DAX: Achtung: Ein riesiges 1.000 Punkte Signal rückt näher

Es rückt immer näher. Ein Riesensignal mit 1.000 Punkten. Welches das ist, und die Konsequenzen verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Wenn Sie täglich den DAX-Verlauf verfolgen, dann mögen Sie zu der Aussage gelangen: „Da passiert irgendwie nix.“

Doch davor warne ich!

Denn es passiert eine ganze Menge. Der DAX-Index arbeitet an einem größeren Signal, welches schon bald den Trend für die kommenden Wochen bestimmen wird!

Ob dieses Signal ein Ausstiegssignal oder ein Einstiegssignal sein wird, das ist noch nicht ganz klar. Aber klar ist, dass es kommen wird. Und es kann den DAX-Index um 1.000 Punkte bewegen!

Die folgende Chartanalyse wird Ihnen die Augen öffnen:

Schauen wir zunächst auf den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Arbeit, Arbeit, Arbeit…

Nach dem Tiefpunkt am 09. Februar, der nachbörslich sogar unter der 11.900er Marke (grüne Unterstützungslinie) lag, konnte sich der DAX-Index sachte, aber stetig stabilisieren (schwarzer Trendkanal).

Innerhalb dieses kurzfristigen Aufwärtstrendkanals arbeitet der DAX-Index aktuell an der Unterseite. Genauer, er versucht erneut, die Trendbegrenzung zu halten. Gelingt ihm das nicht, dann rechnen Sie bitte mit einem neuen Angriff auf die Kern-Unterstützung bei etwa 11.900 Punkten.

Gelingt es ihm aber, die Trendbegrenzung zu verteidigen, dann taucht er in die Widerstandszone zwischen den beiden blauen Begrenzungen bei etwa 12.300 bis 12.600 Punkten ein. Aber erst ein Überwinden dieser Zone würde eine Entwarnung bedeuten.

Dies wird umso klarer, wenn wir uns den mittelfristigen 1-Jahres-Chart vom DAX-Index betrachten:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Diese beiden Indizes verraten viel über den aktuellen DAX!FTSE 100 und CAC 40 – England und Frankreich stimmen uns positiv. Beide Indizes sind an wichtigen Kurspunkten angekommen und könnten nach oben drehen. › mehr lesen

Entwarnung über 12.600 und Gefahr unter 11.900!

Im mittelfristigen Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie neben dem steilen Februar-Absturz des DAX-Index ein wiederkehrendes Muster. An der 11.900er Marke wird massiv an einer Wende gearbeitet (schwarze Mulden). Gelingt dies, dann können Sie mit dynamisch steigenden Kursen für den DAX-Index rechnen. Erst an der 12.900er Marke (rote Linie) befindet sich eingroßer Widerstand, wenn dem DAX der Sprung über die im Kurzfristchart besprochene 12.600er Marke (obere blaue Trendlinie) gelingen sollte.

An der Unterseite aber bleibt die vielbeachtete 11.900er Marke (grüne Linie) das Zünglein an der Waage. Nach unten durchsacken sollte er hier keinesfalls, ansonsten stünden dem Index massive Kursverluste ins Haus.

Fazit: Die Situation in charttechnischer Hinsicht könnte nicht eindeutiger sein. Entweder gelingt die Umkehrformation an der 11.900 (Potenzial bis 12.900), oder der DAX scheitert und es sind massive Kursverluste zu befürchten.

Abschließend noch die Analysedes langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Langfristtrend vollkommen intakt, Augen auf die 11.900.

Der übergeordnete Langfristtrend (blauer Trendkanal) bleibt weiterhin auf langfristige Sicht vollkommen intakt. Innerhalb dieses sehr breiten Trendkanals beginnt der DAX-Index nun einen neuen flacheren Trend auszubilden (Grüner Trend).

Und hier sehen Sie auch das vorhandene Auf- bzw. Abwärtspotenzial, sollte die angesprochene 11.900er Marke (rote Linie) halten oder eben nicht.

Eine gelungene Wende eröffnet +1.000 Punkte Aufwärtspotenzial. Ein Abgleiten bis auf die untere grüne Trendbegrenzung ist einzukalkulieren, falls der DAX die 11.900 nicht halten kann. Aktuell liegt sie bei etwa 11.250 Punkten. Das bedeutet ein Abwärtspotenzial von aktuell gut -1.000 Punkten.

Was ich Ihnen trotz der möglichen minus 1.000 Punkte aber auch mitteilen möchte:

Sie brauchen aktuell keine Angst vor einer langen Baisse zu haben. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, denn der grüne Trendkanal hat sehr gute Chancen, noch mindestens 1 Jahr lang befolgt zu werden. Wir sprechen hier lediglich von einer möglichen ausgedehnten Konsolidierung, die im Falle Ihres Eintreffens günstige Einstiegsmöglichkeiten schaffen kann.

FAZIT: Es staut sich in diesen Tagen eine Menge Potenzial auf. Eine Entscheidung für steigende oder fallende Kurse rückt immer näher. In welche Richtung es geht, bleibt im Nebel der vielen Unsicherheitsfaktoren (Zinsen, Dollar, Handelskrieg etc.) noch verborgen.

„Bleiben Sie an der Außenlinie“!

Für DAX-Trader ist Raushalten angesagt, wenn sie nicht auf dem falschen Fuße erwischt werden wollen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!