DAX-Index: Erholung! Strohfeuer oder Rally-Startschuss?

Während in den USA der S&P-500 Index ein neues Rekordhoch markiert, hinken die europäischen Aktienindizes sehr deutlich hinterher!

Der DAX-Index ist von seinem Allzeithoch noch über 2.500 Punkte bzw. etwa 25% entfernt. Überhaupt liegen Europas Leitbörsen schlecht im Rennen.

Immer wieder gibt es Störfeuer, sei es Brexit oder IS-Terror oder schlechte Nachrichten aus den Peripher-Staaten, der DAX-Index hat es nicht leicht.

Ob die zuletzt gesehenen Erholungsansätze nur Strohfeuer sind, oder der DAX-Index jetzt dem US-Vorbild folgen kann und endlich wieder in Richtung seines Höchststandes marschiert, analysieren wir zunächst in der kurzfristigen Analyse und dem Blick auf den 1-Monats-Chart des DAX-Index:

DAX 1307 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Boden in W-Formation gutes Zeichen

Nach einigen nervösen Börsentagen konnte sich der DAX-Index erholen. Die Erholung reicht aktuell bis an die eingezeichnete mögliche Trendlinie (blaue Trendlinie) bei etwa 10.000 Punkten heran.

Damit ist die von mir in der vergangenen Woche erwähnte W-Umkehr-Formation (rotes W) tatsächlich gelungen! Das ist ein gutes Zeichen für den weiteren Verlauf.

Schließung des Brexit-GAPs als Ziel

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie die große Kurslücke (schwarzes GAP) vom 24. Juni nach dem überraschenden „Leave-Votum“ der Briten. Diese große Kurslücke gilt es jetzt zunächst einmal zu schließen.

Leider ist aber ein Schließen einer GAP-Lücke rein charttechnisch meist dadurch gekennzeichnet, dass der Index beim Erreichen des GAP-Zieles zunächst wieder zurückfällt! Das Ziel habe ich Ihnen mit einem grünen Kreis markiert. Es liegt bei etwa 10.200 Punkten.

Das bedeutet für Sie: Rechnen Sie nicht mit einem glatten Durchmarsch durch dieses Brexit-GAP nach oben!

Ich erwarte zunächst einmal ein Kraftholen nach Erreichen des Zieles. Sollte dabei der Index nur leicht abwärts/seitwärts verlaufen, bestehen sehr gute Chancen, dass wir noch im Sommer einen Durchbruch nach oben erleben mit einer Art Sommerrally.

Wichtig: Unterstützung bei 9.225 Punkten

Nach unten gibt es eine horizontale Unterstützung bei 9.225 Punkten (grüne Horizontal-Linie). Dort kam an 2 Tagen der DAX-Brexit-Abschwung zum Erliegen.

Sie darf nicht unterschritten werden! Ansonsten drohen weitere Kursverluste bis auf die Unterkante des mittelfristigen Aufwärtstrends.

Welche Ziele bei einem Überwinden nach oben zu erwarten sind, analysieren wir im 1-Jahreschart des DAX-Index:

DAX 1307 1 J

DAX-Chart 1 Jahr (Tagesbalken)

Mittelfristiger Abwärtstrend dominiert…noch…

Sie erkennen im 1-Jahreschart vom DAX-Index den mittelfristigen übergeordneten Abwärtstrend (rote Trendlinien). Innerhalb dieses Trendkanals hat der Index die Ober- und Unterseite mehrfach getestet.

Im Börsenjahr 2016 fehlte aber bisher die Kraft, erneut an die Oberseite zu laufen. Der Januarschock und der Brexit-Schock verhinderten dies.

Positiv zu werten ist aber, dass auch ein Test der unteren Begrenzung bisher ausblieb. Die jüngste W-Umkehr-Formation nach dem „Brexit“ gibt Anlass zur Hoffnung, dass jetzt erst einmal das große Brexit-GAP (schwarze Ellipse) geschlossen wird.

Das Ziel, etwa 10.200 Punkte, liegt im Einklang mit der inneren Abwärtstrend-Linie (rot gestrichelte Trendlinie).

Bei Überwindung 10.800 möglich

Danach besteht durchaus die Chance, nach einem kurzen Luftholen diese Trendlinie zu durchbrechen!

Das würde dem DAX-Index genug Kraft verleihen, um zügig die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrend-Kanals anzugreifen (obere rote Linie).  Sie liegt etwa bei 10.800 Punkten.

Dann dürfte erst einmal Schluss mit der Euphorie sein. Denn der mittelfristige Trendkanal besteht seit März 2015 und ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht beim 1. Mal zu überwinden.

Planen Sie an dieser Marke einige Anläufe ein. Aber vorher muss es dem DAX-Index erst einmal gelingen, dorthin zu kommen.

Abschließend schauen wir auf den langfristigen 10-Jahres-Chart des DAX-Index:

DAX 1307 10 J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Lage deutlich entspannt! Langfristiger Haussetrend völlig ungefährdet!

Im 10-Jahres-Chartbild vom DAX-Index erkennen Sie einen aktuell völlig ungefährdeten langfristigen Hausse-Trend (breiter blauer Trendkanal).

Diesem untergeordnet ist der seit 14 Monaten bestehende Abwärtstrend (roter Trendkanal). Zum Test an der Unterkante ist es dank der W-Umkehr-Formation im kurzfristigen Chartbild nicht gekommen.

Das ist sehr positiv zu werten und erlaubt einen Anlauf auf die grüne Widerstands-Linie, die bei etwa 10.300 Punkten verläuft. Das passt mit der Kurzfrist- und Mittelfrist-Analyse perfekt zusammen.

FAZIT:

Das große Ziel: Überwindung des mittelfristigen Abwärtstrend-Kanals!

Der DAX-Index befindet sich auf einem guten Weg in die richtige Richtung! Es besteht nach dem Brexit-Schock eine ansteigende Chance auf einen Angriff der oberen Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrend-Kanals. Das wird noch spannend im 2. Halbjahr!

Mein Rat: Nach Überwindung der 10.200/300er Marke können Long-Positionen bis zum Ziel Oberkante mittelfristiger Abwärtstrend bei etwa 10.800 aufgebaut werden. Dann muss genau beobachtet werden, wie der Markt sich dort verhält.

An der Unterseite sollte stets Obacht bei der Kernunterstützung bei 9.225 Punkten herrschen.

13. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt