DAX: Entscheidungs-Arbeit

Der DAX arbeitet sich an eine Entscheidung heran – wo, wann, wohin? Das verrät Ihnen Experte Michael Sturm im hier vorliegenden Artikel: (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Seit 2 Wochen verläuft der Trend am deutschen Aktienmarkt seitwärts. Unter Schwankungen pendelt er dabei um die 13.000er-Marke herum.

So richtig Dynamik kommt also nicht in den Markt, weder nach oben noch nach unten. Das passt in die beginnende friedliche Vorweihnachtszeit.

Die aktuelle Marktlage bleibt unentschieden. Was ist noch bis zum Jahresende drin?

Es gibt durchaus charttechnische Muster, die bei der Beantwortung dieser Frage helfen können.

Zunächst der Blick auf den kurzfristigen 1-Monats-Chart des DAX-Index:

DAX 291117 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

Flacher kurzfristiger Aufwärts-Trendkanal befolgt

Anfang bis Mitte November vollzog der DAX-Index eine kurze und scharfe Korrektur. Erst an der wichtigen Unterstützungs-Marke in der Region von 12.875 Punkten machte die Korrektur halt.

Anschließend etablierte der Index einen flachen Aufwärts-Trendkanal (blauer Trendkanal).

Innerhalb dieses Aufwärtstrends wurde die obere und auch die untere Grenze bereits einige Male bestätigt (blaue Mulden).

Aktuell knabbert unser deutscher Leitindex am horizontalen Widerstand bei etwa 13.200 Punkten (rote Trendlinie).

Ob die Kraft in diesen umsatzarmen Tagen ausreicht, um direkt an die obere Grenze zu laufen (aktuell bei etwa 13.300 Punkten), oder vorher ein weiterer Test der unteren Grenze ansteht (aktuell bei 12.980 Punkten), vermag niemand vorherzusagen.

Merken können Sie sich aber, dass eine der beiden Grenzen in den nächsten Tagen angelaufen wird – und dann kommt es zu einer Entscheidung.

3 Szenarien sind möglich:

  1. Obergrenze 13.300 wird überschritten
  2. Untergrenze 12.980 wird unterschritten
  3. DAX verweilt im Trendkanal

Verweilt er im Trendkanal, dann wird die Entscheidung vertagt.

Bei den ersten beiden Fallbeispielen müssen Sie aber mit weiterem Folgepotenzial in Ausbruchs-Richtung rechnen. Nach oben stünde das Allzeithoch bei 13.500 auf dem Plan.

Kritischer wird es aber an der Unterseite:

Sollte der aufwärts gerichtete Trendkanal tatsächlich nach unten verlassen werden, dann kommt es zu weiteren Abschlägen, dessen Ausmaß erst im mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild des DAX-Index deutlicher wird:

DAX 291117 1J

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

DAX: Unter diese Marke wird der DAX nicht mehr fallen!SMA-200 und das 62er Fibonacci-Retracement halten die Kurse nach unten in Schach. Doch genau deshalb könnten die Kurse kurzzeitig darunter rutschen! › mehr lesen

Ich habe Ihnen bei etwa12.875/900 eine wichtige Unterstützungs-Linie eingezeichnet (grüne Horizontal-Linie).

Sie wird durch die 3-wöchige seitwärtsgerichtete Schiebezone aus Oktober und dem Zwischenhoch im Juni genährt und ist recht stabil.

Bruch nach unten führt zu 12.500

Wird sie allerdings unterboten, dann droht dem DAX-Index ein schneller Rutsch bis auf die blaue Trendlinie.

Sie liegt aktuell bei etwa 12.500 Punkten. Diese muss halten, ansonsten werden die Karten neu gemischt und die Hausse ist erst einmal vorbei.

Ziel oben: zunächst 13.500

An der Oberseite sehen Sie den Widerstand aus dem Kurzfrist-Chart bei 13.200 Punkten (orangefarbene Linie).

Wird sie überwunden, dann stünde das Allzeithoch bei über 13.500 Punkten auf dem Plan.

Doch das muss nicht das Ende der Fahnenstange sein. Denn eine Überwindung des Allzeithochs ist infolge der Dynamik einer Jahresendrally durchaus möglich.

Bis wohin dies führen kann, sehen wir imlangfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX 291117 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Max. und Min. Jahresendziel: oben 14.000, unten 12.500

Im 10-Jahres-Chartbild bleibt der übergeordnete langfristige Trend (dunkelblauer Trendkanal) völlig intakt.

Die obere Begrenzung stellt das Maximalziel zum Jahresende dar und liegt am 31.12. bei knapp 14.000 Punkten.

Der grüne Trendkanal stellt den mittelfristigen Aufwärtstrend seit Mitte vergangenen Jahres dar.

Dieser recht steile mittelfristige Aufwärtstrend wurde in den vergangenen Monaten mehrmals an der Ober- und Unterseite getestet.

Extrapoliert man ihn bis zum Jahresende, so ergeben sich Kursziele von 12.50014.000 Punkten für den Jahresschluss.

Das ist freilich eine sehr breite Spanne, die aber solange Bestand hat, wie der DAX-Index sich innerhalb des grünen Trendkanals aufhält.

Fazit

Noch unklare Tendenz. Eine Entscheidung erwarte ich Anfang Dezember.

Achten Sie auf die 12.875/900er-Marke. Sie sollte als Stoppmarke für DAX-Trader verwendet werden.

Die Jahresendziele sind noch weit auseinanderliegend und liegen bei möglichen 14.000 Punkten an der Oberseite und 12.500 Punkten an der Unterseite.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!