DAX-Index: Klares Muster. So geht´s weiter!

Die Einleitung fällt diesmal kurz aus. Denn alles ist bereits in den vergangenen zwei DAX-Analysen gesagt. Kurzum: Brexit-Tief, Erholung bis an den Widerstand, aktuell neuer Test nach unten.

In den folgenden Chartanalysen sehen Sie, wie punktgenau dies zutrifft und auf welche Marken Sie nun achten sollten, um die Börsenentwicklung der kommenden Wochen zu definieren.

Wir beginnen mit der kurzfristigen Analyse und dem Blick auf den 1-Monatschart des DAX-Index:

DAX 0607 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

GAP-Ansammlung erschwert weitere Erholung

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index fällt sofort der steile Absturz des DAX-Index nach dem überraschenden „Leave-Votum“ der Briten ins Auge. Dieser riss ein Riesen-GAP (Kurslücke) auf (große rote Ellipse). Durch die schwankungsstarke Börse bereits im Vorfeld des Referendums wurde eine Reihe weiterer GAPs produziert. So befindet sich eine Anhäufung von GAPs nun im Bereich zwischen 9.450 und 9.800 Punkten.

Das bedeutet für Sie: Rechnen Sie nicht mit einem glatten Durchmarsch durch diese GAP-Region nach oben!

Ich warnte bereits vor den teilweise in der Öffentlichkeit verbreiteten Aussagen einiger Optimisten, dass der Brexit Geschichte sei und der Markt jetzt wieder sofort auf die Stände von vor dem Referendum ansteigt.

Dagegen spricht eindeutig zum einen die Ansammlung der vielen Kurslücken und zum anderen das chattechnisch historisch sehr wahrscheinliche Szenario eines so genannten zweiten Leg Down.

Das zeigt wieder einmal, wie wichtig es ist, sich vor solchen Ereignissen und aber auch danach besonnen zu verhalten.

Erholungsziel erreicht, jetzt neuer Test an der Unterseite

Nach einigen nervösen Börsentagen konnte sich der DAX-Index erholen. Die Erholung reichte bis an den hier genannten Widerstandsbereich bei etwa 9.700 Punkten (gut, es ging ein wenig darüber). Der Widerstand wurde erwartungsgemäß nicht signifikant überwunden und es steht jetzt ein neuer Test an der Unterseite ins Haus!

Dieses so genannte zweite Leg Down (Ein zweites Bein nach unten) ist in der Charttechnik sehr häufig nach scharfen Kurseinbrüchen zu beobachten.

Chance auf W-Umkehrformation

Im Idealfall wird im 2. Leg Down der vorherige Tiefpunkt nicht mehr erreicht und der DAX-Index dreht vorher nach oben. Diese Formation ermöglicht dann dem Index eine echte Umkehrformation in Form eines schrägen W. Schräge W-Umkehrformationen sind äußerst stabil! In der Regel steigt der Index dann nachhaltig an.

Um diese W-Formation zu bestätigen muss der Index allerdings nach dem Wendepunkt das vorherige Zwischenhoch überwinden. Dieses liegt aktuell bei etwa 9.800 Punkten. Gelingt dies, dann ist der DAX-Index schnell wieder bei 10.300 Punkten.

DAX muss GAP-Bündel überwinden

Allerdings liegt dem DAX-Index bei diesem Unterfangen das eingangs erwähnte GAP-Bündel im Weg (schraffierter Bereich zwischen den blauen Linien)!

Ob der Index genug Kraft besitzt, diesen Bereich nach der W-Wende zu überwinden, ist noch fraglich. Ohne äußere Impulse dürfte dies eine Hängepartie werden.

Wichtig: Unterstützung bei 9.225 Punkten

Nach unten gibt es eine horizontale Unterstützung bei 9.225 Punkten (rote Horizontallinie). Dort kam an 2 Tagen der DAX-Brexit-Abschwung zum Erliegen. Sie darf nicht unterschritten werden! Ansonsten drohen weitere Kursverluste bis auf die Unterkante des mittelfristigen Aufwärtstrends.

