Das sieht gut aus! Aber hatten wir schonmal…genau vor einem Jahr!

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Impulse für den DAX! Reicht das aus? Was und worauf Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Da hat der DAX-Index plötzlich Beine bekommen!

Die Impulse kamen gleich zu Wochenbeginn von einem mehr als erwartet angestiegenen Einkaufsmanagerindex aus China.

Die freundlichen Aktienkurse wurden dann weiter gestützt durch die langersehnte Erwartung einer baldigen Lösung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Die Meldung der Financial Times, dass die Lösung praktisch stehe, nur noch wenige Einzelheiten zu klären seien, befeuerte heute die Aktienmärkte rund um den Globus.

In Euphorie zu verfallen, halte ich aber für gefährlich. Denn nicht selten fielen die Aktienkurse, nachdem das positive Ereignis eingetreten ist. Sell on good news eben.

Auch der Brexit bleibt weiter ungeklärt. Sollte sich hier allerdings ebenfalls eine überraschende positive Lösung abzeichnen, dann könnten die Märkte tatsächlich noch weiter nach oben laufen.

Kurios ist das allemal! Denn wir erinnern uns noch an die Weltuntergangsstimmung zur Weihnachtszeit. Und auch die globalen Konjunkturprognosen sind in den vergangenen Tagen deutlich nach unten korrigiert worden.

Charttechnisch wäre dies ebenfalls eine vage Geschichte. V wie vage ist nämlich die Umkehr charttechnisch zu sehen. Besser wäre ein Doppelboden in Form einer W-Wende.

Aber werfen wir zunächst einen Blick auf den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Mit zwei Aufwärts-GAP´s dynamisch nach oben!

Das kurzfristige 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index zeigt Ihnen die steile Aufwärtsbewegung in dieser Woche. Ein Aufwärts-GAP (Kurslücke, schwarze Ellipse) am Montag nach den positiven China-Daten und eines heute nach der Meldung in der Financial Times zum Handelskonflikt USA/China unterstreichen die Dynamik!

Dabei wurde der Widerstandsbereich bei 11.625 Punkten (obere grüne Linie) locker geknackt. Diese Marke fungiert also ab sofort als neue charttechnische Unterstützung.

Das ist alles einwandfrei, bis auf die in der Charttechnik leider oftmals bestätigte Regel, dass ein GAP meist wieder geschlossen wird. Wenn allerdings auch Positives vom Brexit kommt, dann könnte dieser Zeitpunkt weiter in die Zukunft verschoben werden.

Kursziele nach oben sind aus dem Kurzfristchart nicht herauszulesen. Dazu schauen wir in den mittelfristigen Chart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Mittelfristiger Abwärtstrendkanal ernsthaft angegriffen!

Ich habe Ihnen im mittelfristigen Chartbild den mustergültigen mittelfristigen Abwärtstrendkanal (dunkelroter Trendkanal) eingezeichnet. Der DAX hat sich seit Jahresbeginn rasch an die obere Begrenzung dieses seit über 15 Monaten gültigen Abwärtstrendkanals herangearbeitet. Per Heute hat er die obere Begrenzung zumindest intraday übersprungen!

Sollte dies signifikant sein, also zum Wochenschluss noch Bestand haben, dann dürfen Sie mit weiteren Kurssteigerungen rechnen. Genau vor einem Jahr hat der DAX-Index aber ebenfalls diesen Punkt erreicht und damals war es ein Fehlsignal. Sie sehen das oben links im Chartbild. Hoffen wir einmal, dass es diesmal ein signifikanter Ausbruchsversuch wird!

Zum Schluss noch ein Blick auf den langfristigen Chart vom DAX:

 

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Das sieht gut aus! Aber es ist noch nicht vollbracht!

Im langfristigen Chartbild bestätigt sich die Analyse der vorhergehenden Zeitabschnitte.

11.800 (oberer grüner Widerstand) schien das Maximum der aktuellen Bewegungsphase. Ein Überwinden würde massives Aufwärtspotenzial eröffnen. Das ist nun geschehen!

Aber ich traue dem Braten noch nicht ganz. Lieber sichere Gewinne, wenn der Markt Signifikanz zeigt, als dasselbe Desaster wie im vergangenen April erleben. Denn vor einem Jahr sah es genauso aus. Das Ende vom Lied kennen Sie!

Auf der anderen Seite kann eine vorsichtige und unsichere Haltung der Marktteilnehmer zu der Aufwärtsbewegung auch positiv für den Markt sein. Denn Viele sind noch unterinvestiert. Wenn häppchenweise bei jeder Korrektur Kapital in den Aktienmarkt hineinfließt, kann die Aufwärtsbewegung noch viel weiter laufen. Nur die V-Umkehr (schwarzer Pfeil) stört mich da etwas. In der ganzen Historie von Aktienmärkten gab es so etwas sehr selten. Meist wird zunächst ein zweites Leg-Down beobachtet, also ein zweites Mal nach unten getestet, bevor es weiter nach oben geht.

FAZIT:

Das kam schon überraschend! Aber diesmal hat die Politik für positive Schlagzeilen gesorgt und den Markt beflügelt.

Die scharfe V-Umkehr zum Jahreswechsel ist schon seltsam und mit einem zweiten Leg in Anlehnung an eine W-Bodenformation wäre mir wohler!

Aber lassen wir uns überraschen! Achten Sie auf Nachrichten zum Brexit. Wenn aus dieser Ecke auch noch Positives kommt, dann könnte der DAX tatsächlich in Richtung 12.500/13.000 durchstarten.

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Hexensabatt: So viel Bewegung brachte heute der große VerfallSolange wir kein eindeutiges Signal haben, dass der DAX seine Seitwärtszone verlässt, dürfen wir auch nicht aktiv werden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Sturm. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz