DAX: Befreiungsschlag oder erneute Bullenfalle?

Zweimal in den letzten 6 Wochen narrte das DAX-Momentum uns Charttechniker. Folgt nun endlich ein „echtes“ Kaufsignal? (Foto: Deutsche Börse AG)

Der Kurssprung des DAX am vergangenen Freitag um gut 150 Punkte kam durchaus überraschend: In den Tagen zuvor war der Leitindex eher lustlos auf und ab gependelt.

Zu Wochenbeginn scheint er wieder in sein altes Muster zurückzufallen: Vom Freitagsschwung ist jedenfalls am Vormittag nichts übrig geblieben.

Wir schauen daher heute mal, was wir „Zählbares“ aus der aktuellen Charttechnik des DAX für unsere Investments herauslesen können.

Verfallstag sorgt für scheinbare „Unlust“

Der Grund für die scheinbare „Unlust“ war allerdings der „kleine“ Verfallstag am vergangenen Freitag: An diesem Tag wurden Options-Kontrakte fällig.

Wie Sie wissen, positionieren sich die großen Spieler im Markt je nach ihrer Markteinschätzung. Mit Blick auf den Verfallstag bemühen sie sich dann, den DAX auf einen möglichst günstigen Stand für ihre abzurechnenden Positionen zu bewegen.

So gesehen wirkte der freundliche Freitag wie eine Art „Befreiungsschlag“. Schauen wir uns das einmal gemeinsam im nachfolgenden Chart an:

Droht das dritte Fehlsignal in Folge?

dax_22-01-2018

DAX: Droht das 3. Fehlsignal in Folge?

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Diesen Chart hatte ich Ihnen in meiner letzten Analyse am 11. Januar 2018 präsentiert.

Am 2. Januar hatte es ein Intraday-Reversal (Umkehrtag; blauer Pfeil) gegeben: Ein erster Hinweis auf eine neu gestartete Rallye. Umkehrtag bedeutet: Die Bären konnten ihre zeitweiligen Tagesgewinne gegen die Bullen letztlich nicht behaupten.

2 Handelstage später generierte das 50-Tage-Momentum ein Kaufsignal, als der Indikator aus seinem Abwärtstrend nach oben ausbrach. Allerdings:

Im Vorfeld des Verfallstages erwies sich dieses Kaufsignal – wie übrigens schon einmal Anfang Dezember 2017 – als Fehlsignal: Das Momentum bildete jeweils ein neues Tief aus (gelber Kreis) und bestätigte damit den Abwärtstrend.

Entsprechend wurden die „alten“ Abwärtstrend-Linien (schwarze Linien) ungültig und mussten neu justiert werden (rote Linie). Daraus wiederum ersehen wir:

Diesmal sollte es klappen mit dem Kaufsignal

Das 50-Tage-Momentum bewegt sich noch im Abwärtstrend, steuert aber vielversprechend auf die Trendlinie zu. Ein Ausbruch nach oben käme einem erneuten Kaufsignal gleich.

Diese Erwartung wird dadurch unterstützt, dass der DAX in der am 2. Januar 2018 gestarteten Aufwärtsbewegung ein – wenn auch marginales – neues Hoch (grüner Kreis; 13.445) erreicht hat. Damit ist der Index zugleich nur noch 80 Punkte vom Allzeithoch entfernt.

Fazit

Der DAX machte es uns in den zurückliegenden 6 Wochen nicht gerade einfach.

Gleich zweimal erwiesen sich Kaufsignale des 50-Tage-Momentums (Ausbruch aus dem Abwärtstrend; schwarze Linien) als Fehlsignale. Nun könnte in dieser Woche ein neuer Versuch starten.

Das Freitagshoch in der Aufwärtsbewegung seit dem 2. Januar und die nur noch geringe Entfernung zur Rekordmarke stützen die Erwartung eines nun endlich einmal „gültigen“ Kaufsignals.

Falls Sie im DAX investiert sind, können Sie ihre Position halten. Halten Sie aber dennoch ein Auge auf die Entwicklung der nächsten Handelstage.

Neue Investments sollten indes erst nach eindeutigen Signalen erfolgen: Einen Ausbruch aus dem Abwärtstrend im 50-Tage-Momentum dürfte dann vermutlich sogar schon ein neues Allzeithoch im DAX begleiten – ein prima Kaufsignal.

Da sich der Indikator derzeit an der Nulllinie bewegt, wäre dann auch Raum für eine kräftige DAX-Rallye in den Februar hinein!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.