DAX im Abwärtsziel! Startet jetzt schon die Jahresendrallye?

Ziel bei 11.875 erreicht und schon geht es wieder Richtung 12.000 Punkte! DAX-Trading kann manchmal so einfach sein. Aber die Frage bleibt: Wie geht es weiter? (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Was war doch die Panik groß! Bei manchen ist sie dies vielleicht immer noch. Doch der DAX ist heute absolut nach unserm gestern aufgezeichneten Fahrplan gelaufen. Wir haben das Tief unter 11.875 gebildet. Hier haben viele ihre Shorts verkauft – ich inklusive. Danach hat der Markt noch ein wenig nachgeben. Das Tief liegt bei knapp über 11.800 Punkten. Wer also diese Marke favorisiert hatte, wurde nicht ganz belohnt.

Was aber nicht ist, kann noch werden. Die US-Indizes sind nach schwacher Vorbörse gut gestartet. Besonders der S&P 500 lief dann parallel zum DAX nach oben. Wie sehr die beiden Indizes sich einig sind, zeige ich Ihnen gleich. Der NASDAQ hat auch einmal wieder ein Plus zu verzeichnen. Dafür notiert der Dow Jones leicht im Minus. Der große Abverkauf oder sogar Crash ist also nicht geschehen, obwohl wir im DAX eine scheinbar wichtige Marke unterschritten haben!

Wir könnten sogar noch kurz unter der 11.700 Punkte-Marke liegen und danach wieder hochziehen und trotzdem wäre alles im Lot. Natürlich muss dann die Gegenbewegung auch schnell kommen. Sonst sehen wir doch noch die 11.400 Punkte oder tiefer.

DAX mit bullischem Anstieg

Im Folgenden sehen Sie den DAX auf Tagesbasis. Heute ein wenig bereinigt. Das Tagestief habe ich Ihnen eingezeichnet. Dort lagen wir bekanntermaßen schon im Frühjahr. Es gab kein neues Jahrestief. Vielleicht hebt der DAX sich das noch für die kommenden Tage auf.

Kurz vor 14 Uhr zog der DAX dann heute an und war seitdem bis zur 12.000 Punkte-Marke nicht mehr zu bremsen. Erwartungsgemäß gab es hier noch einen kleinen Rücksetzer. Insgesamt zeigt der DAX im Tageschart ein bullisches Muster. Wenn dies morgen bestätigt wird, könnte es das tatsächlich schon gewesen sein mit dem dramatisch Crash. Falls nicht – Sie kennen die nächsten Punkte im Chart.

S&P 500 und DAX laufen parallel

Der heutige 5-Minuten-Chart zeigt deutlich, wie sehr der DAX vom S&P 500 abhängig ist. Wir könnten die Theorie auch andersherum drehen, dass der S&P 500 macht, was der DAX sagt, aber 500 US-Werte haben nun einmal mehr Gewicht als 30 deutsche Aktien.

Blicken wir direkt untereinander auf die beiden Charts. Eine Kerze stellt 5 Minuten dar. Wir betrachten die Kurse zwischen 14 und 17 Uhr.

Dax30 – Es wird spannend…

Dax30 – Es wird spannend…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Die Hexen tanzen Der am Freitag… › mehr lesen

Zuerst der S&P 500:

Und jetzt der DAX:

Dafür, dass es hier um völlig unterschiedliche Aktiengesellschaften, Länder und Sektoren geht, ist der Gleichschritt extrem auffällig. Wir können uns also auch weiterhin nach dem S&P 500 richten, wenn wir wissen wollen, wie der DAX verläuft. Mit dem einzigen Unterschied, dass der DAX auf längere Sicht schwächelt, während der Kollege aus den USA ein starkes Jahr erlebt.

Jahresendrallye oder kommt noch etwas?

Sie werden sich das genauso fragen, wie alle anderen Marktteilnehmer auch. Es könnte der große Abverkauf schon gewesen sein. Auch wenn das im Endeffekt fast zu leicht war. Was typischer zum DAX passen würde, wenn wir jetzt noch einmal auf beispielsweise 11.500 Punkte steigen und er dann eine Kehrtwende macht und ein neues Jahrestief ausbildet und dann erst die Jahresendrallye startet. Doch soweit sind wir noch nicht und das muss auch nicht geschehen.

Grob gibt es jetzt zwei Varianten

A: Wir fallen noch einmal tiefer und es wird kurzzeitig holprig. Dazu müsste aber noch mehr als eine Bank in Italien wackeln und einen baldigen Anstieg der Zinsen hat der Markt jetzt auch inzwischen eingepreist. Die Chance auf einen Crash ist nach dem heutigen Pullback erst einmal abgeschwächt worden. Wir bräuchten dazu noch ein News-Ereignis.

B: Wir steigen mit den US-Börsen wieder nach oben. Während diese sicher konstanter anziehen können als der DAX – obwohl dieser mehr Aufholpotential hat – könnte somit die Jahresendrallye in den nächsten Wochen tatsächlich Formen annehmen. Ab 12.350 wird es im DAX wieder bullisch. Bis dahin sind wir in der neutralen Zone mit leichter Tendenz zu fallenden Kursen. Dem DAX ist aber auch zuzutrauen, dass wir jetzt genau zwischen 11.800 und 12.350 Punkten noch eine Weile dümpeln. Ein baldiger Ausbruch nach oben würde dem Markt gut tun.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.