DAX-Ausblick 2017: Gibt es die Hausse bis 13.250?

Ausblick 2017: Unter starken Schwankungen ist ein Allzeithoch und mehr möglich.

Betrachten wir aber eingangs das konjunkturelle Umfeld in Deutschland:

Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Der tiefe Euro zum Dollar kurbelt den Export an; die Flüchtlingswelle den Binnenmarkt.

Sie haben richtig gelesen: Die Flüchtlingswelle hat auch Ihre positiven Seiten.

Neben dem benötigten Wohnraum, welcher der Bauwirtschaft und deren Zulieferer/Peripherie einen Impuls verleiht, hat jeder einzelne Mensch im Flüchtlings-Zustrom Grundbedürfnisse.

Neben Nahrungsmitteln und Kleidung werden auch alltägliche Dinge benötigt wie:

  • Waschmaschinen,
  • Kaffeemaschinen,
  • Herd,
  • Mikrowelle,
  • Backofen,
  • Fahrrad,
  • Fernseher,
  • Computer,
  • Möbel,
  • Lampen,
  • Geschirr,
  • Wasch- und Hygiene-Artikel,
  • etc.

Auch Strom, Wasser, Heizung, Telefon, Versicherungen und Internet werden eine höhere Nachfrage erfahren. Das kurbelt definitiv den Binnenmarkt in Deutschland an.

So gesehen, geht es Deutschland innerhalb der EU rein wirtschaftlich betrachtet extrem gut.

Deutsche Unternehmen könnten eine Fortsetzung Ihres Umsatz- und Ergebnis-Wachstums erfahren. Das kann zu steigenden DAX-Kursen führen und zu einem neuen Allzeithoch.

Die Frage ist: Bleibt das so? Und: Steigen durch die erhöhte Nachfrage die Preise? Steigen die Zinsen? Wird der Staat zu stark von Sozial-Abgaben belastet? Wird der Arbeitsmarkt überstrapaziert?

Das alles kann aktuell nicht beantwortet werden, denn die Situation ist neu und einmalig. Sie kann nicht mit der Wiedervereinigung verglichen werden, so wie das Viele gerne machen.

Im Laufe des Jahres 2017 werden wir aber mehr und mehr Antworten auf diese Fragen erhalten.

Zusätzlich steht uns noch die Bundestagswahl ins Haus. Auch hier sind Prognosen mitunter Kaffeesatzlesen. Wir haben es in 2016 erlebt:

Zum BrExit und zur Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hätte es laut der Prognosen und Umfragen im Vorfeld der Ereignisse nie kommen dürfen.

Fazit: Viele Fragen, deren Antworten erst im Laufe des Jahres 2017 entschlüsselt werden. Deshalb rechne ich für den Börsen-Verlauf in 2017 mit schwankungsstarken Märkten.

Es steht uns also ein spannendes Börsenjahr 2017 ins Haus.

Wie sich die charttechnische Situation aktuell darstellt, analysieren wir zunächst in derkurzfristigen Analyse und werfen einen Blick auf den 1-Monats-Chart des DAX-Index:

dax-2912-1m

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Rallypause am Widerstand 11.475/500

Das kurzfristige 1-Monats-Chartbild des DAX-Index ist wenig aussagekräftig, was eventuelle Ziele betrifft.

Sie sehen den mit einem GAP (Kurslücke) vollzogenen Sprung über die Triggermarke von 10.800 Punkten (grüne Linie), die ab sofort als gute Unterstützung fungiert.

Seit knapp 2 Wochen hat der DAX-Index seine kurze und kräftige Rally der ersten 2 Dezember-Wochen unterbrochen und hangelt sich seitdem an der Widerstands-Marke 11.475/500 Punkten entlang seitwärts.

Rein vom kurzfristigen Chartbild her sollte ein Sprung über diesen Widerstand eine dynamische Aufwärts-Bewegung einleiten.

Aber wenn wir auf das mittelfristige Chartbild schauen, dann relativiert sich diese Aussage schnell:

dax-291216-1j

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

DAX ist kurzfristig überkauft

Im Chartbild erkennen Sie die kurze und steile Rally von Anfang Dezember. Dabei hat er den ausgebildeten Aufwärts-Trendkanal (dunkelblauer Trendkanal) an der Oberseite sogar überboten.

Diese Übertreibung nach oben kann durch die monatelange Seitwärts-Phase mit immer mehr aufgestautem Potenzial erklärt werden. Dieses hat sich nun entladen.

Charttechnisch ist zwar ein weiterer Trendkanal mit größerer Steigung auszumachen (hellblauer Trend), doch früher oder später sollte der DAX-Index sich wieder in den flachen, längeren Aufwärtstrend zurückfallen.

Die Chance auf eine Mega-Hausse?

Es besteht eine – wenn auch geringe – Chance, dass sich die Hausse weiter verstärkt.

Nach der alten Börsen-Weisheit: „Die Hausse ernährt die Hausse!“ könnte sich eine Situation entwickeln, die Fonds und Investoren dazu zwingt, weiter einzusteigen, um nicht den Trend zu verpassen.

Dies haben wir schon im Frühjahr 2015 erlebt.

Um dieses Potenzial für 2017 auszuloten, müssen wir abschließend einen Blick auf den langfristigen 10-Jahres-Chart des DAX-Index werfen:

dax-2912-10j

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Allzeithoch bei 12.400 möglich, sogar 13.250 Punkte sind drin

Im langfristigen 10-Jahres-Chartbild des DAX-Index sehen Sie sehr schön, wie er zuletzt den seit März 2015 fast 20 Monate andauernden Abwärts-Trendkanal (roter Trendkanal) überwunden hat.

Aktuell befinden wir uns im Index an einem Widerstand, der vom Hochpunkt vor etwa genau 1 Jahr herrührt.

Dieser verleiht dem ohnehin schon bestehenden Widerstand (siehe Mittelfrist-Analyse) weitere Widerstandskraft.

Sollte er im Laufe des nächsten Jahres überwunden werden, dann rückt das Allzeithoch von März 2015 rasch in den Fokus; es liegt bei 12.400 Punkten.

Gelingt diese Strecke bis dahin, dann erwarte ich sogar, dass sich der DAX-Index noch weiter nach oben entwickeln kann.

Ziel wäre dann die obere Begrenzung des ungefährdeten langfristigen blauen Aufwärts-Trendkanals – und das wären deutlich über 13.000 Punkte.

Aber so weit sind wir noch nicht, denn auch die andere Seite will berücksichtigt werden:

Zu schnell ansteigende Zinsen wären beispielsweise ein Alarmsignal. Nach unten ist die bekannte Marke von 10.800 zu nennen.

Fazit: Aktuell überkaufte Situation im mittelfristigen Chartbild. Kurzfristiger und langfristiger Chart lassen aber dagegen eine weitere starke Hausse zu.

Das ist zunächst ein kleiner Widerspruch. Deshalb tritt der DAX aktuell auch auf der Stelle. Traditionell wird der Januar schwankungsintensiv werden.

Ich empfehle, zunächst abzuwarten, ob sich die Börsen in den USA im Januar halten können. Denn dort stehen die Zeichen auf Korrektur.

2017 wird spannend – freuen wir uns also darauf!

29. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt