DAX fällt einmal mehr auf 13.140 Punkte | Gold zeigt vorsichtig Stärke

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

DAX pendelt in Seitwärtszone zwischen 13.140 und 13.300 Punkten. Gold steigt im Abwärtskanal. DAX und die Saisonalität zeigen: Es kann bald poltern. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Sind Sie heute auch bei 13.140 Punkten in den DAX eingestiegen? Das ist zumindest das Muster der letzten Tage. Die Kurse steigen bis 13.300 und fallen danach wieder auf den Bereich um 13.140 Punkte.

Das könnte der DAX jetzt noch ewig so weiterspielen. Allerdings sollten Sie darauf aufpassen, wie hoch die Hochs notieren. Zuletzt ging es nicht mehr über die 13.300 Punkte, sondern die Gewinne wurden schon davor wieder mitgenommen.

DAX Stundenchart Analyse

Die waagrechten Linien unten zeigen Ihnen die jeweiligen Tiefs im DAX. Danach ging es immer fast 150 Punkte wieder nach oben.

Kann Trading so einfach sein? Nein, natürlich nicht. Der DAX tendiert südlich. Das erkennen Sie am zuletzt tieferen Hoch. Außerdem befinden wir uns in der Woche nach dem Verfall. Auch wenn dieser herzlich unspektakulär verlaufen ist, geht es danach eher Richtung Süden.

Die 12.650 Punkte stehen auch noch als mögliches Korrekturziel an. Aber natürlich nur falls der DAX seinen überhitzen Status abbauen möchte. Alternativ bleibt er einfach zwischen 13.150 und 13.300 Punkten eingesperrt, bis sich alle wieder beruhigt haben.

Der Fear and Greed Index zeigt übrigens inzwischen nur noch eine 83 an! Da muss also noch einmal was nach oben kommen, bevor wir richtig nach unten korrigieren. Das wäre schon besonders langweilig, wenn es jetzt einfach gemütlich nach unten gehen würde und ohne Power.

Dass dies derart langsam passiert, ist aber nahezu ausgeschlossen. Der DAX zeigt eine starke Widerstandsmarke. Wird solch ein Bereich geknackt, rauscht der Fahrstuhl meist schneller in den Keller. Der Grund: Viele Käufer werden ausgestoppt und müssen ihre Kontrakte schließen. Dadurch beschleunigt sich die Fahrt.

Letztlich muss der Bereich um 13.100 Punkte halten. Brechen wir hier nach unten durch, sehen wir schnell Kurse unter 13.000 Punkten.

Gold zeigt leichtes Aufbäumen

So richtig viel Positives gibt es vom Goldpreis noch nicht zu berichten. Wir haben ein tieferes Tief ausgebildet und werden vermutlich auch noch ein tieferes Hoch nachlegen. Denken Sie daran: Erst ab Weihnachten steigen die Goldkurse in der Regel wieder! Bis dahin kann es weiterhin seitwärts bis abwärts gehen. Das zeigt auch der Trendkanal im Chart.

DAX und die Saisonalität im November

Wo wird beim Thema Saisonalität sind: Der DAX steigt in 60 Prozent der Fälle ab heute bis Ende des Monats um 1,4 Prozent. Hängen wir den Dezember noch dran, kommen wir sogar einen Profit von 2 Prozent mit einer Wahrscheinlich von 70 Prozent.

Alle Zahlen basieren auf den Daten der vergangenen zehn Jahre. Der maximale Verlust in dieser Zeitspanne waren übrigens im Jahr 2015 über 6 Prozent! Dicht gefolgt von natürlich letztem Jahr mit einem Minus von 5,91 Prozent.

Wenn es Ende des Jahres nach Süden geht, dann mit Tempo. Darauf warten noch viele Spekulanten auch beim DAX. Es ist dabei sogar üblich, dass es die ersten zwei Wochen im Dezember nach unten geht, bevor danach neue Jahreshochs erreicht werden. Das würde bedeuten, wir hätten noch knapp zwei Wochen Ruhe bis wieder Action in die Märkte kommt. Warten wir ab, ob sich der DAX dieses Jahr daran hält.

Dax30 – Was machen die Hexen?

Dax30 – Was machen die Hexen?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.