DAX 30: Nächstes Ziel 8.000 oder 10.000 Punkte?

Noch sieht es ganz gut aus, dass der DAX 30 in Kürze wieder oberhalb von 10.000 Punkten notiert. Und dank der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank Fed und der EZB ist das auch mein favorisiertes Szenario.

Ich bewerte die Chancen auf Notierungen oberhalb von 10.000 Punkten höher als die Aussichten, dass der DAX 30 auf 8.000 Punkte und auch tiefer fällt. Denn die in die Märkte gepumpte Liquidität sorgt für stete Kaufnachfrage nach Aktien und das treibt deren Kurse aufwärts.

Die charttechnische Sicht unterstreicht mein favorisiertes Szenario. – Aber: Im untenstehenden Chart des DAX 30 auf Basis seiner Wochenschlusskurse sehen Sie, dass der DAX 30 derzeit auf eine wichtige charttechnische Unterstützung aufsetzt. Wenn die Unterstützung nicht hält, drohen weitere Kursverluste.

Korrektur: Wenn die Unterstützung nicht hält, drohen weitere Kursverluste“ ersetze ich durch: Wenn die Unterstützung nicht hält, bieten sich Ihnen hohe Gewinn-Chance mit Put-Optionen. Denn mit Optionen im Depot, bieten Ihnen alle Marktbewegungen hohe Gewinn-Chancen.

Analyse und Prognose per Wochenschlusskurs ist treffsicher

Wenn Sie die folgende Erklärung zum Chart auf Basis seiner Wochenschlusskurse kennen, lesen Sie einfach beim Chart weiter. Wenn es für Sie neu ist:

Die Analyse eines Charts auf Basis seiner Wochenschlusskurse (hier der Chart des DAX 30) hat einen großen Vorteil: Kursspitzen nach oben und unten, die im Laufe einer Woche entstehen, werden herausgefiltert. Auf diese Weise stellt diese Sichtweise Trends besser und ruhiger dar. Für mittelfristige Trendbestimmungen ist das eine hervorragende Charteinstellung.

DAX 30 sorgt für mehr Put-Optionen auf meiner Watchlist

DAX-Index_2016_02_22

Im Jahr 2014 pendelte der DAX 30 zwischen 9.000 und 10.000 Punkten. Nach der Rally im Frühjahr 2015 und den nachfolgenden Kursverlusten ist der DAX 30 nun wieder in diesen Kursbereich eingetaucht und notiert sogar nah am unteren Rand dieser Zone.

Auf Basis seiner Wochenschlusskurse ist der DAX 30 sowohl im Jahr 2014 als auch im laufenden Jahr kurz unter 9.000 Punkte abgetaucht (rote Kreise). Danach ist er aber beide Male sofort wieder über die wichtige Unterstützung von 9.000 Punkten geklettert. Er ist also nicht nachhaltig unter diese Unterstützung gerutscht; ein gutes Zeichen.

DAX 30: Notierungen über 10.000 Punkte liefern starkes Kaufsignal

Wenn es dem DAX 30 jetzt gelingt, schnell wieder über die 10.000 Punkte zu klettern, ist das ein starkes Signal, dass die Bodenbildung gelungen ist und der DAX 30 dauerhaft 5-stellig notiert. Dann werden weitere Aktienkäufe den DAX 30 wieder aufwärts tragen.

Wenn der DAX 30 unter 9.000 Punkte fällt

Derzeit notiert der DAX 30 aber nur leicht über 9.000 Punkte. Also besteht das Risiko, dass eine mögliche nächste Abwärtswelle ihn deutlich darunter drückt. Diese Möglichkeit hat Put-Optionen auf meiner Watchlist weit nach oben gebracht.

DAX 30 bei 8.000 Punkten

Wenn der DAX 30 unter 9.000 Punkte fällt, ist das nächste Kursziel das Hoch aus dem Jahr 2007, das liegt bei gut 8.000 Punkten. Das ist gleichzeitig das viele Jahre gültige Allzeithoch, das der DAX 30 im Jahr 2000 erreicht hatte.

Wenn der DAX 30 dort dreht und wieder aufwärts tendiert, wäre der langfristige übergeordnete Aufwärtstrend noch intakt.

DAX 30 unter 8.000 Punkten

Wenn der DAX 30 unter 8.000 Punkte weiter abwärts läuft? Je nach Definition von „Langfrist-Anlage“ wäre auch der langfristige, also um die 15 Jahre andauernde, Aufwärtstrend gebrochen.

Optionen bieten Ihnen weiterhin hohe Gewinn-Chance. Nur, dass Sie diese dann nicht mit Call-Optionen sondern mit Put-Optionen erzielen können.

Was tun?

Im Optionen-Profi empfehle ich derzeit eine etwas höhere Gewichtung von Puts, setze aber noch verstärkt auf Calls. So gewinnt das Depot, wenn es mit dem DAX 30 wieder aufwärts geht, ist aber bestens gerüstet, wenn die Notierungen in den im Chart grün markierten Bereich laufen. Eine sichere und Gewinn optimierte Aufstellung des Depots, die ich auch Ihnen mit bestem Gewissen empfehlen kann.

Zum guten Schluss: Heute vor 228 Jahren, also am 22.02.1788, erblickte der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer das Licht der Welt. Der vielfache Buchautor wusste:

„Nichts ist schwerer, als Gedanken so auszudrücken, dass jeder sie versteht.“

Ich bemühe mich. In der Hoffnung, dass mir das gelingt, sende ich Ihnen beste Grüße

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

22. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt