DAX mit 600 Punkte Sprung nach oben! Auf Regen folgt Sonne

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Die Volatilität bleibt weiterhin hoch. Der DAX springt hin und her, als gäbe es kein morgen mehr. 10.820 Punkte sind kriegsentscheidend. Wenn die fallen, geht es zur 8.700. (Foto: Deutsche Börse AG)

Auf Sonne folgte dann heute aber prompt wieder Regen. Der DAX verlor im Laufe der DAX seine Gewinne und notierte am Ende sogar tiefer als gestern. Aber nur im Xetra-Handel. Gestern Abend standen wir nämlich schon bei 10.212 Punkten! Das war in der 23-Uhr-Stunde.

Sie sehen hier den März auf Stundenbasis. Die rote Linie ist die 20-Stundenlinie. Die blaue Linie ist die 50-Stundenlinie. Während der DAX also gestern Nacht bei fast 10.200 Punkten stand, fingen wir heute früh im Xetra-Handel bei etwa 10.800 an. Eine leichte Differenz.

Von dieser fühlte der DAX sich heute offenbar auch angezogen. Ab 11.000 Punkte in der 11-Uhr-Stunde drehten die Kurse nach unten und schrieben das aktuelle Tagestief bei 10.425 Punkten. Das Tief im Xetra gestern war gerade einmal 10.556. So gesehen geht es also weiter nach unten.

Doch ganz so dramatisch ist es auch wieder nicht. Die 10.280 Punkte dienen weiterhin als Ziel und Unterstützung.

März 2020: Warum die 10.280 Punkte im DAX entscheidend sind

Das ist der wichtige Bereich, der uns vor den 8.700 Punkten rettet. Fallen wir nämlich unter die 10.280 – wäre laut Charttechnik der Weg frei bis 8.700! Im folgenden Chart sehen Sie, wieso die 10.280 Punkte jetzt so wichtig sind.

Wir haben bereits im Dezember 2018 nach dem damals großen Rückgang dort gedreht. Auch Ende 2016 setzen die Kurse einige Male in dieser Zone auf, um anschließend fast 3.000 Punkte nach oben zu rennen.

Die 10.280 hat also auf jeden Fall Bedeutung. Ob sich beim aktuellen Crash wirklich verhindern lässt, dass wir darunter fallen – das müssen wir abwarten. Gestern und heute zogen die Bären hier aber den Schwanz ein. Morgen wird es vermutlich einen neuen Anlauf geben.

Psychologisch wäre es natürlich durchaus empfehlenswert, wenn wir darunter fallen. Dann hätte wohl auch der letzte Mutige endlich Panik und erst dann steigen die Kurse bekanntlich wieder. Aktuell lese ich immer noch von Kaufkursen und wie toll es ist, dass der Markt jetzt diese Schnäppchen anbietet.

Das Schlimmste ist kaum schon vorbei. Kann mich mir schwer vorstellen. Deutschland kann noch genauso wie Italien jetzt zusperren und den Schlüssel verlieren. Wenn das soweit kommt, müsste der DAX noch einmal zwei Etagen tiefer landen. Aber warten wir ab. China meldet weniger Infizierte. Dort soll jetzt sogar ein 100 Jahre alter Mann Corona überlebt haben.

Die Nachrichtenlage wird vereinzelt positiver. Das aber noch kein Grund, warum die Börsen nie wieder so tief notieren werden. Die USA haben Steuererleichterungen angedacht. Deutschland will den armen Banken entgegen kommen. Noch schnell bevor DB und Commerzbank in Rauch aufgehen.

Mögliche Route für den DAX

Aus aktueller Sicht – die kann morgen schon wieder anders aussehen – hat der DAX die Chance auf einen mittelfristigen Boden und eine Erholung. Theoretisch könnte er jetzt sogar bis in den Mai hinein wieder steigen – im Extrem sogar auf 12.600 Punkte. Dabei kann auch die Dividendensaison unterstützen. Danach käme es aber wohl zur zweiten Abwärtswelle.

Wie gesagt, 8.700 Punkte wäre dann das große untere Ziel. Doch vielleicht geht das gar nicht mehr so weit. Warum nicht 9.670 Punkte? Einfach, um der Charttechnik eines auszuwischen. Doch an diesem Punkt sind wir noch nicht angekommen. Jetzt müssen wir gespannt zuschauen, ob die 10.820 halten.

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Die größte DAX-Reform aller ZeitenDie Deutsche Börse hat die Details zu seiner geplanten DAX-Reform bekannt gegeben. Klarer Verlierer der Veränderungen ist der MDAX. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz