DAX-Crash: Hier gibt es die guten Nachrichten

400 Punkte musste der DAX über Nacht einbüßen. Dieses gewaltige Gap wurde intraday zwar nicht geschlossen, aber es ging heute 200 Punkte bergauf. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Bevor wir zu den guten Nachrichten kommen, zuerst die schlechten: Der DAX hat heute Nacht ein gewaltiges Gap nach unten gerissen. Die Kurslücke betrugt rund 400 Punkte! Wir haben also über Nacht im DAX einmal kurz 400 Punkte verloren. Das ist schon happig. Danach ging es aber gleich in der ersten Handelsstunde wieder 200 Punkte nach oben. Das ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen gewesen. Auch der restliche Handelstag verlief positiv. Immerhin haben sich die Bullen bereits zwischenzeitlich über die 12.500 Punkte gekämpft.

DAX im Crash-Modus?

Vor zwei Wochen notierten wir 1.000 Punkte höher! Insofern ist es durchaus verständlich, wenn hier einige von einem Crash reden. Ein Mini-Crash sozusagen. Im Stundenchart sieht es auch richtig brenzlig aus. Eingezeichnet habe ich die 20-Stundenlinie. Sobald diese wieder überschritten wird, ist das ein positives Zeichen für den Kursverlauf. Bis dahin dominiert das Minuszeichen.

Oszillatoren vor Kaufsignal

Gestern haben wir uns den Slow Stochastic und den RSI bereits angeschaut. Deshalb lohnt sich heute noch einmal der Blick auf die beiden Oszillatoren. Unterm Strich gefällt ihnen beiden der heutige Handelstag, vor allem die Leistung der Bullen. Insofern war die Kurslücke auch hilfreich, weil die Kurse nach oben laufen konnten. Ohne Gap und demselben Endstand heute, sähe das Bild bärischer aus, weil die Kurse weiter gefallen wären.

Wie Sie sehen, dreht der Slow Stochastic bereits wieder nach oben. Der RSI ist dafür endlich im roten Bereich angekommen und könnte nun auch wieder kehrtmachen. Und das bringt uns zu den positiven Nachrichten. So gesehen ist der Ausblick für die nächsten Handelstage erfreulicher – auch wenn wir heute Nacht weitere 400 Punkte verloren haben. Es könnte also sein, dass genug Dampf aus dem Kessel gelassen wurde und die Kurse bis Ende Februar wieder nach oben laufen. Die 200-Tagelinie ist etwa 150 Punkte entfernt. Die könnten morgen schon wieder aufgeholt werden, sollten die Kurse ausnahmsweise wieder steigen.

Ein Blick auf die US-Börsen

Auch hier geht es weiter bergab. Der Dow Jones befindet sich auf dem Stand von Ende November 2017, der S&P 500 auf dem Stand von Anfang Dezember und der NASDAQ-100 steht dort, wo er etwa beim Jahreswechsel war. Im Durchschnitt haben die Indizes also die Gewinne von vier bis acht Wochen eingebüßt. Das ist noch kein Drama, aber dennoch ein ordentlicher Dämpfer.

Der heutige Kursverlauf war auch hier ähnlich dem des DAX. Es gab Kurslücken nach unten und danach ging es wieder bergauf. Bei den Amerikanern gibt es passenderweise den Begriff des „Turnaround Tuesday“. Vielleicht ist ja der heutige Dienstag tatsächlich der Zeitpunkt, an dem die Kurse wieder anfangen zu steigen.

Sollte wir aber morgen noch einmal so einen Tag wie heute erleben, würde der DAX unter 12.000 Punkten stehen. Das wäre schon extrem und würde auch den langfristigen Aufwärtstrend aushebeln. Vorausgesetzt natürlich, dass die Kurse nicht schnell wieder steigen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.