DAX 30: Startschuss zur Rally bis 13.055 Punkte gefallen?

13.055 Punkte im DAX? Unser Börsenexperte Rainer Heißmann zeigt, das sind keine Phantasien! (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Rückblick: Im Oktober 2014, also exakt vor einem Jahr, drohte der DAX abzustürzen. Er hatte eine charttechnisch wichtig Unterstützung, die fast ein Jahr gehalten hatte, nach unten durchbrochen. Ein negatives Signal. Wie so oft entwickelte sich der DAX dann aber genau gegensätzlich zu dem, was eine Mehrheit der Anleger erwartete. Es folgte eine Rally, die den DAX um rund 40% nach oben katapultierte.

Ausblick: Im Oktober 2015, also vor wenigen Tagen, drohte der DAX abzustürzen. Er hatte eine charttechnisch wichtige Unterstützung, die fast ein Jahr gehalten hatte, nach unten durchbrochen. Ein negatives Signal. Wie so oft entwickelte sich der DAX dann aber genau gegensätzlich zu dem, was eine Mehrheit der Anleger erwartete. Es folgte …. zuerst einmal die Rückeroberung der charttechnischen Unterstützung. Ob das der Startschuss zu einer Rally wird, die den DAX wieder um rund 40% nach oben katapultiert, wird sich zeigen. Es sieht aber gut aus.

Im untenstehenden Chart des DAX 30 auf Basis seiner Wochenschlusskurse sehen Sie die verblüffend ähnliche Ausgangslage von 2014 und jetzt, 2015.

Analyse und Prognose per Wochenschlusskurs ist treffsicher

Wenn Sie die folgende Erklärung zum Chart auf Basis seiner Wochenschlusskurse kennen, lesen Sie einfach beim Chart weiter. Wenn es für Sie neu ist:

Die Analyse eines Charts auf Basis seiner Wochenschlusskurse (hier der Chart des DAX) hat einen großen Vorteil: Kursspitzen nach oben und unten, die im Laufe einer Woche entstehen, werden herausgefiltert. Auf diese Weise stellt diese Sichtweise Trends besser und ruhiger dar. Für mittelfristige Trendbestimmungen ist das eine hervorragende Charteinstellung.

Gerade in der aktuell schwankungsreichen Börsenphase, in der die Indizes innerhalb kürzester Zeit um mehrere hundert Punkte nach oben oder unten springen, ermöglicht die Betrachtung auf Basis der Wochenschlusskurse eine optimale mittelfristige Analyse.

DAX-30-Index: +40% Kursgewinn sind möglich

DAX-Index_2015_10_12

Ende 2014 (kleiner gelber Kreis) ist der DAX 30 unter seine charttechnische Unterstützung gefallen. Es drohte die Trendwende hin zu abwärts gerichteten Kursen. Stattdessen folgte aber eine Rally, die den DAX 30 um rund 40% nach oben trieb.

Jetzt, fast genau 1 Jahr später, ist der DAX 30 erneut unter seine charttechnische Unterstützung gefallen (großer gelber Kreis). Am 29.09.2015 hat der DAX mit 9.325 Punkten sein Jahrestief verbucht. Es drohte die Trendwende hin zu abwärts gerichteten Kursen. So, wie vor einem Jahr hat der DAX die Unterstützung jedoch zurückerobert. Folgt nun wieder eine Rally, die den DAX um 40% nach oben katapultiert? Das wären dann im Ergebnis 13.055 Punkte.

Unwahrscheinlich? Vielleicht. Aber das hat im Vorjahr auch niemand erwartet.

Unmöglich? Natürlich nicht.

Überkaufte Lage ist abgebaut: Jahresendrally kann (durch)starten

Tatsache ist, dass die 40%-Rally eine überkaufte Lage geschaffen hatte. Die ist durch die hohen Kursverluste von über 12.000 auf unter 10.000 Punkte abgebaut. Folglich ist die Zurückeroberung der 10.000 Punkte-Marke eine solide Basis für eine Jahresendrally.

Call-Optionen haben beste Gewinn-Chancen

Ich empfehle Ihnen deshalb den Kauf von Call-Optionen mit langer Laufzeit. Wenn Sie Laufzeiten bis Dez.17 oder Jan.18 wählen, haben Sie „alle Zeit der Welt“, um Gewinne zu realisieren. Sie haben aber natürlich auch die Möglichkeit, Gewinne nach wenigen Tagen zu realisieren.

Wenn Sie die Calls dann noch mit Put-Optionen absichern, so wie ich es im Optionen-Profi empfehle, sind Sie bestens und gewinnoptimiert aufgestellt.

Zum guten Schluss: Heute vor genau 523 Jahren, also am 12.10.1492, landete Christoph Kolumbus in Amerika. Er gilt immer noch als Entdecker Amerikas. Diese Landung und folgende Kolonisierung Amerikas gilt als eines der bedeutendsten Ereignisse der Geschichte. Er selbst hatte nie erfahren, dass er nicht – wie von ihm geplant – nach „Hinterindien“ gelangt war. Die Entdeckung Amerikas ist also ein Zufall. Das zeigt uns:

Wichtige, ja wichtigste Ereignisse sind oft Zufallsprodukte. Dieses gilt es auch an der Börse zu berücksichtigen. Meine Empfehlung: Lernen Sie aus der Geschichte. Halten Sie immer, in jeder Sekunde, auch Put Optionen im Depot. Denn oft bestimmen Zufälle das (Börsen-) Geschehen und nicht die Logik.

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.