Das sind die nächsten Zielmarken der großen Indizes!

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

DAX versus die US-Indizes: Was in den USA optimal funktioniert, klemmt hierzulande gewaltig. Die Zwischenerholung bis ans 38er Retracement ist vollbracht. (Foto: Deutsche Börse AG)

Die Erholung nach dem Crash ist in vollem Gange. Alle großen Indizes erholen sich und lassen die Analysten Rätsel raten, wie die nächsten Tage verlaufen werden. Momentan steht tatsächlich bei vielen ein großes Fragezeichen auf der Stirn – auch, wenn es nicht alle zugeben. Nicht immer ist der Markt glasklar zu analysieren und das darf man auch durchaus zugeben.

Einen wichtigen Punkten haben immerhin die US-Indizes gemein: Sie haben alle ein entscheidendes Retracement bei ihrer Zwischenerholung erreicht. Schauen wir uns dazu die Charts an und am Ende auch den DAX im Vergleich.

S&P 500 erreicht 38er Retracement

Die Fibonacci-Level zeigen hier, dass es beim 38er Retracement wenig bis kaum Widerstand gab. Der S&P 500 durchbrach dieses Niveau ohne große Hindernisse und ist danach weiter gestiegen.

Das ist ein positives Zeichen. In den meisten Fällen sollte jetzt das nächste Ziel beim 50er Retracement liegen, also bei rund 2.644 Punkten. Wie es danach weitergeht, müssen wir dann neu betrachten, wenn es soweit erst. Bis dahin haben die Kurse aber freie Fahrt. Die dritte Kerze im Dezember hat eine lange Lunte. An deren Ende befinden wir uns gerade. Vielleicht wird der S&P 500 dadurch ein wenig aufgehalten.

Dennoch gilt: Solange wir nicht unter das 38er Retracement zurückfallen, haben kurzfristig die Bullen das Ruder in der Hand.

NASDAQ 100 sieht genauso aus

Fast identisch ist hier der Verlauf bis über das 38er Retracement der Abwärtsbewegung. Aktuell sieht es so aus, als wollten die Kurse das Retracement noch einmal von oben testen, bevor es danach weiter aufwärts geht.

Prallen die Kurse von der Marke bei etwa 6.538 nach oben ab, ist das nächste Ziel der Bereich um 6.760 Punkte. Auch hier wäre es aber nur eine Gegenbewegung im Abwärtstrend. Wir müssten schon über 7.200 Punkte steigen, um wieder richtig bullisch zu werden.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Schmeiß den Kopierer an...Wie tief kann es gehen? Worauf müssen Sie jetzt achten? Das verrrät Ihnen Michael Sturm! › mehr lesen

Dow Jones Industrial Average

Auch der Dow Jones ist bei der Erholungsrallye dabei. Hier wurde ebenfalls das 38er Retracement überwunden. Es gelten dieselben Spielregeln wie bei NASDAQ und S&P 500.

Hier gibt es außerdem dieselbe Lunte vom 3. Handelstag im Dezember, die wir schon vom S&P 500 kennen. Sie bremst uns offenbar gerade ein wenig. Es gibt kurz darüber auch noch ein Gap, was wir in der nächste Woche schließen können, auf dem Weg Richtung 24.333 Punkte. Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass wir keinen Tagesschluss unter 23.713 Punkte sehen.

DAX tanzt wieder einmal aus der Reihe

Das wäre durchaus schön zu sehen, wenn der DAX ebenfalls am 38er Retracement stehen würde. Doch das liegt bei fast 11.400 Punkten und ist damit über 500 Punkte entfernt. So weit hinkt der DAX hinter den US-Indizes her.

Das hat logischerweise auch einen guten Grund. Der DAX hat bei dem Abverkauf seit Sommer 2018 wesentlich mehr Punkte gelassen, als die Kollegen aus den USA. Insofern muss er jetzt auch entsprechend mehr Strecke aufholen, wenn er das 38er Fibonacci-Level erreichen will.

Doch der DAX hat noch ganz andere Sorgen. Die Hindernisse bei 10.980 und 11.050 wollen erst einmal überwunden werden. Solange das nicht passiert, werden wir auch nicht die Kurslücke bis zur Marke bei 11.200 schließen können. Ein möglicher Rücklauf könnte Kurse um die 10.750 Punkte bringen.

Fallen wir unter 10.400, werden wir ganz schnell Fahrt Richtung 10.000 aufnehmen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.