DAX: Hohe Schwankungen im Anmarsch!

Am Freitag ist großer Verfallstag. Dann werden alle auslaufenden Call- und Put-Positionen abgerechnet. Der starke Anstieg der Kurse nach dem Italien-Referendum hat hierbei für eine gewisse Schieflage gesorgt.

Die größte Position für Puts liegt bei 10.000 DAX-Punkten und ist wohl kaum mehr zu erreichen. Die meisten Calls haben dagegen als Basis die 11.000.

Somit ist es durchaus wahrscheinlich, dass dieses Ziel bis zum Freitag anvisiert wird. Die Schwankungen um diesen Wert werden vermutlich zunehmen.

Letztlich geht es für die Banken bzw. Emittenten darum, den Kurs unter den 11.000 zu halten, damit die Calls wertlos verfallen. Die nächstgrößere Position der Calls liegt bei 10.800.

Wird das Gap diese Woche schon geschlossen?

Sie erinnern sich vielleicht. Letzte Woche haben wir die Kurslücke bei 10.800 als wichtige Marke angesprochen.

Es ist demnach gut möglich, dass der DAX einmal kurz zu diesem Punkt im Chart zurückläuft, bevor er weiter ansteigt – einfach, weil derartige Kurslücken nach einem Ausbruch oftmals geschlossen werden.

Die 10.800 hat also eine doppelte Bedeutung und gewinnt damit an Gewicht.

Nachdem bereits die Kurse heute schon wieder ein wenig zurücklaufen, könnte es sein, dass diese Marke bereits diese Woche angelaufen wird – aus Sicht des Verfallstags am Freitag sowieso.

Wundern Sie sich also nicht, wenn der DAX erst ab nächster Woche die Jahresendrallye fortsetzt. Doch immer im Hinterkopf behalten: Dieses Szenario ist ein realistisches und kein zu 100% wahrscheinliches.

Optionenhandel ist die Königsdisziplin

Aktien kaufen kann jeder. So starten zumindest die meisten Anleger an der Börse. Danach werden oft ein paar Hebel-Zertifikate ausprobiert.

Für die meisten war das aber schon das Höchste der Gefühle. Nur wenige trauen sich den Optionenhandel zu – und das ist vielleicht auch gut so.

Denn selbst wenn man sich mit Zertifikaten und Charts bereits auskennt: Optionen sind noch einmal eine ganz andere Hausnummer – zumindest wenn es darum geht profitabel zu handeln.

Ein lohnendes System zu entwickeln ist mit Optionen ungleich komplexer. Deshalb sehen Sie wohl auch selten Börsendienste, die sich mit dieser Königsdisziplin beschäftigen.

Der Handel mit Optionen ist ein weites Feld. Die Kunst hierbei ist es hierbei, nicht nur langfristig Gewinne zu erwirtschaften. Es geht v. a. darum, den Abonnenten das Trading so einfach wie möglich zu gestalten.

Michael Sturm bietet seinen Lesern einen einmaligen Service: Sie erhalten nicht nur auf Wunsch eine SMS, wenn ein Trade ansteht. Zusätzlich dazu gibt es per Email eine ausführliche Anleitung per PDF.

Hier müssen die Abonnenten einfach nur den Screenshots von Michael Sturm folgen und haben so ihren Trade in wenigen Klicks erfolgreich platziert.

Damit wird der Optionenhandel kinderleicht; selbst Neulinge finden sich damit sofort zurecht.  Fragen können Sie auch jederzeit per Mail einsenden.

Das Einzige, worauf Sie als Investor dann noch achten müssten, ist die Größe Ihres Depots. Denn abhängig davon bekommen Sie auch die Information, wie viele Kontrakte Sie kaufen sollten.

So einfach kann der Handel mit Optionen letztlich sein und dazu noch besonders lukrativ!

12. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt