DAX 30: Jetzt oder nie

„Schafft der DAX 30 jetzt den Befreiungsschlag?“ Das habe ich die letzten 3 Wochen gefragt und Ihnen anfangs geschrieben, dass der DAX 30 sich schwer tut. Danach habe ich die Chancen aber als deutlich verbessert beurteilt. Das gilt auch jetzt, obwohl der DAX 30 in der Vorwoche knapp 3% abgegeben hat.

Der DAX 30 hat den Ausbruch über die 10.000 Punkte per Wochenschlusskurs am 15.04.2016 geschafft. Ende vorletzter Woche, am 22.04.2016, hat er diesen Ausbruch eindrucksvoll bestätigt. Und trotz der erwähnten knapp 3% Kursverlust in der vorigen Woche, notiert der DAX 30 jetzt das 3. Mal in Folge per Wochenschlusskurs über der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Punkten. Er darf allerdings nicht nochmals nachhaltig unter diese Unterstützung fallen.

Gleichzeitig hat der DAX 30 seine Linie Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200) fast erreicht und steht kurz davor diese zu überwinden (Erläuterung der GD-200 unter dem Chart.)

Der Ausbruch nach oben ist also geschafft, wenn der DAX nicht mehr zurückfällt und – was damit einhergeht – seine GD-200 von unten nach oben überwindet. Die positive Entwicklung des DAX 30 sehen Sie im untenstehenden Chart.

Analyse und Prognose per Wochenschlusskurs ist treffsicher

Wenn Sie die folgende Erklärung zum Chart auf Basis seiner Wochenschlusskurse kennen, lesen Sie einfach beim Chart weiter. Wenn es für Sie neu ist:

Die Analyse eines Charts auf Basis seiner Wochenschlusskurse (hier der Chart des DAX 30) hat einen großen Vorteil: Kursspitzen nach oben und unten, die im Laufe einer Woche entstehen, werden herausgefiltert. Auf diese Weise stellt diese Sichtweise Trends besser und ruhiger dar. Für mittelfristige Trendbestimmungen ist das eine hervorragende Charteinstellung.

Gerade in der aktuell schwankungsreichen Börsenphase, in der die Indizes innerhalb kürzester Zeit um mehrere hundert Punkte nach oben oder unten springen, ermöglicht die Betrachtung auf Basis der Wochenschlusskurse eine optimale mittelfristige Analyse.

DAX 30: Die Entscheidung

DAX-Index_2016_05_02

Der DAX 30 hat am 15.04.2016 die grün markierte Seitwärtszone zwischen 9.000 und 10.000 Punkten nach oben verlassen und den Widerstand bei 10.000 Punkten (rote waagerechte Linie) überwunden. In den beiden Wochen danach (22.04. und 29.04.2016) hat er den Ausbruch bestätigt, weil er oberhalb von 10.000 Punkten geschlossen hat.

Dabei hat er am 22.04.2016 seine GD-200 überwunden, ist aber mit seinem Schlusskurs der vorigen Woche wieder darunter zurückgefallen.

Gleitende Durchschnittskurse der letzten 200 Tage

Für die Linie der Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200) addieren Sie die Kurse der jeweils letzten 200 Tage und dividieren diese durch 200. Dadurch ergibt sich für jeden Tag ein Mittelkurs. Dieser wird in den Chart eingetragen und fortgeschrieben. Durch Verbindung der einzelnen Durchschnittskurse erhalten Sie die Linie der Gleitenden Durchschnittskurse der letzten 200 Tage (GD-200).

Bewertung der GD-200

Liegt der aktuelle Kurs über der GD-200, ist der Aufwärtstrend intakt. Liegt der aktuelle Kurs unter der GD-200, ist das ein Zeichen für Marktschwäche. Das alleine ist nicht ausschlaggebend, aber ein zusätzlicher Hinweis auf Stärke oder Schwäche des Indexes.

Derzeit „kämpft“ der DAX 30 mit seiner GD-200. Lange Zeit notierte er deutlich tiefer. Dann kam das erwähnte Überwinden mit dem Rücksetzer unter die GD-200.

DAX 30: Jetzt oder nie . . .

Der DAX 30 „muss“ nun seine GD-200 erneut überwinden. Da sich diese langsam der Marke von 10.000 Punkten nähert, wird der DAX 30 automatisch oberhalb dieser wichtigen Unterstützung von 10.000 Punkten bleiben, wenn er über seine GD-200 klettert. Die GD-200 bewegt sich unaufhaltsam auf die 10.000 Punkte zu. Sie wird nur gestoppt beziehungsweise dreht sich nach oben, wenn der DAX 30 weiter zulegt.

Damit steht der DAX 30 an entscheidender Stelle:

Oberhalb der 10.000 Punkte. Unter diese Unterstützung darf er nicht mehr fallen.

Unterhalb der GD-200. Diesen Widerstand muss er überwinden.

Damit heißt es: Jetzt oder nie …

Ich erwarte, dass der DAX 30 jetzt durchstartet.

Wenn ihm das gelingt, ist alles bestens – davon gehe ich aus.

Wenn ihm das nicht gelingt, müssen Sie sich wohl auf eine Fortsetzunge des zähen Seitwärtsgeschiebes einstellen. Im Optionen-Profi habe ich dazu geschrieben, dass ich gegebenenfalls sichere (und auf „sicher“ liegt die Betonung) Stillhalter-Geschäfte empfehle. Damit können Sie in Seitwärtsmärkten regelmäßige Gewinne erzielen.

Noch gilt aber: DAX 30 – wir schaffen das!

Zum guten Schluss: Heute vor 244 Jahren, also am 02.05.1772, kam der deutsche Schriftsteller Novalis, eigentlich Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg, zur Welt. Er schrieb:

„Wenn die Theorie auf die Erfahrung warten sollte, käme sie nie zustande.“

Für uns Börsianer gilt aber auch: Alle Theorie ist nichts ohne die Erfahrung. Ich bemühe mich, Ihnen diese hier ein Stück zu vermitteln. In der Hoffnung, dass es gelingt, sende ich beste Grüße und wünsche Ihnen einen schönen Wonnemonat Mai

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

2. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt