DAX: Haben auch Sie schon 300 Punkte Gewinn versäumt?

Falls Sie investmenttechnisch Bauchschmerzen wegen der Bundestagswahl hatten, dann hat Sie das bares Geld gekostet. Hier mehr dazu: (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Wieder einmal liegt ein für die Aktienmärkte wichtiger Termin hinter uns: Deutschland hat gewählt.

Doch jetzt einmal ganz ehrlich: Hatten Sie mit diesem Wahlergebnis gerechnet; mit derart krassen Verlusten der großen Volks-Parteien und dem Erfolg der AfD?

Wie wird wohl der deutsche Aktienmarkt auf diese Fakten reagieren? – Wir werden uns all das einmal genauer anschauen.

Übrigens: Nicht einmal die beteiligten Parteien hatten ein solches Resultat erwartet:

Schock und Freude lagen (wieder einmal) nah beieinander

Die großen Parteien zeigen sich geschockt über das schlechteste Abschneiden in der Geschichte (SPD) bzw. seit 1949 (CDU).

Auf der Gegenseite hatten die AfD und wohl auch die FDP kein derart gutes Resultat erwartet.

Schauen wir einmal, was die angesehene Forsa in einer ihrer letzten Prognosen VOR der Bundestagswahl am vergangenen Freitag als wahrscheinliches Wahlergebnis ermittelte.

Und vergleichen wir dies dann einmal mit dem vorläufigen Endergebnis:

Forsa-Umfrage / Vorläufiges amtliches Endergebnis / Abweichung

  • CDU/CSU: 36,0% / 33,0% / -3,0 Prozentpunkte
  • SPD: 22,0% / 20,5% / -1,5 Prozentpunkte
  • FDP: 9,5% / 10,7% / +1,2 Prozentpunkte
  • Grüne: 7,0% / 8,9% / +1,9 Prozentpunkte
  • AfD: 11,0%  / 12,6% / +1,6 Prozentpunkte
  • Linke: 9,5% / 9,2% / -0,3 Prozentpunkte

Es ist gut zu erkennen: Lediglich die Linke erreichte bei der Bundestagswahl annähernd das Resultat, das Forsa im Vorfeld erfragt hatte.

Eine Abweichung von glatten 3 Prozentpunkten bei der CDU / CSU kann man durchaus als „völlig daneben“ bezeichnen.

Klarheit ist gut für den Aktienmarkt

Und damit sind wir auch schon beim Kern: Die Börsen „hassen“ nichts mehr als Unsicherheit.

Nicht zu wissen, ob eine für die Finanzmärkte wichtige Entscheidung positiv oder negativ ausgeht, hält die Aktienmärkte mind. im Zaum, nicht selten tendieren sie zuvor sogar abwärts.

Daher herrscht jetzt Klarheit bzgl. der weiteren Deutschland-Politik: [Eine neue Bundesregierung wird es nur mit der CDU geben].

Dax30 – Mein Trading-Tipp!

Dax30 – Mein Trading-Tipp!Meine letzten Worte Nahezu die gesamte Abwärtsbewegung hatte ich frühzeitig prognostiziert. Momentan gehe ich aber eher von einer Seitwärtsbewegung aus, welche sich über den Kursbereich von 11.725 und 12.120 Punkten… › mehr lesen

Und deshalb reagierte [der DAX heute Morgen] – im Gegensatz zu den zuvor gehegten Befürchtungen – mit Erleichterung, denn die Marktteilnehmer wissen nun, was auf sie zukommt.

Und weil das immer so war, ist und bleiben wird, [lautet mein Rat an Sie]:

„Zur [Bundestagswahl] mache ich mir eigentlich nie Gedanken (genauso wenig wie bei anderen wichtigen Ereignissen), weil es absolut nichts bringt das zu tun:

Ich kann weder verhindern, dass etwas geschieht oder auch nicht – und die Reaktion darauf auch nicht.

Daher reagiere ich, wenn überhaupt, lediglich auf die Folgen einer daraus resultierenden Entscheidung.“

Fazit

Haben Sie es bemerkt? Den vorhergehenden Absatz hatte ich Ihnen exakt so am vergangenen Donnerstag schon einmal geschrieben.

Ich habe lediglich den Bezug zur US-Notenbank-Entscheidung und zur Wall Street mit Bundestagswahl und DAX ersetzt und diese durch eckige Klammern [] gekennzeichnet.

Falls Sie mit Blick auf die Bundestagswahl in den letzten Monaten NICHT am deutschen Aktienmarkt investiert haben, haben Sie schlicht eine gute Investment-Chance verpasst:

dax_25-09-2017

DAX: Schon seit 19 Tagen Kaufsignale!

Ich denke, der Chart ist unmissverständlich, wenn Sie einmal dem vertikalen blauen Balken folgen:

  • Der DAX ist am 7. September 2017 klar aus seinem seit Juli bestehenden Abwärtstrend nach oben ausgeschert und hat ein klares Kaufsignal generiert.
  • Das 50-Tage-Momentum hat (spätestens) am 6. September 2017 ein noch früheres Kaufsignal ausgebildet.
  • Das On-Balance-Volumen hat zeitgleich mit dem deutschen Leitindex ein Kaufsignal generiert: Inzwischen dokumentiert der Indikator-Verlauf eindeutig, dass die Großinvestoren schon mit dem erwarteten Wahlergebnis zufrieden waren.

Wer mithin wegen der Bundestagswahl nicht investiert hat, versäumte bereits die ersten 300 DAX-Punkte der diesmal schon früher begonnenen Jahresend-Rallye.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.