislang exzellente Quartalsberichts-Saison in den USA:

Die Unternehmen aus dem Energie-Sektor konnten im 4. Quartal 2016 erstmals seit 2 Jahren wieder schwarze Zahlen ausweisen.

Selbst die Analysten wurden überrascht

Die Geschäftszahlen für das letzte Jahresviertel 2016 überraschten – wieder einmal – die Analysten:

Knapp 70% der berichtenden Aktiengesellschaften schlugen die Erwartungen der Experten-Schätzer hinsichtlich der Gewinne und rund 55% die bei den Umsätzen.

Nachdem nun rund 75% der S&P 500-Konzerne ihre Zahlen vorgelegt haben, halten die Analysten beim Gesamt-Ergebnis für das abgelaufene Quartal sogar noch einen besseren Wert für machbar:

Die Experten rechnen unter dem Strich mit einem durchschnittlichen Gewinn-Wachstum von +7,4%! Das Umsatz-Plus soll bei +3,9% auslaufen.

Fazit und Empfehlung

„An der Börse wird die Zukunft gehandelt“ schrieb ich Ihnen vor knapp 2 Wochen.

Die Wall Street hat im bisherigen Jahresverlauf somit letztlich die stark verbesserten Unternehmens-Gewinne „eingepreist“.

Dank der bisherigen Quartalsbilanz sehen Sie 3 Punkte jetzt deutlich klarer:

1.

Die „Trump“-Rallye verdient ihren Namen allenfalls für die Performance im November des vergangenen Jahres, im Nachgang zur Präsidentschaftswahl.

Für die Fortführung des Kurs-Aufschwungs an der Wall Street in 2017 waren hingegen andere Ursachen maßgebend:

Die signifikant verbesserte Gewinn- und Umsatz-Entwicklung bei den US-Aktiengesellschaften ist der wohl bedeutendste Faktor.

2.

Immer wieder konnten und können Sie in Marktkommentaren lesen und hören, dass die US-Wirtschaftsdaten die Wall Street-Rallye nicht widerspiegeln.

Das müssen sie auch noch nicht zwingend: Was am Aktienmarkt wirklich wichtig ist, sind die Gewinne der ihn ausmachenden Unternehmen.

Und die zeigen seit 2 Quartalen wieder signifikant nach oben. Auf die Wirtschafts-Entwicklung schlägt dies stets mit einer zeitlichen Verzögerung durch.

3.

Häufig konnten Sie in den Marktkommentaren der letzten Wochen lesen oder hören, dass die Bewertung der US-Firmen – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) – inzwischen viel zu hoch sei.

Tatsache ist jedoch: Steigende Unternehmens-Gewinne senken das KGV. Unter dem Strich wird dies dann durch die höheren Wall Street-Notierungen kompensiert.

Oder anders ausgedrückt: Die Bewertung PASST, weil sie aufgrund der stark wachsenden Gewinne nicht wirklich dramatisch höher ist!

Der Aufschwung an der Wall Street spiegelt vor allem diese sich spürbar verbessernde Ertragslage der US-Unternehmen wider.

Und das sollten Sie mit Investments in US-Aktien weiterhin für sich nutzen!

21. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt