DAX: Da geht noch was

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Die Nuancen und kleinen Dinge, die den Markt retten könnten! Welche das sind, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Die vergangene Woche brachte keine neuen Erkenntnisse. Alle politischen Themen bleiben bestehen und noch hat sich weder etwas positiv oder negativ aufgelöst.

Aber….

… wenn Sie genau hinschauen, dann erkennen Sie einen feinen aber entscheidenden Fakt!

Denn aus charttechnischer Perspektive hat sich der DAX-Index in ein paar Punkten verdammt positiv verändert!

Um Ihnen das zu zeigen, betrachten wir direkt den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

DAX überwindet kurzfristigen Abwärtstrend!

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie den kurzfristigen Abwärtstrendkanal (roter Trendkanal) mit dem Jahrestief bei der 11.000 Punkte-Marke (blaue Linie). Mit dem Kursanstieg zu Wochenbeginn konnte der DAX den kurzfristigen Abwärtstrend stoppen und überwinden. Dies gelang mit einem dynamischen Eröffnungs-GAP (schwarze Ellipse). Das sind zwar nur kleine positive Nuancen, aber es zeigt, dass der überaus negative Grundton langsam verhallt. Sobald sich der DAX der 11.000 nähert, sind sofort Käufer im Markt!

Im Übrigen war es der zweite gelungene Test der 11.000er-Marke und das ist zusätzlich positiv zu werten.

Um eine signifikante Wende einzuleiten, bedarf es allerdings noch des Überspringens der 11.450er-Widerstandsmarke (grüne Linie). Das ist bisher noch nicht geschehen, aber wir sind ja in diesen negativen Wochen schon mit kleinen positiven Dingen zufrieden.

Betrachten wir das mittelfristige Chartbild vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Same Procedure as last week!

Es hat sich rein gar nichts verändert im Vergleich zur Vorwoche. Sie erkennen im mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild den Abwärtstrend, den der DAX-Index mustergültig befolgte (roter Trendkanal).

Wie schon vor Wochen an dieser Stelle vermutet, ist der Abwärtssog an der Untergrenze dieses Abwärtstrendkanals zunächst gestoppt worden.

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

DAX unter 12.000 Punkten: Wann kommt die Explosion und in welche Richtung?Heiß geht es her! Der DAX stürzt sich weiterhin in die Tiefe. Wie geht es weiter. Wir zeigen die wichtigsten Punkte im Trading und warum sie lieber noch abwarten sollten. › mehr lesen

Kurzfristiges Erholungspotenzial besteht zunächst nur bis zur Widerstandslinie (mittlere rote Linie). Sie liegt aktuell bei etwa 11.500 Punkten.

Auch die Musterwiederholung bleibt weiterhin völlig intakt (dicke blaue Linien).

Die möglichen Katalysatoren für die am Ende stehende Aufwärtsrally bleiben ebenfalls erhalten. Eine Beruhigung bei einer oder mehr der drei Problemfaktoren Brexit, Italien und USA/China kann hier schon eine Rally auslösen. Achten Sie also auf die Nachrichtenlage!

Zum Abschluss noch der Blick auf das Langfristchartbild vom DAX-Index:

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Es bleibt dabei: Auch innerer Aufwärtstrend nicht verletzt!

Im langfristig völlig intakten Bullenmarkt (übergeordneter dunkelblauer Trendkanal) erkennen Sie einen weiteren langen Innentrend (grüne Linien). Dieser hat seit 2011 mit nur einer einzigen Ausnahme Bestand. Das war die Übertreibung nach oben im 1. Quartal 2015 (schwarze Spitze). Ansonsten wurde jeweils bei Erreichen der Obergrenze wie auch der Untergrenze eine Trendumkehr eingeleitet und der grüne Trend 10 Jahre lang befolgt!

Die untere Begrenzung des grünen Trends hat in 2016 zweimal auf den Punkt die Wende vorhergesagt. Sollte es auch diesmal so sein?

Es ist gut möglich, denn der Index bekommt aktuell eine gute Doppelunterstützung (hellroter Punkt). Falls die Wende eintrifft, dann können Sie mit einer Rally an die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrendkanals (roter Trend) rechnen. Das bedeutet, noch in diesem Jahr sollten DAX-Stände von über 12.000 Punkten möglich sein. Danach muss beobachtet werden, ob sogar der mittelfristige Abwärtstrendkanal, der uns seit 2018 begleitet, endlich beiseitegelegt werden kann. Aber soweit ist es noch nicht…

FAZIT:

Die politische Seite bestimmt weiterhin das Geschehen an den Börsen. Der DAX scheint zunächst negativ ausgereizt. Reges Kaufinteresse ist ab 11.000 sofort im Markt beobachtbar.

Nach unten ist die 10.800 als mögliche Wendemarke zwar noch nicht vom Tisch, aber die Chance, dass wir sie nicht mehr sehen, ist größer geworden! Die markanten Niveaus auf dem Weg nach oben sind zunächst 11.450 und die Big Number 12.450.

Achten Sie auf die Nachrichtenlage in Bezug auf Brexit, Italien und USA/China.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!