DAX feiert Wiederauferstehung – aber wie lange noch?

Der DAX in der Analyse. Der aktuelle kurzfristige Boom hat den DAX um 300 Punkte steigen lassen. Wo kommt jetzt das mögliche Ende dieser Rallye? (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Der DAX hat eine extrem starke Woche hingelegt und macht heute noch viel stärker weiter. Doch genau jetzt sollten wir vielleicht nicht mehr einsteigen. Denn die nächsten Widerstände warten bereits.

DAX im Tageschart

Wenn wir uns den bunten Mix aus Durchschnittslinien anschauen, treffen im aktuellen Bereich sehr viele aufeinander. Die 20-Tagelinie haben wir heute seit einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder einmal bezwungen. Doch schon sind die SMA-34, SMA-50 und auch die SMA-200 nicht mehr weit weg.

Spätestens im Bereich zwischen 12.550 und 12.600 sollte jetzt erst einmal Gegenwehr zu sehen sein. Das haben wir heute intraday schon erlebt. Dies erkennen Sie am Docht der Tageskerze. Über der rosa 34-Tagelinie ging es schon bereits im Laufe des Tages hinaus, doch dann kamen die Bären und drückten den Kurs sogar unter die blaue 50-Tagelinie.

Lediglich die grüne 200-Tagelinie wurde noch nicht einmal intraday berührt. Das könnte morgen der Fall sein.

DAX-Szenario 1

Spielen wir einmal durch, was wäre wenn: Der DAX durchbricht diese Woche sämtliche wichtige Durchschnittslinien und steigt weiter. Dann wäre die nächste Hürde bereits bei rund 12.660 bis 12.675. In diesem Bereich haben die letzten Tageskerzen im Chart geschlossen, als der DAX dort noch verlief. Somit müsste auch hier der Verkaufsdruck überwunden werden. Erneut keine leichte Aufgabe.

Draghi schickt Euro auf Talfahrt | DAX-Anleger schöpfen neue HoffnungPolitische Börsen, ein neuer Teil. Der Euro verliert massiv an Wert, weil die EZB den Geldhahn offenlässt. Dagegen geht der DAX steil nach Norden. Chartanalyse von beiden. › mehr lesen

Spinnen wir die Idee aber noch weiter. Fallen auch diese Hindernisse, könnte es danach recht schnell aufwärts gehen bis 12.900 Punkte. Wenn Sie jetzt sagen, das wir eh nicht kommen: Jein. Vielleicht nicht im August oder September. Aber wenn die Jahresendrallye langsam startet, müssen diese Marken im Chart auch wieder überwunden werden. Es ist also durchaus praktisch, sich dieser Widerstände bewusst zu sein.

Über 12.900 ist dann allerdings nicht mehr viel Platz. Aktuell verläuft die orange Abwärtstrendlinie bei etwa 12.940 Punkten. Bis der DAX die Hürden dazwischen genommen hat, ist diese Linie sicherlich auch schon bei rund 12.900 Punkten angekommen und fungiert dort dann als doppelter Widerstand. Es klingt fast utopisch, aber diese 450 Punkte Rallye ist theoretisch laut dem Chart möglich – wenn eine Vielzahl an Verkaufspunkten übersprungen werden.

DAX-Szenario 2

Der DAX macht eine Kehrtwende. Vielleicht steigt er morgen auch noch ein wenig und stößt sich dann aber erneut den Kopf an den Durchschnittslinien an. Die aktuell überraschend bullische Phase des DAX könnte eine kleine Verschnaufpause gebrauchen. Auch wenn die heutige Tageskerze nicht danach aussieht, als wäre bald Schluss. Die nächste Wendemöglichkeit wäre ja immerhin bei etwa 12.660 bis 12.675, wie im Szenario 1 angesprochen. Das wirkt aktuell realistischer und wäre somit auch für einen Fehlausbruch gut.

Das spricht insofern dafür, als dass die Kurse selten ganz sauber nach Plan laufen und auch intraday einmal Widerstände überspringen.

Grundsätzlich steht der DAX jetzt auf der Kippe. Können die Bullen weiter drücken und die Kurse nach oben heben, sieht es gut aus für einen steigenden DAX. Falls sie aber in den kommenden Tagen schlappmachen, sind auch schnell wieder Kurse um 12.400 Punkte möglich.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.