Wo sich diese befindet, analysieren wir im 1-Jahreschart des DAX-Index:

DAX 0607 1J

DAX-Chart 1 Jahr (Tagesbalken)

Mittelfristiger Abwärtstrend dominiert

Sie erkennen im 1-Jahreschart vom DAX-Index einen mittelfristigen übergeordneten Abwärtstrend (rote Trendlinien). Innerhalb dieses Trendkanals hat der Index die Ober- und Unterseite mehrfach getestet. Im Börsenjahr 2016 fehlte aber bisher die Kraft, erneut an die Oberseite zu laufen. Der Januarschock und der Brexit-Schock verhinderten dies.

Positiv zu werten ist aber, dass auch ein Test der unteren Begrenzung bisher ausblieb. Noch…

… denn die aus der Kurzfristanalyse erwähnte Unterstützung bei etwa 9.225 Punkten hat Schlüsselcharakter! Hält die 9.450er Marke nicht (lila Unterstützung), dann wird dieser wichtige Test anstehen.

Marke von 9.225 sehr wichtig!

Ich habe Ihnen im Chartbild diesen wichtigen Chartpunkt eingezeichnet (blauer Kreis mit Pfeil). Kann der DAX-Index seine Chance auf eine W-Umkehrformation nicht nutzen und bricht diese wichtige Marke von 9.225 Punkten signifikant (Tagesschlusskurs), dann müssen Sie sich auf einen Test der Jahrestiefpunkte einstellen. Dieser liegt bei etwa 8.700 Punkten. Dort hat der DAX-Index noch einmal eine Chance, eine breitere W-Umkehrformation auszubilden. Gelingt auch das nicht, dann geht es bis auf die Unterkante des mittelfristigen Abwärtstrendkanals. Das sind aktuell etwa 8.500 Punkte.

Spätestens hier wird der Index sich stabilisieren können. Davon gehe ich sehr stark aus. Denn an der 8.500er Marke besteht massive Unterstützungskraft.

Das wird aus dem langfristigen 10-Jahres-Chartbild des DAX-Index ersichtlich:

DAX 0607 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Langfristiger Haussetrend ungefährdet!

Im 10-Jahreschartbild vom DAX-Index erkennen Sie einen aktuell völlig ungefährdeten langfristigen Hausse-Trend (breiter blauer Trendkanal).

Diesem untergeordnet ist der seit 14 Monaten bestehende Abwärtstrend (roter Trendkanal). Zum Test an der Unterkante kann es kommen, wenn die wichtige Marke von 9.225 Punkten unterschritten wird. Das maximale Tief liegt dann bei etwa 8.500 Punkten.

Hier verläuft nicht nur die Unterkante des mittelfristigen Abwärtstrends, sondern hier verweilt auch eine mehrjährige sehr starke horizontale Unterstützung (untere hellblaue Horizontallinie). Sie resultiert aus den Jahren 2013 und 2014 und wird die Abwärtsbewegung aufhalten!

FAZIT:

Erholung bis an den Widerstand wie erwartet bereits geschehen.

Zweites Leg Down zurzeit in Arbeit. Wichtig: Achten Sie auf die markante Marke von 9.225 Punkten!

Ein Unterschreiten bedingt einen Anlauf auf die Unterkante des mittelfristigen Abwärtstrends bei etwa maximal 8.500 Punkten.

Es gibt eine gute Chance auf eine W-Umkehrformation, wenn der DAX-Index sich oberhalb des Brexit-Tiefpunktes bei 9.225 Punkten stabilisieren kann.

Mein Rat: Halten Sie sich im DAX-Index immer noch vorerst raus, bis Klarheit über die beiden möglichen Szenarien herrscht.

6. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt