DAX-Index: Das wird verdammt eng!

Nach dem fantastischen 1. Quartal für den DAX-Index stoppte die Kursrally etwa Mitte März. Seitdem durchläuft der DAX-Index eine Konsolidierungsphase, die mittlerweile über 10 Wochen andauert. Dabei zuckte der Markt unter teilweise hohen Schwankungen von mehreren hundert Punkten hin und her.

Zwischen dem Hochpunkt bei etwa 12.400 Punkten und dem Tiefpunkt bei etwa 11.200 Punkten liegen satte 1.200 Punkte Berg-und-Talfahrt. Aktuell liegt der DAX-Index mit 11.750 Punkten ungefähr in der Mitte dieses Nähnadelmusters.

Die Frage, die sich alle Börsianer jetzt stellen: “Steigt der DAX-Index auf Allzeithoch und darüber oder fällt er zurück und beendet die Hausse?“.

Oder anders formuliert: „Ist die Konsolidierung beendet oder bekommen wir eine tiefgreifendere Konsolidierung mit Kursen unterhalb des bisherigen Konsolidierungstiefpunktes bei 11.200 Punkten?“.

Die Charttechnik kann Ihnen hierbei helfen, indem sie markante Wendepunkte, Widerstandsmarken und Unterstützungspunkte definiert.

Analysieren wir zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart des DAX-Index:

DAX 2805 1m

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Jetzt kommt´s drauf an: über 11.875 oder unter 11.650

Am 07. Mai machte die Konsolidierungsbewegung bei 11.200 Punkten halt und brachte eine dynamische Wende. Dabei fällt vor allem die große Schwankungsbreite auf. Gleich mehrere Tagesbewegungen von über 200 Punkten rauf beziehungsweise runter prägen das Bild des kurzfristigen Dax-Charts.

Letztendlich gelang dem Index eine Aufwärtsbewegung mit einer durchschnittlichen Steigung von etwa +200 Punkten pro Woche (blaue Aufwärtstrendlinie). Das ist vergleichsweise steil und da entsteht auch schon das erste Problem: Wird diese Begrenzung unterschritten, kann der DAX-Index schnell wieder in die Nähe des Tiefpunktes bei 11.200 Punkten zurückfallen.

Das Rückfallszenario: unterhalb 11.650 fallen

Ich habe Ihnen im Chartbild eine wichtige „Kreuzunterstützung“ bei etwa 11.650/11.700 Punkten eingezeichnet (schwarze Ellipse). Hier kommt dem DAX-Index die horizontale Unterstützungslinie zusätzlich zur unteren Begrenzung des Aufwärtstrends zur Hilfe (rote Horizontale).

Wichtig für Sie: Wird diese Marke signifikant (Tageschluss oder Wochenschluss) nach unten gebrochen, dann wird die Konsolidierung im DAX-Index um weitere Wochen verlängert. Es sind dann durchaus Daxstände von 11.200 – 11.300 Punkten zu erwarten.

Die Haussebedingung: über 11.875 Punkte steigen.

Sie erkennen im Chartbild an der Oberseite einen horizontalen Widerstand bei etwa 11.875 Punkten (grüne Horizontale). Er resultiert aus dem Hochpunkt Ende April und den gleich 4 Hochpunkten der vergangenen Woche.

Gelingt dem Index hier ein Durchbruch nach oben, dann können Sie mit weiteren Kurssteigerungen rechnen. Wie weit diese reichen und welche Kursziele an der Oberseite existieren, ist aus dem kurzfristigen Chartbild nicht ableitbar.

Dazu betrachten wir das mittelfristige Bild des DAX-Index:

DAX 2805 8m

DAX-Chart 8 Monate (Tagesbalken)

Über 11.875 beträgt das Ziel 12.400

Zunächst einmal ist der schöne Aufwärtstrendkanal seit Mitte Oktober 2014 zu erkennen (blauer Trendkanal). Innerhalb dieses Trendkanals hat der DAX-Index jeweils im März und im April die obere Begrenzung getestet. Er schaffte erwartungsgemäß keinen Durchbruch.

Dies wäre auch für den Markt ein deutlich ungesundes Szenario gewesen und hätte unweigerlich zu einer Übertreibungsblase geführt. Das ist uns trotz hoher Liquidität, mangelnder Anlagealternativen zur Aktie und ungebrochener Kauflust aus dem Dollarraum erspart geblieben. Das ist wichtig, weil Übertreibungsblasen mehrheitlich in scharfen Korrekturen oder sogar crashartigen Abstürzen enden.

Im Chartbild habe ich Ihnen die letzte Abwärtsbewegung seit April eingezeichnet (roter Abwärtstrendkanal). Es ist sehr schön zu sehen, dass der DAX-Index fast punktgenau an der unteren Begrenzung des übergeordneten Aufwärtstrendkanals gedreht hat und die Abwärtsbewegung beendet hat.

Aktuell befindet er sich in einer Art Bestätigungsphase der Umkehrwende. Gelingt die Überwindung der aus der Kurzfristanalyse herausgearbeiteten Widerstandslinie von 11.875 Punkten (untere grüne Horizontale), dann ist dies genau die Bestätigung, die noch fehlt. Anschließend hat der DAX-Index Potenzial bis zur oberen Widerstandslinie (obere grüne Horizontale) bei 12.400 Punkten.

FAZIT:

Das bedeutet für Sie, jetzt besonders gut aufzupassen. Denn die Zone der Entscheidung ist mit 11.650 bis 11.875 Punkten verdammt klein.

Die Chancen, dass die 11.650er Marke hält, stehen aber nicht schlecht. Sollte in der Griechenlandfrage eine Einigung/Lösung erzielt werden, dann steigt diese Chance enorm an. Ein Durchbruch über die 11.875 Punkte dürfte dann nur eine Frage der Zeit sein.

Sichern Sie aber Ihre Long-Positionen auf jeden Fall bei 11.200 Punkten ab.

28. Mai 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt