Das genaue US-Wahlergebnis jetzt schon ansehen

Heute ist es soweit: Die US-Bürger wählen Ihren 45. Präsidenten – oder die 1. Präsidentin.

Beide Kandidaten haben wie noch niemals zuvor das Land gespalten:

  • Dem republikanischen Milliardär Donald Trump werden Frauenfeindlichkeit, Rassismus, Inkompetenz, Selbstinszenierung und hohle Versprechen vorgeworfen.
  • Der demokratischen Hillary Clinton werden Arroganz, Leichtsinn, Vertrauenslosigkeit und Korruptheit unterstellt.

Das sind sicher alles keine schönen Attribute für die politisch mächtigste Person unserer Welt und genügend Zündstoff für eine nie dagewesene Schlammschlacht im US-Wahlkampf.

Und genau deshalb sind die beiden Wahllager auch so verfeindet. Denn die Identifizierung mit einem der beiden Kandidaten geht auf den Wähler über.

Fakt: Die US-Wahl ist so einprägend wie keine andere Wahl der vergangenen zig Jahre.

Oder wie viele wissen noch, gegen wen Barack Obama vor 4 Jahren angetreten ist? Clinton und Trump werden noch in 20 Jahren fast jedem in Erinnerung bleiben.

So stark polarisierend die Kandidaten sind, so stark wird auch die Wirkung des Wahlausgangs sein.

Für uns Börsianer wäre Trump eine Katastrophe. Zumindest kurzfristig dürften die Aktienmärkte einbrechen. Experten schätzen zwischen 5 und 10% Minus an den Märkten, sollte Trump die Wahl für sich entscheiden.

Deshalb haben sich im Vorfeld der US-Wahlen die Aktienmärkte auch hochnervös verhalten. Die meisten Umfrage-Institute gehen von einem knappen Wahlausgang aus.

Bei vielen Umfragen hängt es nur an Sieg oder Niederlage im Staat Florida ab; mit seinen vielen 29 Wahlmänner-Stimmen sollte hier entschieden werden, wer die Wahl letztendlich gewinnt.

Ich bin da anderer Meinung!

Es gibt eine einfache Überschlags-Möglichkeit, wer in welchen der unentschiedenen Swing-Staaten das Zünglein an der Waage sein wird.

Denn Bevölkerungs-Gruppen wie Hispanics und Schwarze wählen überwiegend Clinton. Weiße mit niedrigem Ausbildungsstand wählen vorwiegend Trump. Weiße mit hohem Ausbildungsstand wählen vorwiegend Clinton.

Wenn Sie sich jetzt die für die Wahl besonders wichtigen Swing-Staaten Pennsylvania (20), Michigan (16), Virginia (13) undNorth Carolina (15) anschauen, werden Sie dort viele Weiße mit hohem Bildungsstand wiederfinden.

Die Universitäten in diesen Staaten sind riesig, teils weltberühmt und haben großen Einfluss auf Bildung und Wohlstand in der gesamten Region.

Demnach gehe ich stark davon aus, dass die oben angeführten Staaten allesamt an Clinton fallen – egal, was die Umfragen vorher ergaben.

Hier ist meine Vorhersage für die US-Wahl 2016 in den einzelnen Staaten:

us-wahl

US-Präsidentschaftswahl 2016: Prognose von Michael Sturm

Sie sehen oben auf der Leiste links Clinton in blau und rechts Trump in rot.

  • Die „ganz sicheren“ Wahlmänner aus ganz sicher gewonnenen Staaten sind jeweils in dunklerer Farbe markiert.
  • Die hellere Farbe markiert Staaten, in denen der jeweilige Kandidat deutlich vorne liegt und kaum noch vom Sieg abgehalten werden kann.
  • Die ganz hellen Farben sind Staaten, in denen das Ergebnis knapp ausfällt und von 51:49 bis 55:45 schwankt.

So kommt nach meiner Berechnung Frau Clinton auf 322 und Herr Trump auf 216 Wahlmänner.

Selbst, wenn Trump es gelingen sollte, Florida zu gewinnen, würde Clinton mit 293:245 Stimmen gewinnen.

Ich weiß, dass ich mit dieser Prognose so ziemlich alleine dastehe. Aber ich wäre kein guter Analyst, wenn ich zu meinen Analysen/Recherchen nicht stehen würde, auch wenn sie eben nicht Mainstream sind. Wir werden sehen…

Angenommen, ich habe Recht, und Clinton siegt.

