DAX: EZB, Trump…und ein Blick in die Zukunft!

+300, dann -600! Was kommt jetzt? Auf was Sie achten müssen und wohin das führen kann, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: imagentle / shutterstock.com)

In der vergangenen Woche hatte ich Ihnen noch die wichtigen Notenbankentscheidungen aufgelistet und die abwartende Haltung des Aktienmarktes vor diesen Terminen geschildert.

Diese Woche kann ich vom Ergebnis berichten: Es war sehr positiv…..bis…. Donald Trump sich mal wieder einmischte und den Handelskrieg mit China und Europa verschärfte.

Am besten sehen Sie die Reaktionen des Aktienmarktes im kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

EZB: 300 Punkte rauf! Trump: 600 Punkte runter!

Der DAX-Index konnte seit Ende Mai eine gewisse Stabilisierungsphase zwischen den Marken von 12.600 und 12.900 Punkten vollziehen (schraffierter Bereich). Am 14. Juni war dann die EZB-Zinsentscheidung.

Die Ankündigung, dass sie die Zinsen bis mindestens Ende Sommer 2019 nicht anheben werde, wurde vom Markt sehr positiv aufgenommen. Der DAX-Index nahm den Widerstand bei 12.900 Punkten und startete durch bis 13.200 Punkte. Die DAX-Bullen bereiteten sich schon darauf vor, die Marke von 13.200 zu knacken.

Doch dann kam Trump…

Der US-Präsident twitterte wieder durch die Welt und kündigte hohe Strafzölle gegen China an. Der erneut angezettelte Handelskrieg mit China und auch Europa droht sich zu verschärfen. Daraufhin startete der US-Dollar durch und die Aktienmärkte sanken.

Um knapp -600 Punkte fiel der DAX-Index binnen nur 2 Handelstagen (roter Pfeil)!

Erst an der 12.600er Marke konnte der Fall gestoppt werden und eine gewisse Beruhigung einsetzen (blaue Unterstützungslinie). Damit befindet sich der DAX-Index rein charttechnisch wieder in seinem vormaligen Stabilisierungsbereich zwischen 12.600 und 12.900 Punkten.

Die Frage, ob die 12.600 erneut hält oder nicht, ist aktuell die Kernfrage aus kurzfristiger Sicht.

In der Regel lösen sich politisch induzierte Einflussfaktoren nach einer gewissen Zeit auf.

Sollte es sich beruhigen, dann wären die aktuellen Kursniveaus klare Kaufkurse! Ich persönlich gehe davon aus, aber wer weiß schon, was morgen wieder aus dem Weißen Haus getwittert wird?

Also achten Sie besonders auf die Nachrichten von Übersee.

Wohin die Reise nach unten gehen kann, wenn die 12.600 nicht hält, ist im kurzfristigen 1-Monatschart nicht zu erkennen. Dazu müssen wir in das mittelfristige 1-Jahresschartbild vom DAX-Index schauen:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Deutlich mehr Gewinnwarnungen als im VorjahrMehr Unternehmen als in den Vorjahren haben im ersten Halbjahr ihre Umsatz- oder Gewinnprognose nach unten revidiert. › mehr lesen

Stabilisierung an der 12.600, ansonsten lauert 11.900!

Hier wird es ganz klar: Fällt die 12.600, dann besteht Gefahr bis runter auf 11.900 Punkte (untere rote Linie). Wobei hinzuzufügen ist, dass die 11.900 sehr stabil daherkommt!

Sie sehen die zwei langen Bodenbildungsformationen in der Gegend von 11.900 Punkten in Form von zwei „Round Bottoms“ mit langen Zick-Zack-Phasen. Das ist schon eine charttechnisch gut zementierte Unterstützung, die nicht so einfach durchbrochen werden sollte.

Nach oben – also der Ausbruch über die 12.900 – sind zunächst 13.200 (oberer grüner Widerstand) und danach wären sogar Höchststände drin.

Fazit mittelfristig: Achten Sie auf die 12.600er Marke unten.

Werfen wir abschließend einen Blick in den langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Bewegung noch in 2018 voraus!

Zunächst das Gute: Aus langfristiger Perspektive ist die Börsenwelt immer noch vollkommen entspannt. Der übergeordnete Bullentrend (blauer Trendkanal) bleibt weiterhin auf langfristige Sicht vollkommen intakt.

Aber ich habe Ihnen zwei markante Punkte eingezeichnet! Beide sind am Ende von 2 ½ bis 3-jährigen Haussephasen angesiedelt. Jeweils nach vorherigen mindestens 6-Monatigen Seitwärtskonsolidierungen.

An so einem Punkt stehen wir aktuell auch!

Sie sehen, dass jeweils entgegengesetzte Richtungen eingeschlagen wurden. Aber beide Bewegungen hatten es in sich (roter Pfeil und grüner Pfeil).

Wohin geht die Reise jetzt?

Nach oben bis auf 14.500 Punkte oder nach unten bis 10.500 Punkte?

Nun, wenn wir die Zinsphasen berücksichtigen, dann kann ich Sie beruhigen!

Denn 2011 stand der Bund Future bei 120 Punkten und 2015 bei 160 Punkten. Aktuell notiert er ebenfalls bei etwa 160 Punkten.

Demnach stehen die Peripherzeichen eher auf grün!

Das ist natürlich kein Garant, denn wie schon berichtet, achten Sie bitte auf Trump&Co.!

Mein Rat: Bleiben Sie außen vor, solange nicht eine der beiden Marken (12.600 oder 12.900) gefallen ist. Natürlich ist in diesen Tagen und Wochen immer ein Auge auf die Politik zu werfen! Unerwartete Überraschungen sind hier ja fast an der Tagesordnung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!