Das müssen Sie über die verheerende Rolle der Notenbanken wissen

Hinter dem massiven Schuldenwachstum stehen die großen Notenbanken dieser Welt. Das macht eine aktive Absicherung mit Gold notwendig. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Gold ist eine wichtige Absicherung. Das haben immer mehr Investoren verstanden und handeln auch danach. Soweit – so gut. Doch eins muss Ihnen auch klar sein: Gerade die Schuldenthematik verschlimmert sich immer weiter. Die Notwendigkeit einer aktiven Vermögensabsicherung nimmt immer weiter zu.

Eine ganz entscheidende Rolle nehmen dabei die internationalen Notenbanken ein. Diese Währungshüter stehen als Verursacher hinter der immer weiter ausufernden Schuldenblase. Wie massiv die Summen sind, mit denen die EZB, die Fed oder auch die Bank of Japan jonglieren hat mein Kollege Oliver Groß ganz aktuell analysiert. Lesen Sie hier seine Ausführungen dazu:

Bilanzsumme der westlichen Zentralbanken erreicht neues Rekordhoch

Die Liquiditätsflut der führenden Notenbanken in der westlichen Welt markiert Mitte 2017 einen neuen Meilenstein. Die Geschwindigkeit und Dynamik des Gelddruckens erreicht eine neue Ära. Stellen Sie sich vor: Die zusammengefasste Bilanzsumme der wichtigsten Notenbanken (FED, EZB, BoE (Bank of England), BoJ (Bank of Japan) und SNB (Schweizerische Nationalbank) steigt zuletzt über die unvorstellbare Marke von 15 Billionen (!) US-Dollar.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Spätestens seit der großen Finanzkrise in 2008/2009 gab es keinen Weg zurück mehr. Seitdem müssen die globalen Finanzmärkte ständig mit neuer Liquidität geflutet werden, damit das Kartenhaus nicht zusammenfällt.

Niemand weiß wie lange diese dubiose Liquiditätsflut noch gut gehen wird. Fakt ist: Sie müssen sich gegen Verwerfungen und zukünftige Banken- & Finanzkrisen absichern. Denn es gilt: Nach der Krise ist vor der Krise. Mit physischen Edelmetallen und qualitativen Goldaktien werden Sie auf der Gewinnerseite stehen.

Irritzige Entwicklungen: EZB und BOJ überholen die Fed

Besonders grotesk ist in den letzten Jahren die Geschwindigkeit der Bilanzausweitung in Europa und Japan, die ich für Sie beobachten konnte. In diesem Jahr wird die Bilanz der EZB und der BoJ zum ersten Mal in der Historie sogar die Bilanzsumme der FED hinter sich lassen.

Fest steht: Die unverantwortliche Geldflut von EZB-Chef Draghi wird langfristig große Konsequenzen fordern. Weiter wissen Sie genau, dass auch die wirtschaftlichen Krisenherde in der Eurozone keinesfalls gelöst wurden, sondern lediglich mit billigem Geld temporär überdeckt werden. So kann de facto täglich eine neue Finanz- & Bankenkrise in Europa starten. Bereiten Sie sich darauf aktiv vor!“

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.