DAX erklimmt Stand von vor 4 Jahren!

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

DAX auf Niveau von 2015. Widerstand oder Rallystart? Was und worauf Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Der DAX-Index konnte nach dem Konsolidierungsmonat März im April seine Aufwärtsbewegung von Januar und Februar fortsetzen.

Gestern kletterte er bis in die Nähe seines vor 4 Jahren ebenfalls im April erzielten Hochpunktes. Das bedeutet aber auch, DAX-Investoren haben seit 4 Jahren kein Geld verdient! Und das bezieht sich auf den DAX-Performance-Index. Das ist der DAX, den Sie aus den Medien kennen und der auch in den Chartanalysen verwendet wird. Er ist aber kein reiner Kursindex wie der Dow Jones oder S&P 500 Index.

Der reine DAX-Kursindex (also ohne Reinvestition der Dividenden berechnet) steht bei 5.640 Punkten und liegt sogar noch 15% unterhalb seines Hochpunktes von vor 4 Jahren!

Dies am Rande schauen wir, wie sich das Erreichen des 2015er Hochpunktes vom DAX-Perfomance-Index charttechnisch auswirkt. Betrachten wir zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Kurzfristiger steiler Aufwärtstrend!

Das kurzfristige 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index zeigt Ihnen die steile Aufwärtsbewegung seit Beginn des Monats. Mit gleich 2 Aufwärts-GAPs (Kurslücke, rote Ellipsen) binnen 1 Woche überwand der DAX-Index den Widerstand bei 11.850 Punkten (untere grüne Horizontallinie). Nach gut 1 Woche Seitwärtskonsolidierung konnte dann auch die zweite Hürde, die 12.025er Marke (obere grüne Horizontallinie), geknackt werden.

Unterstützungen bei 12.025 und 11.850 Punkten

Beide angesprochenen Hürden dienen aktuell als kurzfristige Unterstützungszone! Der Index befindet sich aktuell noch in dem steilen Aufwärtstrendkanal (blaue Linien). Dieser Trendkanal ist allerdings sehr schmal. Sie sollten also damit rechnen, dass er sich bald auflöst.

Der obere Widerstand in diesem Trendkanal findet auch im mittelfristigen Chart vom DAX-Index seine Bestätigung:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Mittelfristiger Abwärtstrendkanal überwunden! Widerstand erreicht!

Der seit über 15 Monaten bestehende mittelfristige Abwärtstrendkanal (dunkelroter Trendkanal) konnte im April endlich überwunden werden(roter Kreis). Der DAX etablierte daraufhin einen neuen vergleichsweise steilen Aufwärtstrend (blauer Trendkanal).

Dort stößt der Index aktuell an der oberen Seite auf Widerstand. Dieses Niveau (etwa 12350 – 12.400 Punkte) ist auch das in der kurzfristigen Analyse ermittelte Widerstandsniveau.

Breite Widerstandskaskade

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Rezessionsgefahr: Gewinne von DAX-Konzernen brechen 2018 um 7 Prozent ein2018 hat sich der Wind gedreht: Die Gewinne der DAX-Konzerne sind eingebrochen. Sollte sich der Trend fortsetzen, droht uns ein Aktien-Crash.  › mehr lesen

Das aktuell erreichte Niveau ist zugleich der untere Bereich einer ganzen Widerstandskaskade! Ich habe Ihnen die aus den vergangenen Hochpunkten resultierenden Widerstandsmarken eingezeichnet (grüne Linien). Das bedeutet für Sie: Gehen Sie davon aus, dass der DAX-Index hier nicht ohne Konsolidierungen durchmarschiert!

Zumal das gestern erreichte hohe Niveau sogar einen dritten sehr schwerwiegenden Widerstandscharakter hat!

Sie erkennen ihn mit einem Blick auf den langfristigen 15-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 15 Jahre (Wochenbalken)

DAX am 2015er Hoch angekommen!

Im langfristigen Chartbild erkennen Sie die V-Umkehr des DAX in der letzten Abwärtsbewegung.

Die11.800 (obere grüne Linie) wurde überwunden. Jetzt kommt dem Index die obere Trendbegrenzung seit Jahresbeginn 2018 entgegen (rote Trendlinie). Bei genauem Hinschauen erkennen Sie schnell, dass dieser Punkt mit dem Hochpunkt aus 2015 übereinstimmt (rote Punkte und horizontale Widerstandslinie).

Damit hat dieses Niveau einen Dreifach-Widerstandscharakter und wird mit Sicherheit nicht ohne Rückschlag oder zumindest einer Seitwärtskonsolidierung überwunden!

Bisher nur V-Umkehr!

Die V-Umkehr (schwarzer Pfeil) stört mich immer noch etwas. In der ganzen Historie von Aktienmärkten gab es so etwas sehr selten. Meist wird zunächst ein zweites Leg-Down beobachtet, also ein zweites Mal nach unten getestet, bevor es weiter nach oben geht. Ich habe Ihnen das im Chart eingezeichnet (schwarze W-Formationen). Es muss nicht so kommen, aber es wäre schon sehr ungewöhnlich, wenn der DAX hier einfach durchmarschiert. Zumindest ein Rückfall und Test der 11.250er Marke (untere grüne Linie) im weiteren Jahresverlauf muss in Betracht gezogen werden.

Sollte der DAX allerdings auf 12.500 durchlaufen, dann können Sie sogar mit neuen Allzeithochs liebäugeln. Denn es gibt noch viele nichtinvestierte Anleger. Und bekanntlich nährt die Hausse die Hausse. Allein der Glaube fehlt mir noch, war das Weltuntergangsjammern im Dezember ja noch nicht so lange her!

FAZIT:

Der DAX bewegt sich endlich wieder! Rein charttechnisch betrachtet sollte erst einmal eine Pause eingelegt werden.

Die scharfe V-Umkehr zum Jahreswechsel ist schon seltsam und mit einem zweiten Leg in Anlehnung an eine W-Bodenformation wäre mir wohler!

Aber lassen wir uns überraschen! Achten Sie auf die Earnings-Season! Wenn von den Unternehmen auch noch Positives kommt, dann könnte der DAX tatsächlich in Richtung 12.500/13.000 durchstarten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!