DAX aktuell: Erholung mit Insel-Umkehr bestätigt

Vor genau 1 Woche präsentierte ich Ihnen in meinem Beitrag DAX 30 mit Chance auf kräftige Erholung den von mir entwickelten Indikator „MACD-Kaufsignale“. Er zeigte einen massiv überverkauften Zustand des DAX an.

In der Zeit von November 2009 bis heute gab es genau 7 Marktphasen, an denen dieser Indikator einen derart überverkauften Zustand angezeigt hat. In den unmittelbar darauffolgenden Aufwärtsbewegungen legte der DAX im Durchschnitt 435 Punkte zu.

Das Fazit meiner Analyse vom 25. Mai lautete: „Tatsächlich markierte der DAX heute Vormittag im laufenden Abwärtszyklus ein neues Tief bei 7.071,42. Wir dürfen also annehmen, dass die Zahl der MACD-Kaufsignale heute ein weiteres Mal sehr niedrig notiert. Aber genau das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir heute den Startpunkt einer kräftigen Erholung im DAX markieren können.“

Tief bei 7.071 Startpunkt der laufenden Erholung

Nun: Das genannte Tief hat sich bis heute tatsächlich als Startpunkt einer kräftigen Erholung im DAX erwiesen. Gestern kletterte der deutsche Leitindex in der Spitze bis auf 7.319 Punkte.

Damit hat er vom Tief bei 7.071 bereits 248 Zähler zugelegt.

DAX lang-, mittel- und kurzfristig

Der nachfolgende Chart zeigt, dass sich zu diesen 248 Punkten durchaus noch einige mehr gesellen können. Wie Sie es bereits kennen, können Sie den DAX auf den 3 Zeitebenen Monat, Woche und Tag betrachten. Auf diese Weise erhalten Sie einen besseren Überblick über die lang-, mittel- und kurzfristige Kursentwicklung.

Zusätzlich habe ich auf allen 3 Zeitebenen den MACD eingefügt. Im Tageschart finden Sie zudem auch noch die 50- und 200-Tagelinie.

Chartanalyse auf 3 Zeitebenen

Im Monatschart sehen Sie sowohl im Kursverlauf als auch im MACD glasklare Aufwärtstrends. Die seit März 2009 bestehende (rote) Aufwärtstrend-Linie wurde bei dem Rücksetzer im Mai nicht einmal berührt.

Der mittelfristige Wochenchart zeigt ein durchwachsenes Bild. Der Kursverlauf ist tendenziell aufwärts gerichtet: Die Tiefs vom März und April (blaue Rechtecke) wurden nicht mehr unterschritten. Der MACD wirkt hingegen unentschlossen. Aktuell befindet er sich noch in einem Verkaufssignal (die MACD-Linie notiert unter der Signallinie).

Da liefert uns der Tageschart  weit positivere Signale: Der kurzfristige Abwärtstrend (grüne Linie) wurde nach oben durchbrochen (gelber Kreis). Die 50-Tagelinie konnte gestern mit Schub überwunden werden, die 200-Tagelinie wurde in der Korrekturbewegung nicht annähernd erreicht.

Der MACD hat gestern nach oben gedreht (hellgrüner Kreis). Damit macht er Hoffnung auf eine baldige Überkreuzung von MACD-Linie und Signallinie, womit ein Kaufsignal generiert würde.

Weiteres positives Signal: Insel-Umkehr

Da dies auf dem Tageschart nicht so deutlich wird, möchte ich Ihnen noch einen 120-Minuten-Chart vom DAX zeigen, der eine besondere Chartformation sichtbar macht. Es handelt sich um eine in der Charttechnik als Insel-Umkehr (island reversal) bezeichnete Formation, die einen ausgesprochen bullishen Prognose-Charakter besitzt.

Charttechnik DAX: positive Chartformation Insel-Umkehr

Die Insel-Umkehr habe Ihnen im Chart gelb hervorgehoben: Sie entsteht immer dann, wenn ein Kursbereich durch Kurslücken an beiden Enden vom restlichen Kursverlauf abgesetzt ist.

Um die positive Aussagekraft dieser Chartformation zu gewährleisten, sollte der DAX natürlich diesmal nicht das tun, was wir üblicherweise beim Entstehen von Kurslücken erwarten: dass sie wieder geschlossen wird. Das wäre dann der Fall, wenn der DAX in den nächsten Tagen unter 7.217 zurück fiele (das Zwischenhoch der Insel).

1. Juni 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt