Dauerläufer aus Japan?

Japan Vision Nikkei RED_shutterstock_1027543720_Pavel Ignatov

Asics ist für viele Läufer eine verlässliche Marke. Doch wie steht es wirklich um das Unternehmen? (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Alle begeisterten Sportler haben klare Vorstellungen, wenn es um das richtige Material geht: Skifahrer stellen sich am liebsten auf die eigenen Bretter, Rennradfahrer schwören auf Pneus von Continental oder Schwalbe und Läufer haben nicht selten Schuhe von Asics im Regal. Eine derart große Kundenbindung kann für ein Unternehmen Gold wert sein. Doch wie steht es aktuell um die Aktie?

Wir haben Asics für Sie ganz genau analysiert und klären, ob die Aktie auch ein Dauerläufer ist. Doch vorab ein paar Eckdaten zum Unternehmen. Asics wurde 1949 als Onitsuka Co. gegründet und fusionierte 1977 mit der GTO Co. und der Jelenk Co. zu Asics. Der Konzern produziert und vermarktet Sportschuhe und Sportartikel und ist heute die fünftgrößte Marke im Sportschuh-Markt weltweit – mit Niederlassungen in aller Welt. Bekannt ist ASICS vor allem für seine Laufschuhe, die von Sportlern und Sportmedizinern weltweit geschätzt werden.

Corona-Krise belastet

Nachdem Asics 2019 wieder schwarze Zahlen geschrieben hat, musste der Sportartikelhersteller im 1. Quartal einen Verlust verbuchen. Als Gründe nannte der Konzern die Umsatzeinbußen infolge der Covid-19-Pandemie und höhere Ausgaben. In den ersten drei Monaten ging der Umsatz um 13,5% auf 85,3 Mrd Yen zurück. Belastet wurden die Geschäfte von zeitweiligen Ladenschließungen in wichtigen Märkten aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen die Corona- Krise.

Der Online-Umsatz stieg zwar um rund 60%, konnte die Einbußen im stationären Handel aber nicht ausgleichen. Alle Segmente mussten Umsatzrückgänge hinnehmen. Besonders gravierend waren die Einbußen in der Kernkategorie Performance Running, in der der Umsatz um 11,5% auf 38,3 Mrd Yen schrumpfte, sowie beim Lifestyle-Label Onitsuka Tigers, dessen Umsatz sogar um 29,5% auf 7,6 Mrd Yen einbrach.

Laufen bleibt im Trend, doch wir sind vorsichtig

Neben dem Umsatzrückgang belasteten höhere Kosten das Ergebnis. So hatte Asics in Erwartung der ursprünglich für den Sommer geplanten, aber inzwischen ins kommende Jahr verschobenen Olympischen Spiele in Tokio seine Werbeausgaben erhöht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 243 Mio Yen.

Im Auftaktquartal 2019 hatte Asics noch einen Überschuss von 4,4 Mrd Yen erzielt. Anlässlich des Global Running Day startete Asics mehrere Initiativen unter dem Hashtag #RunToFeel. Los geht es mit einem Spot, der Menschen bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Laufen zeigt. Da es aktuell schwierig ist, eine vernünftige Prognose abzugeben, nahm Asics sie für 2020 zurück. Wir sehen aktuell keine Vorteile der Aktie, bleiben Sie dem Wert besser fern!

Continental Logo RED_shutterstock_787436140_Birgit Reitz-Hofmann

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenInsidertransaktionen der Woche: Millionenschwere Zukäufe bei Rohstoffkonzern Bunge. Beyond Meat-Beteiligung sorgt für überraschenden Gewinnsprung des Düngemittelkonzerns. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz