Das sagen Ihnen aktuell die Trends deutscher Aktien

Mein Trend-Zyklen-System gibt Ihnen Auskunft über die mittel- und langfristigen Trends am deutschen Aktienmarkt. (Foto: Deutsche Börse AG)

Märkte bewegen sich in Trends.

Sie kennen das aus der Mode: Ein innovatives Kleidungsstück – wie beispielsweise der Minirock während der 1960er- und 1970er-Jahre – erlangt ultimative Beliebtheit und beinahe jede Frau möchte es besitzen und (zur Schau) tragen.

Bis irgendwann ein anderes Kleidungsstück modisch wird – dann endet der Modetrend des Vorgängers. An der Börse verhält es sich ähnlich, wie Sie gleich sehen werden.

Wir schauen heute einmal auf die Trends der verschiedenen DAX-Branchen und der DAX-Index-Familie, um uns ein Bild von der gegenwärtigen Marktverfassung zu machen.

Trends sind vielfältig

Auch an der Börse finden wir Trends vor. Nur das diese hier auf mehreren Zeitebenen existieren und sogar gegenläufig ausgerichtet sein können.

Ein Aktienmarkt kann sich beispielsweise langfristig (auf Sicht mehrerer Monate bis Jahre) in einem Aufwärtstrend befinden, sich jedoch mittelfristig (auf Sicht mehrerer Wochen bis Monate) in einem Abwärtstrend bewegen. Und der kurzfristige Trend (Tage bis Wochen) könnte gerade aufwärts weisen.

Trends bestimmen: So einfach geht das!

Doch wie bestimmen Sie denn nun Trends? Und wie unterscheiden Sie beispielsweise die langfristigen von den mittelfristigen Trends?

Es gibt in der Charttechnik eine eigentlich recht einfache Methode: Tagelinien!

Sie werden durch den Kursverlauf selbst bestimmt und sind daher zugleich auch noch objektiv.

Eine Tagelinie wird berechnet, indem die Schlusskurse über einen von Ihnen vorgegebenen Zeitraum – beispielsweise 50 Tage – gemittelt werden:

Mit jedem neuen Schlusskurs fällt der vor 51 Tagen aus der Berechnung heraus. Aus diesem Grund wird die Tagelinie auch als Gleitender Durchschnitt (GD) bezeichnet

Eine 50-Tagelinie (oder auch GD50) zeigt Ihnen somit den Trend eines Marktes über einen Zeitraum von 10 Handelswochen – also den mittelfristigen Trend.

Mittel- und langfristige Trend-Zyklen

Ich nutze für die Trend-Bestimmung ein einfaches System aus 3 Tagelinien. Dabei handelt sich um sogenannte Exponentielle Gleitende Durchschnitte (englisch: Exponential Moving Average = EMA).

Bitte sehen Sie es mir nach, dass ich hier nicht auf die etwas komplizierte Berechnungsmethode eingehe. Das ist auch nicht wirklich erforderlich, da diese Arbeit ohnehin Ihre Chart-Software für Sie erledigt. Wichtig ist nur:

Exponentielle Gleitende Durchschnitte gewichten die jüngere Kursentwicklung des von Ihnen analysierten Marktes stärker. Daher werden aktuelle Kursentwicklungen vom EMA schneller und stärker berücksichtigt, als von den traditionell verwendeten, einfachen Tagelinien.

Zur Bestimmung des langfristigen Trends nutze ich das Zusammenspiel der exponentiellen 50- und 200-Tagelinie. Für den mittelfristigen Trend vergleiche ich die exponentielle 20- und 50-Tagelinie. Signale entstehen dann so:

Überkreuzungen dieser Tagelinien-Paare kennzeichnen einen Trendwechsel. Ich bezeichne diese Art der Trend-Bestimmung als „Trend-Zyklen“.

Doch genug der Erläuterungen: Schauen wir einmal gemeinsam auf meine Trend-Zyklen-Tabelle für die wichtigsten deutschen Markt-Indizes und Branchen, die DAXsectors.

Trends am deutschen Aktienmarkt: Langfristig aufwärts, mittelfristig noch abwärts

Fazit

Gut zu erkennen: Die mittelfristigen Trends zeigen bei 18 der hier  betrachteten 23 Indizes abwärts. Der Spalte „Zyklus-Dauer“ können Sie entnehmen, dass der TecDAX und der Techn. All-Share Index in den letzten Tagen nach oben gedreht haben – ein erster Hoffnungsschimmer.

Die bessere Nachricht finden Sie in der linken Tabellenhälfte: Nur 6 der 23 langfristigen Trends bei den deutschen Indizes weisen abwärts. Auch hier lässt sich aus der Spalte der Zyklus-Dauer eine wichtige Information ziehen:

In den letzten 21 Handelstagen (also in den vergangenen 4 Wochen) sind nur 3 neue Abwärtstrends ausgebildet worden. Die anderen 3 Abwärtstrends bestehen schon 81, 104 und 298 Handelstage.

Der langfristige Trend am deutschen Aktienmarkt ist also noch immer weitgehend nach oben gerichtet. Und in die mittelfristigen Trends ist in den letzten Tagen ein wenig (Aufwärts-)Bewegung gekommen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.