In erster Instanz würde dies für eine Erleichterung an den Börsen sorgen. Die Kurse dürften anziehen.

Aber…

… die Präsidentschaft ist nicht alles! Denn am heutigen Dienstag wird auch der Kongress neu gewählt. Er ist in Senat und Abgeordnetenhaus unterteilt.

Der US-Kongress

Beide Teile des Kongresses sind zurzeit republikanisch. Das Abgeordnetenhaus wird es wohl auch bleiben, aber im Senat bahnt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen an:

Hier die Prognosen zur Senatswahl:

senat

US-Senatswahl 2016: Prognose

Auch hier wieder blau für die Demokraten und rot für die Republikaner. Sie sehen eine 46:46 Pattsituation bei ausbleibenden 8 Stimmen, die unentschieden stehen.

Meine Prognose lautet hier 51:49 für die Republikaner!

Was würde das bedeuten?

Wir hätten eine demokratische Präsidentin und einen republikanischen Kongress!

Und genau dieses Splitting 1:1 erachten viele Experten für das beste Börsen-Umfeld. Warum? Weil sich dann wenig verändern wird. Das bedeutet: Wenig Unsicherheit!

Und wenig Unsicherheit bedeutet Ruhe an den Börsen und ist ein guter Boden für Investoren, Ihr Kapital an der Börse weiter arbeiten zu lassen.

Wo kann der DAX hinlaufen?

Rein charttechnisch macht es diesmal wenig Sinn, die ganz kurzfristigen Charts anzuschauen. Denn das Gezappel vor und nach der Wahl findet hier keine schlüssigen und greifbaren Marken.

Beginnen wir mit dem mittelfristigen 1-Jahres-Chart des DAX-Index:

dax-0811-1j

DAX-Chart 1 Jahr (Tagesbalken)

Nach oben schnell 11.150, nach unten 9.800

Im mittelfristigen Chartbild des DAX-Index sehen Sie einen starken horizontalen Widerstand (rote Horizontale) bei etwa 10.800 Punkten.

Sollte die Wahl nach dem Geschmack der Börsianer ausfallen, dann wird der DAX-Index hier recht zügig erneut anlaufen.

Ein Überwinden des Widerstands führt unweigerlich zur oberen Begrenzung des Aufwärts-Trendkanals (obere grüne Trendlinie).

Nach oben dürfen Sie also durchaus 11.150 Punkte zu erwarten (grüne Pfeile).

Wie der Markt bei einem Sieg Trumps reagiert?

Auf der Höhe von etwa 10.200 Punkten befindet sich ein horizontales Unterstützungs-Niveau (blaue Horizontale). Das dürfte allerdings schnell durchstoßen werden.

Die wichtige und nächste Unterstützung liegt an der unteren Begrenzung des Aufwärts-Trendkanals (untere grüne Trendlinie).

Demnach rechnen Sie bei einem Sieg Trumps mit einem schnellen Absturz auf diese Marke bei 9.800 Punkten. Das entspräche einem Minus von etwa -670 Punkten (Stand heute 9:58 Uhr) bzw. etwa -6,40%.

Dieser Abschlag liegt in der Range von -5% bis -10%, den Experten bei einem Sieg Trumps erwarten. Ab da wird es enorm wichtig, diese Marke nicht zu unterbieten.

Bedenken Sie aber, dass dies politische Börsen sind! Und: Politische Börsen haben kurze Beine!

Das bedeutet: Bei einem Sieg Trumps erwarte ich einen schnellen und scharfen Abverkauf, der aber gute Chancen hat, in den kommenden Wochen wieder aufgeholt zu werden.

Die Langfrist-Betrachtung verändert sich kaum:

dax-0811-10j

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Langfristig alles im Lot!

Eingehüllt vom ungefährdeten langfristigen blauen Hausse-Trend befindet sich der DAX-Index immer noch am oberen Rand des mittelfristigen Abwärts-Trendkanals (roter Trendkanal).

Mit einem Sieg Clintons könnte der DAX-Index diesen endlich nach oben überwinden. Ich warne aber davor, schon zu jubeln!

Denn nach der Präsidentschaftswahl wird auch schnell die Kongresswahl in den Analyse-Fokus rücken.

Es besteht eine gute Chance, dass die letztendliche Überwindung des mittelfristigen Abwärtstrends schon bald gelingen kann!

8. November 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt